Zugphilie

Zugphilie_Beitragsbild
Kim Köhler vor dem Hauptbahnhof in Berlin. | © couchFM

Kommilitonen und was du noch nicht über sie wusstest

Laufen sie ganz normal an dir vorbei, sitzen in Kursen und scheinen in deinem Gedächtnis fast zu verschwimmen, steckt in ihnen doch meist etwas interessantes Unerwartetes. Du musst sie nur kennenlernen. Deine Kommilitonen.

Kim aus Rheinland-Pfalz hat ein Hobby, das viele als “Alte-Männer-Spielzeug” deklarieren würden. Er interessiert sich für Züge. Weniger für den Regionalverkehr, sondern eher für den Fernverkehr. Insbesondere über ICEs ist er bestens informiert.

Jetzt anhören:

UNIDSCHUNGEL

Janina Wildermuth

VON Janina

Ich treffe den Französisch- und Deutsch-Studenten in der M12 Richtung Pasedagplatz. Mein erster Patzer – ich nenne die Bahnlinie M12, darauf bedacht, dass die anderen Straßenbahnlinien ja auch mit M beginnen. Kim erklärt mir deshalb erst einmal, dass das M für Metro steht und damit die Linien gemeint sind, die in regelmäßigen Takten verkehren, auch Nachts. Das tut die 12 nicht.

Als wir zum Naturkundemuseum fahren, ertönt aus den Lautsprechern die bekannte Durchsagerfrauenstimme. “Diese Ansage ist interessant.”, meint Kim, “die ist nämlich zweigeteilt: “U-Bahnhof” – das ist die Stimme von Jana Louka. “Naturkundemuseum” dagegen spricht Helga Bayertz.” Der 21-jährige erzählt mir noch die ganzen nächsten Stunden solche Funfacts. Dadurch, dass er in zwei Vereinigungen der Bahn ist, bekommt Kim zusammen mit der Zeitschrift “Signal” immer die neuesten Informationen.

Auch seine Wohnung spiegelt Kims Hobby wider. Gleich beim Eingang im Flur hängt eine große DB Uhr, die er sich über ebay gekauft hat. Über den Tührenrahmen des Altbaus hängen 6 Zuglaufschilder und in seinem Wohnzimmer steht eine Faltblattanzeige.

Zugphilie_2in1
Links: Seine DB Uhr im Flur ist beleuchtbar, aber ziemlich laut. | Rechts: Hier steht er vor seinen gesammelten Zuglaufschildern, mit denen er seine Türrahmen verziert. | © couchFM

Kims nächste Reise ist schon geplant. Mit dem Sud Expresso über Paris, Bordeaux und Hendaye nach Lissabon. Rückzug dann über Madrid. In Spanien verkehrt das sogenannte Trainhotel, ein Nachtzug, den Kim noch unbedingt erleben möchte. Dieser sei wie der deutsche EuroNight.

Ob er eines Tages sein Hobby zum Beruf macht, ist noch nicht klar. Eines ist sicher: wenn ihr ihn mal treffen wollt, dann solltet ihr mit der Suche in einem ICE anfangen.


Weiterführende Links

Die Stimmen hinter den Bahndurchsagen. Reportage vom RBB

Kims Website

Instagram: @frequenttraintraveller


Janina Wildermuth

Autorin:
Janina