Die Berlinale 2019

Der Berlinale Bär vor den Potsdamer Platz Arkaden. © Hanna Eiermann

„Das Private ist Politisch“ – Festivalporträt der 69. Berlinale

Berlin steht dieser Tage wieder ganz im Zeichen des Bären, am 7. Februar wurde die 69. Berlinale offiziell eröffnet. Zehn Tage lang lockt das Filmfestival wieder Besucher aus der ganzen Welt in die Hauptstadt. Die Programmfülle ist gewohnt eindrucksvoll, um die 400 Filme werden in neun Sektionen und diversen Sonderreihen gezeigt. Im Wettbewerb gehen insgesamt 17 Filme in das Rennen um den Goldenen Bären. Diesjährige Präsidentin der internationalen Jury ist die französische Schauspielerin Juliette Binoche.

Hier anhören:

KULTURKOMPASS

 

Das Motto der diesjährigen Berlinale lautet: „Das Private ist Politisch“. Ein Jahr nach #metoo stehen Frauen und Geschlechtergerechtigkeit im Mittelpunkt des Festivals. So haben bei immerhin sieben Wettbewerbsfilmen Frauen Regie geführt. Sektionenübergreifend sind starke Frauen als Protagonistinnen zu sehen. Und die Retrospektive widmet sich in diesem Jahr gleich ganz deutschen Filmemacherinnen, und zwar in der Zeit von 1968-1999.

Zum 40-jährigen Jubiläum der Sektion Panorama, die sich besonders durch Independent- und queere Filme auszeichnet, werden ausgewählte Festivalbeiträge der letzten Jahre wiederholt.

Mit der diesjährigen Berlinale verabschiedet sich Dieter Kosslick nach 18 Jahren als Festivaldirektor. Auf der Pressekonferenz kündigte er bereits an: „Wir lassen es nochmal krachen.“ In diesem Sinne, ab ins Kino!

Autorin:

Hanna E.

Hanna E.