Van Gogh Alive

VGA_Bild_02

Van Gogh goes Multimedia

Der Todestag (29. Juli 1890) von Vincent Willem van Gogh jährt sich in diesem Jahr zum 125. Mal. Pünktlich zu diesem Anlass feiert eine Ausstellung Deutschland-Premiere, die dem Besucher van Goghs Leben und Werk auf eine neue Art und Weise näherbringen will: Van Gogh Alive. Von 21. Mai bis zum 1. November ist die Wander-Ausstellung in der Alten Münze in Berlin zu sehen, die seit 2010 auf vier Kontinenten bereits 1,5 Millionen Besucher laut Veranstalter anlockte.

[white_box] [four_columns_one]


KULTUR-
KOMPASS
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören:
[/two_columns_one] [four_columns_one_last]


VON STEVE
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]

VGA_Bild_01

In dieser Ausstellung werden keine originalen Gemälde des niederländischen Malers gezeigt. Van Gogh Alive ist ein Multimedia-Spektakel, bei dem Van Goghs Werke auf große Leinwände projiziert werden, das Ganze untermalt mit klassischer Musik.

Im ersten Raum der Ausstellung hängen Schautafeln, die über das Leben Van Goghs und das Konzept von Van Gogh Alive informieren. Doch dann beginnen bereits die Unterschiede zur klassischen Gemäldegalerie: Das „Schlafzimmer von Arles“, eines der berühmtesten Gemälde Van Goghs ist hier als begehbares Schlafzimmer nachgebaut.

VGA_Bild_03

VGA_Bild_04

Die restlichen drei Räume der Ausstellung sind abgedunkelt. 40 HD-Projektoren werfen van Goghs Werke auf riesige Leinwände, auf Säulen und auf den Boden.  Doch die Bilder stehen nicht still, sondern laufen auch mal von links nach rechts, von oben nach unten oder Ausschnitte eines Bildes werden vergrößert dargestellt.  Die Besucher können sich derweil auf Bänken und Sitzsäcken niederlassen, um sich dem Zusammenspiel aus Licht, Farben und klassischer Musik hinzugeben. Van Goghs leuchtende Farben eignen sich für diese Art von Präsentation besonders gut. Doch nicht nur seine Gemälde werden projiziert und animiert, sondern zudem auch Skizzen, Zitate und Briefe. Die Briefe schrieb Van Gogh vor allem seinem Bruder Theo. Sie geben einen Einblick in Persönlichkeit und Gemütslage des Malers.

VGA_Bild_07

VGA_Bild_08

Die Ausstellung nimmt den Besucher mit in Van Goghs Leben und zeigt die Entwicklung seiner Maltechnik auf entlang seiner Stationen in den Niederlanden, in Paris, Arles, Saint-Rémy bis hin zu seinem tragischen Tod mit nur 37 Jahren in Auvers-sur-Oise.

Neben den Kulturinteressierten möchte die Ausstellung mit ihrem Konzept auch diejenigen anlocken,  die sich in eine herkömmliche Kunstausstellung vielleicht nicht verirrt hätten.

Ausstellung Van Gogh Alive in Berlin:

Wann? 21. Mai bis 1. November 2015
Wo? Alte Münze, Molkenmarkt 2 (nahe Rotes Rathaus)
Wieviel? 12,50 Euro, ermäßigt 11 Euro.


Weiterführende Links:

Homepage der Ausstellung

Offizielles Video zur Ausstellung


[two_columns_one] [white_box]

Autor:
Steve

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last]

Mehr von:

[button link=“https://www.couchfm.de/radiomacher/steckbriefe/steve-ebeling/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Steve[/button] [button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/archiv/kulturkompass/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Kulturkompass[/button]

[/two_columns_one_last]

[divider]