Studieren lernen in 120 Sekunden – Lektion #4: Vorträge

Zum Glück gibt es heute Wikipedia. | © Charles Schulz; United Features Syndicate Inc.

Copy & Paste – fertig! Oder nicht?

Zum Semesterstart und während des Semesters verabreichen wir Euch die Regeln für ein erfolgreiches, reibungsloses Studium. Folge 4: Wieso, weshalb, warum? Nach dem Referat bleibst Du dumm!


Was muss ich tun, um (k)ein gutes Referat an der Uni zu halten?

Zu den verhassten Lehr- und Prüfungsformen der Uni gehören Klausuren, Hausarbeiten… und Referate! Wie viele schlaflose Nächte haben Studierende schon hinter sich gebracht, wenn am nächsten Tag die Präsentation vor versammelter Mannschaft anstand.

Aber bis dahin ist es ein langer und steiniger Weg!

Angefangen von einer schier endlosen Auswahl an überaus wichtigen Themen, die am Semesteranfang verteilt werden. Aber wehe, wenn das Objekt der Begierde auch anderen Kommiliton*innen gefällt und sie schneller waren.

Doch ganz schlimm wird es, wenn Studierende Gruppenreferate halten sollen.

Bis feststeht, wer wann welche Literatur liest und welchen Part übernimmt, können Tage bis Wochen vergehen.

Auch der nächste Streit ist nicht weit: Einige wollen Akademiker des Jahres werden und übernehmen alles, andere findet man lieber Cocktail schlürfend in der Bar als in der Bib.
Nicht zu unterschätzen ist die Materialfülle bei einigen Themen: entweder werden die Studierenden mit Fachliteratur erschlagen oder sie brechen vor dem Regal zusammen, weil das einzig passende Buch bereits ausgeliehen ist.

Und dann steht er vor der Tür, der Tag des Jüngsten Gerichts!


Unidschungel

UNIDSCHUNGEL

Jetzt anhören:


Funktioniert die Technik? USB-Stick oder Laptop? Windows erkennt mein MacBook nicht! Ach, das Handout wurde natürlich vergessen. Die Tinte war alle. Macht nichts, schmeißen eh alle nachher weg.

Durchatmen! Es ist ja nur eine viertel Stunde. Minute für Minute vergeht.

Doch beim genaueren Hinsehen schauen die meisten auf’s Smartphone und wünschen sich insgeheim lieber eine Zigarette oder einen Kaffee als einen Vortrag zu Michel Foucault’s “Überwachen und Strafen”.

Und dann die Erlösung: Das Referat ist geschafft! Klopfen erfüllt den Raum. Nur ein paar Kernkompetenzen haben aufmerksam zugehört und wollen noch “diskutieren”.

Gibt es noch Fragen? Rückmeldungen? Nein? Na, dann kann ich ja endlich gehen.

Aber wie heißt es so schön an der Uni: Nach dem Referat ist vor dem Referat!

Musik: “My House” von FRAMETAXX

Studieren lernen in 120 Sekunden

Der Beitrag ist der dritte Teil unserer Serie „Studieren lernen“ – Alles, was Ihr zum Überleben an der Uni wissen müsst, in 120 Sekunden. In Lektion 3 erklärte Florenz, was Euch im doch recht kleinen Universum der akademischen Gestik erwartet. Gestikuliere ich, also bin ich!
Aber das Studentenleben ist so facettenreich, dass wir ganze Bücher schreiben könnten: Angefangen von den hart umkämpften Schließfächern in der Bibliothek bis hin zum Revival von “Krieg und Frieden” mit dem Drucker.
Ihr habt eine tolle Idee für unsere Reihe? Fragen, die geklärt werden müssen oder eine Anekdote, die unbedingt ins Radio gehört? Schreibt uns einfach eine Mail
an wortredaktion@couchfm.org.

Autorin:

Delilah