Feministische Pornos

Beitragsbild Feministische Pornos
© Erika Lust

Changing the Porn Industry, one confession of a Time

Es gibt so Themen, über die redet man nicht. Oder nur ganz wenig. Oder wenn, dann hinter vorgehaltener Hand, oder als Witz. So ist das mit den Pornos. Klar, jede(r) schaut die, oft schon, bevor man zum ersten Mal Sex hat, und die Pornoindustrie im Internet boomt. Aber sich mal so richtig ernsthaft darüber unterhalten, was wir da konsumieren? Passiert selten. Genau da setzt die Filmmacherin Erika Lust an. “We need to change porn” meint sie, und: “Porn needs to get better.”


Jetzt anhören:


GESPRÄCHSSTOFF

Seit 2004 dreht Erika Lust jetzt schon Pornos, oder wie sie sagt: “Indie-Adult-Films,” und die große Resonanz zeigt:

  • auch Frauen schauen Pornos
  • auch Männer wollen bessere Porno
  • auch die Darsteller*innen drehen lieber gute Pornos
  • auch Feminist*innen können ansprechende Pornos machen
  • man kann Pornos auch mit zweihundert anderen Leuten im Sisyphos anschauen, und es ist gar nicht komisch*
Erika Lust
© Erika Lust

Die Ideen zu den Filmen? Kommen aus Erikas Kopf, oder auch aus der breiten Bevölkerung: auf ihrer Website Xconfessions.com kann jede(r) seine Fantasien einschicken, jeden Monat wählt Erika dann zwei aus, die sie mit ihrem Team verfilmt. Wer weiß, vielleicht habt ihr ja auch die eine oder andere Fantasie, die ihr gerne auf dem Bildschirm sehen wollt?

Erika Lust Janne
© Erika Lust

Autorin:
Janne