Interview: Komet Bernhard

Komet Bernhard Beitragsbild
© Joris Felix

Eine Ikone des Berliner Nachtlebens

Für manche ein Philosoph der Antworten auf die Fragen des Lebens kennt, für andere ein alter Mann der offensichtlich im falschen Körper steckt. Das ist Komet Bernhard.

Jetzt anhören:

MUSIKNERDS

Georg

VON Georg

Wenn Komet Bernhard auf einer Party erscheint ist eins sicher: die Party wird gut. Die Leichtigkeit, Begeisterung und die Energie mit der der fast 70 jährige durch das Berliner Nachtleben streift ist beeindruckend und erzeugt bei den Anwesenden mitunter eine große Freude. Aber wie kommt es, dass man sich in dem Alter für Techno interessiert? Komet kam über Freunde zur elektronischen Musik und begann bereits früh in seiner Heimatstadt Mainz das Partyvolk mit allerhand Deko auszustatten. Der gelernte Schreiner besaß mehrere Läden wo er Bilderrahmen herstellte und verkaufte. Nach herben privaten Rückschlägen zog es Komet Bernhard nach Berlin. Der Umzug dauerte mehrere Jahre, da er so viele Umzugskisten aus seiner früheren Zeit besaß.

Nun lebt Komet seit mehreren Jahren in Kreuzberg in einer Wohnung, die aber fast aus allen Nähten platzt. Die Gestaltung der Wohnung würde vermutlich nicht jedem gefallen. Jede mögliche Ecke der Wohnung ist genutzt. Sei es mit privaten Dingen von Komet oder mit, wie sollte es anders sein, Bilderrahmen und Baumaterial für eben diese. Komet bezeichnet die Wohnung gerne als ein Kunstwerk, denn alles ist an seinem Platz. Und verändert man etwas in der Wohnung würde unmittelbar die Gefahr bestehen, dass das gesamte Kunstwerk in sich zusammenbricht. Wenn aber alles so läuft wie Komet sich das vorstellt kann man Teile dieses Kunstwerks demnächst erwerben und in einem Raum bewundern.

Komet Bernhard
Komet Bernhards Wohnung | © Georg Schmidtmann

Eine Frage bleibt aber noch: warum wird Bernhard Komet Bernhard genannt? Das liegt an seiner Begeisterung für das Universum und den Geschichten die er den Kindern seines Bruders über das Weltall erzählte. Diese nannten ihn daraufhin Komet.

Georg hat Komet in seiner Wohnung besucht und ihm ein paar Fragen gestellt. Was bei dem knapp 4-stündigen Gespräch gesagt wurde, erfahrt ihr in Kurzform in dem Interview.


Georg Schmidtmann

Autor:
Georg