Von rituellen Performances und nachhaltigen Zukunftsvisionen

Foto Ringvorlesungen 2017
Quelle: Christoph Sollfrank/flickr.com/ CC BY 2.0

Ringvorlesungen an den Berliner Unis im Sommersemester 2017

Das schöne an Ringvorlesungen ist, man bekommt vielfältigen und eher ungewohnten Input. Interdisziplinäre Abwechslung ist das Stichwort! In den meisten Fällen stehen der Offene Hörsaal, das Themenforum & Co StudentInnen aller Fachrichtungen offen. Die Themen sind häufig sehr breit gewählt – dafür werden diese dann aus den verschiedensten wissenschaftlichen Perspektiven bearbeitet. Es kann sich also durchaus lohnen, auch mal nach dem regulären Stundenplan im Hörsaal sitzen zu bleiben. CouchFM-Reporterin Lea hat aus dem großen Angebot im Sommersemester 2017 einige Perlen herausgepickt.


Jetzt anhören:

UNIDSCHUNGEL

Lea

VON Lea

Zurück aus dieser Zukunft – Humboldt Universität zu Berlin

Nachhaltigkeit. Hinter dem erstmal trocken klingenden Begriff stehen ziemlich spannende Fragen, die von Politikwissenschaftler genauso heftig diskutiert werden wie von Biologen oder Ingenieuren. Mehr Globalisierung, ist das wünschenswert? Sollte ich als Bürgerin Nachhaltigkeit leben oder sind dafür eher Regierungen zuständig? In der Vorlesung werden die Möglichkeiten einer nachhaltigen Zukunft beleuchtet.

Wann? Donnerstags, 16 – 18 Uhr
Wer? Studentische Initiative Nachhaltigkeitsbüro HU Berlin
Wo? Unter den Linden 6., Universitäts-Hauptgebäude , Raum: 1072

Studentenbewegung – 50 Jahre danach – Freie Universität Berlin

Im dieser Ausgabe des Offenen Hörsaal werden die Studentenproteste der 60er Jahre und ihre Auswirkungen auf die Bundesrepublik analysiert. Die FU spielte schon damals eine zentrale Rolle: Waren doch die Wortführer der Bewegung, wie Rudi Dutschke, an der FU immatrikuliert. Warum haben sie so heftig, teilweise sogar gewalttätig protestiert? Was von ihrer Kritik ist vielleicht heute noch aktuell? Wie haben sich die Hochschulen danach verändert? Konzipiert hat die Vorlesung Knut Nevermann, der 1966 Asta-Vorsitzender an der FU war.

Wann? Dienstags, 16-18 Uhr
Wer? Otto-Suhr-Institut
Wo? Gebäudekomplex Habelschwerdter Allee 45, Hörsaal 1a

Salon für Ästhetische Experimente 2017 – Universität der Künste Berlin

Der Salon für Ästhetische Experimente 2017 ist eine Kooperation zwischen dem Haus der Kulturen der Welt und der Graduiertenschule im Berlin Centre for Advanced Studies in Arts and Sciences (BAS) der Universität der Künste Berlin. Der Salon findet in diesem Sommersemester 3 Mal statt. Am 24. April stellt der Künstler Marc Donnarumma sein aktuelles Werk vor. Auch gibt es eine Diskussion zu den Zusammenhängen von Körpertheorie und kognitiver Robotik.

Wann? Montag, 24. April, 19 Uhr
Wer? Haus der Kulturen der Welt und Berlin Centre for Advanced Studies in Arts and Sciences
Wo? Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

Digitalisierung der Arbeitswelt – Chancen und Risiken – Technische Universität Berlin

Insgesamt 3 Mal dreht sich das Themenforum der TU um den digitalen Wandel der Arbeitswelt. Dort geht es unter anderem um die Frage, ob Roboter uns bald die Arbeitsplätze wegnehmen oder wie sie unsere Arbeit auch angenehmer machen können. An den 3 Terminen geben Wissenschaftler verschiedener Forschungsinstitute jeweils Impuls-Vorträge zu Chancen und Risiken der Veränderungen, danach folgen Kommentare von Gewerkschafts – oder Management-Experten. Organisiert wird die Reihe von der Kooperationsstelle „Wissenschaft und Arbeitswelt“ der TU. Um Anmeldung wird gebeten.

Wann? Donnerstag, 4. Mai, 17 bis 19 Uhr
Wer? Kooperationsstelle “Wissenschaft und Arbeitswelt”
Wo? Fraunhoferstr. 33-36, 10. Etage


Autorin:
Lea