Neu in der Playlist KW 06

LILLY AMONG CLOUDS – The Only One

Single: The Only One (VÖ: 24.01.2017)

Lilly Among Clouds

2015 war Elisabeth Brüchner oder besser bekannt als LILLY AMONG CLOUDS eine unserer musikalischen Perlen. Mittlerweile hat sie ihr erste EP veröffentlicht, etliche Konzerte und Festival hinter sich gebracht. Der nächste große Schritt ist das Debütalbum, welches noch in diesem Jahr erscheinen soll. Einen Vorgeschmack liefert die Single “The Only One”.


BERGFILM – Rules

Album: Constants (VÖ: 03.03.2017)

Bergfilm

BERGFILM aus Köln spielen seit 2013 ihre ganz eigene Version des Elektro-Pop. Sie schaffen mit dynamischem Schlagzeug, knarzenden Bässen, 80er-inspirierten Synthie-Flächen, Stakkato-Gitarrenmelodien und einer über allem schwebenden, eingängigen Stimme tanzbare, melancholische Songs. Auf dem im März erscheinenden Debütalbum Constants kann man sich einen Gesamteindruck verschaffen.

Good-To-Know: BERGFILM spielen am 16.03.2017 im Badehaus


ANIMAL HOUSE – English Girls

EP: Sorry (VÖ: 07.04.2017)

Animal House

Britpop aus Australien – geht das? Bei der Band ANIMAL HOUSE auf jeden Fall. Wie es der Zufall will, trafen sich die Bandmitglieder auch nicht in der Heimat sondern im Musik-Mekka Brighton zwischen Bars und Studentenpartys. Um das fast schon klischeehafte Feiern geht es auch im Musikvideo zur Single “English Girls”. Bei eisigen Temperaturen, umgeben von Frauen Umringt von leicht bekleideten Mädchen und stetig steigendem Alkoholpegel ziehen die gebürtigen Australier durch die Straßen.


COMMUNIONS – Come On, I´m Waiting

Album: Blue (VÖ: 03.02.2017)

Communions

Die COMMUNIONS sind die Brüder Martin und Mads Rehof, sowie Jacob van Deurs Formann und Frederik Lind Köppen. Die Vier aus Kopenhagen sind jetzt mit ihrem Debüt Blue am Start. Sie schmeissen Post-Punk, Brit-Pop und Indie-Rock in einen großen Topf. Dazu gibt es ein bisschen düstere Stimmung á la THE CURE und Elemente von THE SMITHS.


PICTURES – Let The Music Shine

Album: Promise (VÖ: 03.02.2017)

Pictures

Um die Geschichte der Band PICTURES kommt man momentan nicht drumherum, vorallem, weil sie jetzt als Doku auf der Berlinale gezeigt wird. Das Interesse rund um die Erlebnisse der letzten Jahre und die Drogenprobleme des Sängers ist groß – innerhalb weniger Minuten konnte man keine Online-Tickets mehr kaufen. Anfang Februar veröffentlichten sie ihr Album Promise, das ganz und gar nicht mehr an UNION YOUTH von früher erinnert.

Good-To-Know: PICTURES spielen am 10.02. im Badehaus


PETER DOHERTY – Kolly Kibber

Single: Kolly Kibber (VÖ: 17.02.2017)

Pete Doherty

Nachdem sich vor zwei Jahren THE LIBERTINES wieder zusammen gerauft haben und ihr lang ersehntes drittes Album Anthem for Doomed Youth veröffentlicht haben, legte im Winter 2016 Pete Doherty sein neues Soloalbum Hamburg Demonstrations nach. Darauf erklingt Pete so ruhig und gelassen wie nur selten zuvor.


FATHER JOHN MISTY – Ballad of the Dying Man

Album: Pure Comedy (VÖ: 07.04.2017)

Father John Misty

FATHER JOHN MISTY ist nicht nur ein großartiger Musiker und Sänger, sondern mit seiner tiefen Stimme wirkt er auch wie ein großväterlicher Geschichtenerzähler. Auf seinem neuen Album widmet er sich dieses Mal auf seine ganz eigene Weise den ernsten Dingen zu. Mit ironischem Blick deckt er das politische und gesellschaftliche Geschehen als “Pure Comedy” auf.


CHRISTIANE RÖSINGER – Eigentumswohnung

Album: Lieder ohne Leiden (VÖ: 24.02.2017)

Christiane Rösinger

CHRISTIANE RÖSINGERs zweites Soloalbum hat wieder das große “L” zum Thema. Doch dieses Mal singt sie nicht über die Liebe, sondern über das Leiden. CHRISTIANE RÖSINGER zeigt sich hier als scharfe Gesellschaftskritikerin, indem sie nicht nur im großen Drama Gründe für Leid erkennt, sondern auch in so banalen Dingen wie Eigentumswohnungen. Produziert wurde dies von dem Leidensgenossen Andreas Spechtl (JA,PANIK)


HURRAY FOR THE RIFF RAFF – Hungry Ghost

Album: The Navigator (VÖ: 10.03.2017)

Hurry for the Riff Raff

Der Song “Hungry Ghost” ist eine Ode ans Anderssein und an die Quergeistigkeit. Nach den Anschlägen in Oklahoma und Orlando ist die Erkenntnis umso größer, wie wichtig unabhängige Orte sind, in denen ungestört Spaß haben und sich ausleben können. HURRAY FOR THE RIFF RAFF singt damit nicht nur eine Hymne auf Clubs der LGBTQ Bewegung, sondern auf das Recht für Queerness im Allgemeinen.


DUTCH UNCLES – Oh Yeah

Album: Big Balloon (VÖ: 17.02.2017)

Dutch Uncles

Auf ihrem 5. Studioalbum Big Balloon, zeigen die britischen DUTCH UNCLES aus Manchester ihre verspielte und kreative Version von Art-Pop. Kein Wunder, denn zu ihren musikalischen Vorbildern zählen Kate Bushs „The Red Shoes“, David Bowies „Low“, ein paar weniger schicke Platten ihrer Väter, sowie osteuropäischer Techno.