Astronautalis

Astronautalis
Andy Bothwell, besser bekannt als Astronautalis | Quelle: couchFM

Ein genreübergreifender Tausendsassa

Indie-Rock, Hip-Hop, Jazz, Electro – das alles passt irgendwie rein, wenn man versucht die Musik von Astronautalis zu beschreiben. Er selbst hat sich in erster Linie immer als Rapper wahrgenommen. Aber das ändert sich gerade – denn eigentlich ist er mehr als das: er kommt aus der Theater-Szene, ist Fotograf, drehte Reisevideos fürs Internet und ist wohl der einzige Rapper, der jemals auf dem wichtigsten Kunstfestival, der Biennale in Venedig ausgestellt und performt hat. Sein künstlerisches Gesamtkunstwerk sieht man vor allem in seinen ausdrucksstarken Live-Auftritten.

Jetzt anhören:

 

MUSIKNERDS

Friedi

VON Hannah

Dummi

UND Christina

Gerade aber als intellektueller Gesamtkünstler ist er im Hiphop-Genre gewissen Vorurteilen ausgesetzt. Wer nimmt schon einen weißen Möchtegern-Hipster-Rapper aus der Bildungsschicht ernst, der sich selbst als Opfer inszeniert? Dem wollte Astronautalis entgehen. Das Ergebnis: seine Musik blieb in der Vergangenheit stets unpersönlich. Er schrieb über alles andere außer sich selbst. Dies änderte sich aber mit seiner Platte This is our science aus dem Jahr 2011, auf der er erstmals über sich selbst schrieb. Doch auch hier sagt er rückblickend, dass das nur die halbe Wahrheit sei. Das war sein “Dating-Profil-Ich”, eine glatt polierte Seite von sich selbst. Sein aktuelles Album Cut the body loose geht da nun einen Schritt weiter. Es ist ein ehrliches und auch wütendes Album.

Interview
Astronautalis im Interview mit couchFM-Reporterinnen Hannah und Christina | Quelle: couchFM

Im Vergleich zu den Vorgängern klingt der Sound deutlich klarer und entschlackter, auch Dank des Einflusses von Producer und Freund Justin Vernon, dem Front-Sänger und Kopf von Bon Iver. Dafür zeigt sich der Grundton der Platte härter und aggressiver. Mit Absicht: dem alltäglichen Frust über Ungerechtigkeiten in der Welt kann man durch social media und den Nachrichten nicht entkommen. So ist die Platte für Astronautalis eine Art Therapie – die ganze Wut einfach mal rauslassen. Cut the body loose zeigt am Ende aber auch den vielseitigen Künstler Astronautalis, der mit ehrlichen Texten, raffinierten Genre-Grenzüberschreitungen und theatralischen Live-Auftritten überzeugen kann.

Live
Live unbedingt sehenswert! Astronautalis bei seinem Gig im cassiopeia | Quelle: couchFM

Weiterführende Links

Homepage

Facebook


Autorinnen:

Hannah

Hannah

& Christina