Neu in der Playlist KW 26

LIONS HEAD – True Love

Single: True Love (VÖ: 23.06.2017)

Lions Head

Die Single „True Love“ des Singer-Songwriters ist die erste Single nach seinem ersten Album LNZHD, das 2016 erschienen ist. Mit „True Love“ setzt der gebürtige New Yorker auf Power, Tempo und Rhyme Style und gibt damit auch einen guten Kandidaten für einen Sommerhit ab. Im Song geht es um Alarmzeichen in ungesunden Beziehungen, die ignoriert werden und oftmals der Grund für Untreue und Zerknirschung sind.


GRIZZLY BEAR – Four Cypresses

Album: Painted Ruins (VÖ: 18.08.2017)

Grizzly Bear

Nach 5 Jahren veröffentlichen die New Yorker GRIZZLY BEAR im August ihr lang ersehntes erstes Album Painted Ruins. „Four Cypresses“ ist nach „Mourning Sound“ und „Three Rings“ ein weiterer Vorgeschmack darauf. Das einzige Deutschlandkonzert geben sie am 12. Oktober in Berlin.


ACE TEE & KWAM.E – Bist Du Down (Ticklish Remix)

Single: Bist Du Down (VÖ: 23.06.2017)

Ace Tee

“Bist Du Down” der Senkrechtstarterin ACE TEE aus Hamburg verbindet Fashion und Musik zu einem einzigartigen Sound. Obwohl ACE TEE in deutscher Sprache performt, funktionieren ihre Auftritte auch in London oder Amsterdam. Der Ticklish Remix bietet einen tollen Sound für eine Cabrio-Fahrt im Sommer.


SEVEN FEAT. KOOL SAVAS & NICO SUAVE – Die Menschen Sind Wir

Album: 4Colors (VÖ: 07.07.2017)

Seven

Mit 4Colors veröffentlicht der Schweizer SEVEN im Juli bereits sein 10. Album. Wie der Name bereits sagt, handelt es sich in diesem Album um 4 verschiedene Farben, 4 verschiedene Genres und 4 verschiedene Stimmungen. SEVEN selbst sagt zu dem Album, dass es das aufwändigste Album ist, das er je produziert hat.


FDVM FEAT. TYLER SJÖSTRÖM – Make It Right

Single: Make It Right (VÖ: 23.06.2017)

FDVM

Die Acoustic-Version „Make It Right“ haben die Franzosen FDVM gemeinsam mit TYLER SJÖSTRÖM veröffentlicht. FDVM sind bereits auf großen Festivals, wie dem Coachella, Burning Man oder dem Misteryland aufgetreten und können zu ihren Fans große Künstler, wie LOST FREQUENCES zählen.


FUZZY VOX – Don’t Leave Me Behind

Album: No Landing Plan (VÖ: 14.07.2017)

Fuzzy Vox

FUZZY VOX stehen für einen Sound der einen an The Jam oder Thee Oh Sees denken lässt – eine Zeitreise in die 60er, dem goldene Zeitalter des Rocks. Das 2. Album No Landing Plan haben die Franzosen in Los Angeles aufgenommen. Daran beteiligt waren Andy Brohard und Ryan Castle, die auch schon Wolfmother, Jet und den Rolling Stones zu ihrem markanten Sound verholfen haben.


KAKKMADDAFAKKA – All I Want To Hear

Album: Hus (VÖ: 29.09.2017)

Kakkmaddafakka

Aus der norwegischen Musiklandschaft nicht mehr wegzudenken sind KAKKMADDAFAKKA. Und nicht nur in ihrem Heimatland sind sie bekannt, sondern füllen in ganz Europa die Konzerthallen. Ihr neues Album Hus soll ein Geschenk für all ihre Fans sein, für das sie auf einem Trip nach Berlin inspiriert wurden.


PARCELS – Overnight

Single: Overnight (VÖ: 21.6.2017)

Parcels

Man könnte den fünf Wahl-Berlinern von PARCELS vorwerfen, es sich zu einfach zu machen. Denn für ihre Single “Overnight” haben sie sich die beiden Jungs von Daft Punk als Produzenten ins Boot geholt, bei denen das Hit-Potential quasi vorprogrammiert ist. Auf jeden Fall zeugt das aber auch für einen guten Geschmack und herausgekommen ist der perfekte Song für den Sommer.


MICHAEL MORAVEK – Falling Apart

Single: Falling Apart (VÖ: 23.06.2017)

Michael Moravek

Aus der Single “Falling Apart” lässt sich klar raushören, dass sie in einer kalten Februarnacht in Chicago eingespielt wurde. Die wortreichen, lyrischen Texte von MICHAEL MORAVEK werden dabei nicht nur von den obligatorischen Drums, Bass und Gitarre begleitet. Abgerundet wird der Song mit Posaune und Bratsche, die den melancholischen Charakter umso stärker hervorheben.


THE PAINS OF BEING PURE AT HEART – When I Dance With You

Album: The Echo Of Pleasure (VÖ: 01.09.2017)

The Pains Of Being Pure At Heart

THE PAINS OF BEING PURE AT HEART ist das musikalische Projekt von Kip Berman, der sich von immer wechselnden Musiker unterstützen lässt. The Echo of Pleasure, sein 4. Studioalbum, ist unter ganz besonderen Umständen entstanden. Die Aufnahmen fanden während der ersten Schwangerschaft seiner Frau statt, was für den New Yorker einen großen Umbruch bedeutete, der sich auf dem Album widerspiegelt.