Musikgenre: Dub

couchFM stellt euch regelmäßig verschiedene Musikgenre vor. Dieses Mal gehen wir den Wurzeln des Dubs nach.

King Tubby_630x474
King Tubby | Quelle: www.reggae-vibes.com

Das Wort Dub dürfte jedem schon einmal begegnet sein – den meisten wohl im Zusammenhang mit Begriffen der elektronischen Tanzmusik, wie beispielsweise Dubstep oder Dub-Techno. Begibt man sich auf die Suche nach dem Ursprung dieses Wortes, landet man zunächst auf Jamaika, im Geburtsland des Reggaes.

[white_box] [four_columns_one] icon_BIG_Musiknerds


MUSIKNERDS
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören:

[/two_columns_one] [four_columns_one_last]


VON Leonie
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]

In den 1970ern kam Dub-Pionier King Tubby beim Abmischen eines Reggae Songs auf die Idee, den Gesangspart durch laute Drum- und Bass-Tracks zu ersetzen. Durch zusätzliche Soundeffekte wurde Drums und Bass eine unglaublich starke Wirkung zuteil. Solch abgemischte Instrumentalversionen der Original-Singles wurden fortan auf die B-Seite der Schallplatte gedruckt, zum einen um den Platz nicht zu verschwenden, zum anderen um den DJs mehr Raum zu geben, ihre eigenen Interpretationen über die Songs zu legen. Der Dub etablierte sich bald auch als eigenes Musikgenre.

In den 1980er Jahren bahnte sich der Dub über schwarze Jugendliche in London auch seinen Weg nach Europa. Bald waren auch in Songs von The Police oder The Clash Einflüsse des Dubs zu erkennen. Viele heutige Tanzmusik-Stile hätten sich ohne den Dub vermutlich nie so entwickeln können, darunter zum Beispiel Drum’n’Bass, House und natürlich Dubstep und Dub-Techno.


[two_columns_one] [white_box]

Autorin:
Leonie

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last] Mehr von:
[button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/steckbriefe/leonie-schmucker/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Leonie[/button] [button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/archiv/musiknerds/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Musiknerds[/button] [/two_columns_one_last] [divider]