slider

Sexological Bodywork

Eine ganz besondere Praxis Das ist seit eineinhalb Jahren der Beruf von Mara Stadick: eine Mischung aus Sexualcoaching, Sexualberatung und Körperarbeit. Als Sexological Bodyworkerin unterstützt Mara Stadick in Potsdam und in Berlin die Menschen sich sexuell neu oder wieder zu entdecken. Männer, Frauen aber auch Paare zwischen 20 und 70 Jahren kommen mit verschiedenen Themen […]

Gabriel Garzón-Montano. Nancy Simon/couchFM

Gabriel Garzón-Montano

..lädt zu einer bunten Reise ein. Nach der erfolgreichen EP “Bishounè: Alma del Huila” und einer Tour mit Lenny Kravitz erschien im Januar das Debütalbum “Jardin” des New Yorker Singer-Songwriters Gabriel Garzón-Montano. Im Februar spielte er sein einziges Deutschlandkonzert in der Kantine am Berghain. Unsere Musiknerds Charlotte und Nancy waren ihn besuchen, weil sie einen […]

170303_collage_630x420

Neu in der Playlist KW 09

KASKELOTT – Flourish EP: Cocoon (VÖ: Frühjahr 2017) “Flourish” ist der bisher stärkste Song der Band KASKELOTT aus Göteborg. Mit brüllenden Synthesizer, energischen Gitarren und fetzigen Rhythmen ist er schwer zu ignorieren – sei es im Auto oder auf der Tanzfläche. Er befasst sich mit dem ständigen Bestreben nach Verbesserung und dem Traum von Perfektion. […]

lautarchiv titel thumbnail

Stöbern im Lautarchiv

Kriege, Dialekte und Prominente Die Humboldt- Universität besitzt, ähnlich wie andere Universitäten auch,  sogenannte „Universitätssammlungen“. Dazu zählt auch das Lautarchiv, welches sich im musikwissenschaftlichen Seminar befindet. Das Lautarchiv wurde 1920 von Wilhelm Doegen gegründet und beinhaltet Aufnahmen ab ca. 1909. Gelagert werden Schellackplatten, Wachswalzen, Magnettonbänder, Gelatineplatten und auch historische Abspielgeräte. Die Aufnahmen die sich auf […]

Ostfassade © Stiftung Berliner Schloss – Humboldtforum

Berliner Stadtschloss

Beutekunst im Preussenschloss Das Berliner Stadtschloss war einst das Machtzentrum des preußischen Reichs. Nun wird der Palast wiederaufgebaut und soll ab 2019 unter anderem die Ausstellung des ethnologischen Museums zeigen. Kritiker bezeichnen die dort ausgestellten Objekte jedoch als Beutekunst und fordern eine Rückgabe an die Herkunftsländer.