Karriere in der EU

Quelle: Facebook
Quelle: Facebook

Ehrenamt – Was macht eigentlich ein EU Career Student Ambassador?

Wer sich für eine berufliche Laufbahn bei der europäischen Union interessiert, muss sich auf ein strenges Auswahlverfahren vorbereiten. Die Wege in die EU können sehr vielfältig verlaufen. EU Karrierebotschafter unterstützen Interessierte bei der Suche nach dem besten Einstieg und wissen, welche die beste Vorbereitung für das Bewerbungsverfahren ist. Die studentischen Karrierebotschafter arbeiten ehrenamtlich und beraten ihre Mitstudenten in eigens dafür eingerichteten Sprechstunden. Die neue Berliner EU Karrierebotschafterin heißt Isabel Fauth und erklärt couchFM Reporterin Lea ihre Tätigkeit.

[white_box] [four_columns_one]


UNI-
DSCHUNGEL
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören: [/two_columns_one] [four_columns_one_last]


von Lea
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]

Die europäische Union ist dringend auf qualifizierten Nachwuchs angewiesen. Bis zum Jahr 2020 werden ein Drittel der 55000 Beamten in Rente gehen und viele Stellen unbesetzt hinterlassen, sollten nicht fähige Fachkräfte nachrücken.

Die europaweit über 100 studentischen EU Karrierebotschafter sollen dazu beitragen, interessierten Studierenden den Einstieg in eine der Institutionen der EU zu ermöglichen. Sie stehen für ihre Mitstudenten als Ansprechpartner zu allen Fragen rund ums Thema Karriere in der EU bereit. Wer Interesse an einer Laufbahn in einer der vielen Institutionen der EU hat, der kann sich bei seinem/ihren Karrierebotschafter/in in einer Sprechstunde über die Einstiegsmöglichkeiten informieren.

In Berlin bietet die Karrierebotschafterin diese Sprechstunde alle zwei Wochen im Career Service der Freien Universität Berlin an und berät Studierende aller Berliner Hochschulen. Neben der Beratungsstunde plant Isabel für das kommende Semester weitere Informationsangebote.

Worauf freut sie sich in ihrer neuen Funktion besonders?

Isabel: „Also am allermeisten freue ich mich tatsächlich auf die Sprechstunde, denn ich glaube dass sich einfach viele Studierende gar nicht bewusst sind, was sie eigentlich mit ihrem Studium in der Europäischen Union erreichen können. Und deswegen freue ich mich besonders, ihnen aufzeigen, welche Wege sie da gehen können und ihnen Mut zu machen, sich auch zu bewerben. Ansonsten habe ich Vorträge geplant, generelle zentrale Vorträge die für alle Studierenden sein werden aber auch Vorträge an einzelnen Fachbereichen um explizit auf die einzelnen Studiengänge eingehen zu können.“

Um dieses Ehrenamt übernehmen zu können, müssen sich die angehenden EU Karrierebotschafter einem straffen Bewerbungsverfahren unterziehen. In der ersten Bewerbungsrunde müssen Fragen zu gesellschaftspolitischen Themen in Essay-Form beantwortet werden. Haben sie diese Aufgabe zufriedenstellend erfüllt, werden die zukünftigen Karriereexperten zu einer zweiten Auswahlrunde zugelassen. In dieser führen sie ein Videointerview mit Mitarbeitern des Europäischen Amtes für Personalauswahl (EPSO). Isabel hat das Auswahlverfahren erfolgreich gemeistert und blickt ihrer neuen Tätigkeit mit Freude und Spannung entgegen.

„Also ich bekomme natürlich sehr viel an Erfahrung was Vorträge angeht, ich baue mein Networking aus, indem ich auch Kontakt zu Ambassadors aus Europa habe. Das ist einfach eine wunderbare Arbeit, man kann Erfahrungen machen, ich kann viele Menschen kennenlernen, man lernt einfach seine Kommunikationsmöglichkeiten auszubauen und findet sich auch selber. Deswegen freue ich mich besonders darauf, das alles weiterzuentwickeln.“

Was rät die neue EU Karrierebotschafterin interessierten Mitstudenten?

Besonders wichtig ist es, sich frühzeitig über Stellenangebote und Bewerbungstermine zu informieren. Neben einem Besuch ihrer Sprechstunde empfiehlt Isabel ebenso den Besuch weiterer Informationsangebote. Regelmäßig würden Karrieremessen angeboten, auf denen auch Ansprechpartner der EU oder des Auswärtigen Amtes anzutreffen seien. Manchmal gebe es Vorträge an den Berliner Universitäten, die über die Arbeit in internationalen Organisationen oder der EU informierten. Auf solche Angebote macht die Karrierebotschafterin über ihre Facebook Seite EU Careers Berlin aufmerksam.

Karriere fernab von der Heimat

Diese Vorbereitung ist wichtig, denn eine Karriere bei der EU muss wohlüberlegt sein. Nicht jeder möchte fernab von zu Hause leben und arbeiten. Bewerber sollten sich also in Städten wie Brüssel, Luxemburg, Straßburg  wohlfühlen.

Schließlich sind sie die Arbeitsplätze der EU. Wer dazu bereit ist, den locken dann aber gute und sichere Gehälter, Jung-Beamte können in den ersten Jahren mit einem Nettoverdienst von 3000 – 4000€ rechnen. Außerdem wirbt die EU mit hervorragenden Aufstiegsmöglichkeiten und sehr abwechslungsreichen Arbeitsfeldern. Praktika bei der Europäischen Union stellen eine gute Möglichkeit dar, die Arbeit in einem internationalen Team kennenzulernen und seine eigenen Wünsche und Interessen zu stärken. Auch zu diesem Thema lohnt es sich, die EU Careers Sprechstunde zu besuchen.

Infos

Sprechstunde zu Karrieremöglichkeiten in der EU: Ab dem 9. November 2015  jeden zweiten Montag jeweils von 14:15 Uhr bis 15:45 Uhr im Career Service der FU Berlin (Thielallee 38, 14195 Berlin ), Raum 215, Anmeldung per E-Mail über:  eucareers.fuberlin@eu-careers.eu

Nächster Termin der Karrieremesse „Berufstätigkeit in internationalen Organisationen und europäischen Institutionen“: Januar 2016. Weitere Infos hier.


Weiterführende Links:

EU Careers Berlin auf Facebook

Europäisches Amt für Personalauswahl


[two_columns_one] [white_box]

Autorin:
Lea

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last]

Mehr von:

[button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/steckbriefe/lea-eichhorn/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Lea[/button]

[button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/archiv/unidschungel/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Unidschungel[/button]

[/two_columns_one_last]

[divider]