Retrotrends

© Kévin B

Schallplatten- und Plattenspielerverkäufe steigen. Nostalgie oder Rettung der Musikindustrie im Digitalzeitalter, Vinyl steht für einen wieder aufkommenden Retrotrend.

[white_box] [four_columns_one] icon_BIG_Musiknerds


MUSIKNERDS
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören:

[/two_columns_one] [four_columns_one_last]


VON Elise
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]

Lag der weltweite Umsatz für Vinylverkäufe im Jahr 2005 noch bei 35 Millionen US-Dollar, wurde 2014 ein Umsatz von 347 Millionen verbucht. In Deutschland sind die Zahlen mittlerweile so gut wie seit Anfang der Neunziger nicht mehr. Sowohl neu aufgelegte Klassiker als auch neue Alben erscheinen auf Vinyl. Obwohl die Vinyl-Verkäufe wachsen und die der CD stetig sinken, bleibt die CD mit 60 Prozent Marktanteil das dominierende Musikmedium in Deutschland.

Was bewegt Musikliebhaber zum Kauf einer Schallplatte?

Wir haben Johannes in einem Berliner Schallplatte-Geschäft getroffen. Er kauft gerne ab und zu Vinyl seit drei Jahren, wenn er einen Plattenspieler gekauft hat.

« Ich glaube es hat wirklich viel mit dem Nadel zu tun. Es tut mehr als nur die CD aufzulegen. Plattenspieler hat auch etwas nostalgisches natürlich und macht einen sehr schönen Klang.  »

Eine knisternde alte Schallplatte oder eine neue, frisch aus dem Presswerk, jeder Schallplatten-Type ist jetzt zum Verkauf.

« Ich habe einige Originale-Schallplatten aus den 80ern, die knistern schön. Es stört nicht, ich finde es eigentlich schön, dass es noch mit dabei ist. »

In Großbritannien haben 41% der Vinylkäufer einen Plattenspieler, den sie allerdings nicht benutzen, und 7% der Vinylkäufer besitzen noch nicht einmal einen Plattenspieler. Manche Label legen sogar noch einen Download-Code für die digitale Version des Albums bei. Der Download Code so wie das Streaming lassen die Vinylverkäufe ansteigen. Der neue Plattenspieler namens „TRNTBL“ profitiert von dem Schallplatten-Retrotrend: schnurlos und direkt mit Spotify vernetzt, probiert er Retrotrend und Streamingszeitalter zu verbinden.

Bernd Leyon verkauft in Berlin seit 25 Jahren Vinyle. Seiner Meinung nach hat der Anstieg der Verkaufszahlen wenig mit dem Analog- sondern mehr mit den Online-Geschäft zu tun. Für ihn kann man auch nicht von „Retrotrend“ reden:

« Was heißt ‘Retrotroend’? Das ist eine junge Generation, die die Schallplatten für sich entdeckt, dann ist es kein Retrotrend. Die Schallplatte klingt gut. Die heutige Generation hat Smartphones mit dem schlechten MP3-Sound und zuhause die guten Schallplatten. »

Neuware wird oft online oder in großen Läden gekauft. Sind die Menschen auf der Suche nach Klassikern und Originalen, kaufen sie in Second Hand Plattenläden oder bei Händlern wie Bernd Leyons Musik Department in der Kastanienallee.

Retrotrend oder nicht, Schallplatten werden immer noch gekauft, weil sie gut klingen. Könnte man auch einen Retrotrend mit Kassetten erwarten? Das wäre auf jeden Fall überraschend, da der Sound von Kassetten nicht so gut ist. Es gibt jedoch Menschen, die auch noch Kassetten besitzen. Denn gerade hat ein Fan von Kanye West ein sogenanntes „unreleased Beat Tape“ aus dem Jahr 1997 bei Ebay entdeckt.


[two_columns_one] [white_box]

Autor:
Elise

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last] Mehr von:
[button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/steckbriefe/elise-amchin/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Elise[/button] [button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/archiv/musiknerds/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Musiknerds[/button] [/two_columns_one_last] [divider]