Neu in der Playlist KW 44

ANNA OF THE NORTH – Fire

Album: Lovers (Vö: 08.09.2017)

ANNA OF THE NORTH

Das norwegisch-neuseeländische Pop Duo ANNA OF THE NORTH bringen uns den 90s Vibe zurück und schießen mit ihrer Singleauskopplung „Fire“ einen weiteren Pop Dancehalltrack nach ihrem letzten Song „Lovers“ nach. Den Track haben sie als letztes vom Album aufgenommen und vielleicht liegt es ja auch gerade daran, dass diese enorme Energie, die vom Song ausgeht, an uns Hörer vermittelt wird.
Der Song erzählt von dem zerstörerischen Ende einer Beziehung. Allein der Sound transportiert dem Hörer dieses Gefühl von einem Ausbruch.


CROOKED COLOURS – Come Back To You

Album: Vera (Vö: 23.06.2017)

CROOKED COLOURS

Die Stimme von Frontmann Philipp Slabber ist einfach unverwechselbar. Sie schleicht sich um den Beat rum und catched sofort die Aufmerksamkeit.
Elektronischer Sound, der aus den Boxen kommt. Synthis dürfen dabei nicht fehlen.


MARVIN BROOKS – Loving You

Album: Still (Vö: 27.10.2017)

MARVIN BROOKS

Ein ehemaliger Boxer, der jetzt Musik macht? Das geht nicht? Geht doch! MARVIN BROOKS macht es vor.
Es wäre nun wirklich schade, wenn uns eine solch warme gefühlvolle Stimme verwehrt bleiben würde.
Schon mit 2 Jahren zeigt MARVIN BROOKS besonderes Interesse für die Musik. In seine Songs mischt er Soul, R’n’B, Pop, seine afrikanischen und karibischen Wurzeln, dabei entsteht ein einzigartiger Klang.
„Loving You“ ist eine Nummer bei der man die Augen schließen kann und sich einfach der Musik hingeben kann.


LIZA ANNE – Paranoia

Single: Paranoia (VÖ: 27.10.2017)

Liza Anne

Musik ist ein Allheilmittel und so auch für LIZA ANNE, denn in ihrem Song PARANOIA verarbeitet sie ihre Angststörung. Zwischen ruhiger Melodie und der spielerischen Stimme anfangs von LIZA ANNE, kommen hin und wieder im Refrain harte Gitarrenriffs zum Einsatz, die den desolaten Gefühlszustand zum Ausdruck bringen.
Der Song „Paranoia“ ist ein Vorgeschmack auf das im Frühjahr erscheinende Album.


HAIYTI – Sunny Driveby

Album: Montenegra /Zero (Vö: Frühjahr 2018)

HAIYTI

“Sonnenuntergang im Coupé” bei der Zeile kann man sich ein Spätsommerabend mit einem Sommerflirt vorstellen. HAIYITIS Stilelement ist Autotune, was auch wieder bei dem Song zum Einsatz kommt und das passt einfach. Ein mega entspanntes Lied bei dem man abschalten und vom nächsten Sommer träumen kann. Den Sound beschreibt Haiyiti als Gangstapop.
„Sunny Driveby“ ist die erste Singleauskopplung aus dem kommendem Album Montenegra /Zero.


BAYONNE – I Know

Single: I Know (Vö: 26.10.2017)

Bayonne

Wir wissen was, was ihr (vielleicht) noch nicht wisst: I Know von BAYONNE wird euer nächster Ohrwurm. Der US-Amerikaner ist aktuell als Support mit Slyvan Esso auf Tour und arbeitet zwischenzeitlich an seinem nächsten Album, das für das kommende Jahr angesetzt ist. In „I Know“ singt Roger Sellers aka BAYONNE davon zwischen zweit Welten hin -und hergerissen zu sein. Im Refrain schreit er dabei dieses Gefühl der Hilflosigkeit raus – und das geht ziemlich gut ins Ohr.


LEN SANDER – Woman On The Run

Album: The Future of Lovers (Vö: 26.01.2018)

Len Sander

Drei Jahre liegt das Debütalbum “Phantom Garden” der Züricher LEN SANDER zurück – und um die Ecke lauert nun ihr neustes Werk.
Nach acht Monaten im Studio, lässt das Quintett Anfang 2018 „The Future of Lovers“ auf die Welt los. Die erste Single daraus „Woman On The Run“ verspricht jede Menge 80s-lastige Beats, Tanzbarkeit und vage Erinnerungen an die drei Musikerinnen von Haim.


