Neu in der Playlist KW 33

KETTCAR – Sommer ‘89 – Er schnitt Löcher in den Zaun

Album: Ich vs. Wir (VÖ: 13.10.2017)

Kettcar

Das im Oktober erscheinende Album Ich vs. Wir wird das fünfte Studioalbum der Hamburger Band KETTCAR sein. Die erste Single-Auskopplung “Sommer ‘89 – Er schnitt Löcher in den Zaun” verspricht viel. Der Song erzählt eine Fluchtgeschichte, die heutiger nicht sein könnte und doch kurz vor dem Mauerfall 1989 spielt und die Flucht von Ost nach West thematisiert. Durch den Einsatz von Sprechgesang und einem immer schneller werdendem Tempo zieht das Lied die Hörer*innen an. “Sommer 89” hat außerdem besonders viel Anklang bei Musikkolleg*innen gefunden. Thees Uhlmann etwa postete ein Foto seiner Gänsehaut auf Facebook, die er durch den Song bekam, auf Facebook und TOCOTRONIC Front-Sänger Dirk von Lowtow schrieb: „Gesungene Geschichte, die deutlich macht, dass Fluchthelfer*innen damals wie heute gebraucht werden.“ Wir freuen uns nach diesem Song sehr auf das Album im Oktober.

Good-To-Know: KETTCAR spielen am 10.02.2018 ein Konzert in Huxleys Neue Welt in Berlin


KAFKA TAMURA – Find Me Well

Single: Find me Well (VÖ: 11.08.2017)

Kafka Tamura

Die Geschichte von KAFKA TAMURA beginnt, als sie auf Soundcloud entdeckt werden. Seitdem ist viel passiert, die erste EP und das Debüt Album Nothing to Everyone haben viel Aufmerksamkeit erregt und die Band tourte schon durch ganz Europa, zum Beispiel mit MILKY CHANCE. Die Bandmitglieder Emma Bradshaw und Gabriel Häuser leben mittlerweile beide in Berlin, wo sie die Band als Duo weiterführen. Endlich in derselben Stadt zu leben, tut den Musikern sichtlich gut. Anfang des Jahres zogen sie sich mit dem Produzenten Eliot James (TWO DOOR CINEMA CLUB, KAISER CHIEFS) ins Studio zurück, um an der neuen Single „Find Me Well“ zu arbeiten. Nun kehren Kafka Tamura mit einer Vielzahl von Konzerten auf die Bühne zurück.

Good-To-Know: KAFKA TAMURA spielen am 15.10.2017 im Privatclub in Berlin.


WE ARE WOLVES – Unknown Flowers

Single: Unknown Flowers (VÖ: 11.08.2017)

We Are Wolves

Das Kanada musikalisch einiges zu bieten hat beweist erneut die dreiköpfige Montrealer Band WE ARE WOLVES mit ihrem neuen Song “Unknown Flowers”. Dieser ist die erste Veröffentlichung aus dem im November erscheinenden Album Wrong. Während ihres Studiums der Bildenen Kunst an der Concordia University in Montreal entstand das Bandprojekt durch die Mitglieder Vincent Levesque und Alexander Oritz als semi-bewusstes Kunstexperiment. Aus ihrer Jugendliebe für Post-Punk und New-Wave kristallisierte sich ihr Sound heraus, der sich frei an der Geschichte von Gegenkulturen im Allgemeinen bedient. Durch ihre Tourneen in Kanada, den USA, Europa und China haben WE ARE WOLVES sich über die Jahre einen starken Ruf für ihre intensiven, manchmal wilden, aber immer tief aufrichtigen Live Performances aufgebaut. Hoffentlich können wir sie auch bald in Deutschland live erleben.


BUSTY AND THE BASS – Common Ground

Album: Uncommon Good (VÖ: 08.09.2017)

Busty and the Bass

Ein weiteres Fundstück aus Kanada ist die Band BUSTY AND THE BASS. In kurzer Zeit sind sie weit gekommen. Auf gelegentliche Auftritte bei Hauspartys folgten schnell vollgepackte Live-Konzerte vor Tausenden Zuschauern auf Bühnen in den USA, Europa und ihrem Heimatland Kanada. Zu den prominentesten Fans der Band zählt R&B-Legende Macy Gray. Nach drei EPs steht nun das Debütalbum Uncommon Good an, das am 08.09.2017 erscheint. Das Album ist eine Zusammenstellung von Songs, die sich irgendwo zwischen Jazz, Hip-Hop und elektronischem Soul bewegen. 2017 könnte das bislang größte Jahr der Band werden, denn sie gehen auf Headliner-Tour in den USA und Europa.
 

Good-To-Know: BUSTY AND THE BASS spielen am 15.10. im Badehaus Szimpla in Berlin.


ANTJE SCHOMAKER – Heute und in 100 Jahren

Single: Heute und in 100 Jahren (11.08.2017)

Antje Schomaker

ANTJE SCHOMAKER scheint ein echtes Nordlicht zu sein, obwohl sie es erst im Jahr 2012 vom Niederrhein nach Hamburg verschlagen hat. Auf den Straßen St. Paulis traf sie dann auf Musiker, die wie sie selbst auf der Suche nach ehrlichen, kreativen Austausch waren. Ihre offene und herzliche Art hört man ihren Songs an, und denkt, man träfe eine alte Freundin, mit der man nachts um die Häuser ziehen könnte. Vielleicht liegt das an der Klarheit und Direktheit ihrer Songs, die sie mit poetisch klarer Stimme vorträgt. Wo etwa “Bis mich jemand findet” sehr laut und frech wirkt, ist der Song “Heute und in 100 Jahren” ganz ruhig und bedacht. Ihre Lieder sind Geschichten aus der Außen- und Innenwelt, sind Fragen, Antwort, ein Suchen und ein Finden. ANTJE SCHOMAKER hat, wie so viele andere, auch musikalische Vorbilder. Zum Beispiel THEES UHLMANN, CLUESO und BOSSE, den sie sogar auf seiner letzten Tour als Voract begleiten durfte. Wir richten die Ohren gen Hamburg und warten gespannt auf das erste Album.