KEVIN MORBY – Baltimore (Sky At Night)

Album: Baltimore (Vö: 27.10.2017)

Kevin Morby

Genau so sollte Folk klingen – mit Gefühl aber ohne Kitsch. KEVIN MORBYs Song Baltimore gibt es in zwei Versionen, beide entstanden während der Aufnahmen für sein aktuelles Album City Sounds, beide Varianten haben aber nicht ins Albumkonzept gepasst, fand MORBY. Trotzdem scheinen ihn beide Versionen am Herzen zu liegen, denn alle Einnahmen von Baltimore werden an „We Believe in Music“ gespendet; einem lokalen Bildungsprogramm in der besungenen Stadt, welches MORBY sehr am Herz liegt.


RIKAS – Tortellini Tuesday

Single: Tortellini Tuesday (Vö: 27.10.2017)

Rikas

RIKAS sind die Stuttgarter Sam, Sasha, Chris und Ferdi. Und dafür, dass sie noch keine Platte rausgebracht haben, sind die vier schon ziemlich gut rumgekommen: sei es als von Bilderbuch, AnnenMayKantereit oder den Sportfreunde Stiller oder mit einem eigenen Slot auf dem Appletree Garden Festival. Mit dem Produzenten Robert Stephenson (Fil Bo Riva, Mighty Oaks) basteln die Jungs gerade an ihrer Debüt-EP- Bis die erscheint, hören wir einfach weiter den Song Tortellini Tuesday, in dem es um Geburtstage geht, die man alleine verbringt.


AMANDA MAIR – Empty Blockings

EP: To The Moon (Vö: 17.11.2017)

Amanda Mair

Die Washington Post und die New York Times haben sie bereits mit Kate Bush verglichen: das ist zwar nicht ganz AMANDA MAIRs Richtung, gefreut hat sie sich aber trotzdem über das Kompliment. Für die Schwedin ist das Schreiben von Songs, fast schon en therapeutischer Akt. Genau so war es auch bei Empty Blockings. Darin verarbeitet AMANDA MAIR Schmerzen, den negativen Einfluss einer Person, die ihr sehr am Herzen lag.


MADANII – Watchmen

Single: Watchmen (Vö: 27.10.2017)

MADANII

MADANII sollte man definitiv im Auge behalten. Das Trio, bestehend aus Dena Zarrin, Philo Tsoungui, Lucas Herweg, hat mit Watchmen gerade ihre erste Single rausgebracht. Die erste EP, die auf den Namen „Do I Look Dangerous 2 U?“ hören wird, ist gerade in der Mache. In MADANIIs Musik kommen nicht nur Electro und R’n’B zusammen, sondern, musikalisch und stilistisch, auch Einflüsse aus dem Nahen Osten dazu, genauer aus dem Iran. Sängerin Dena Zarrin ist Deutsch-Iranerin und will mit der Musik ihre Herkunft thematisieren – MADANII ist der Mädchenname ihrer Mutter.


LIIMA – 1982

Album: 1982 (Vö: 03.11.2017)

Liima

1982 gibt sich Honduras eine neue Verfassung, das Nachrichtenmagazin TIME wählt den Computer zur „Maschine des Jahres“, Romy Schneider verstirbt und LIIMA Frontmann Casper Clausen erblickt das Licht der Welt – wenn das nicht mal ein paar Gründe sind, ein Album nach diesem ereignisreichen Jahr zu benennen. 1982 ist LIIMAs zweites Album in dieser Bandformation, seit 2000 machen Casper Clausen, Mads Brauer und Rasmus Stolberg Musik und 2015 kam der finnische Perkussionist Tatu Rönkkö dazu. Die Band lebt derzeit in Berlin und ist am 17.01.2018 im Festsaal Kreuzberg zu sehen.


FEVER RAY – To The Moon And Back

Album: Plunge (Vö: 02.02.2018)

Fever Ray

“Hey, remember me? I’ve been busy working like crazy.” Das glauben wir der Schwedin Karin Elisabeth Dreijer Andersson aka FEVER RAY sehr gerne. Acht Jahre nach ihrem selbstbetitelten Debüt gibt es mit Plunge nun einen Nachfolger, der soundmäßig dynamischer daherkommt- aber nichts an der FEVER RAY – typischen Skurrilität verloren hat. „To The Moon And Back“ versteht Dreijer als Liebeslied – mit einer guten Portion Gothic, wie sie selbst sagt.