Wenn der Sozialismus siegt…

Buch: „Schwarzes Gold aus Warnemünde“

Die Geschichte birgt oft komische Zufälle. Man stelle sich nur einmal vor, die DDR hätte 1989 riesige Ölvorkommnisse an der Ostsee entdeckt: Kein Mauerfall, keine Wiedervereinigung und eine DDR, die der BRD haushoch überlegen ist.

[white_box] [four_columns_one]


KULTURKOMPASS
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören:

[/two_columns_one] [four_columns_one_last]


von Sabrina
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]
Verwendetes Musikbett:
"Requiem for a Fish" von The Freak Fandango Orchestra (Free Music Archive)

Auf witzig-satirische Weise spielen Harald Martenstein und Tom Peukert ein solches Szenario in ihrem neuen Roman „Schwarzes Gold aus Warnemünde“ durch. Die DDR wird darin zu einer der reichsten Länder der Welt, während ihr härtester Konkurrent, die BRD, verarmt. Der Sozialismus hat den Kapitalismus besiegt. Zwar bleibt die DDR ein repressiver Staat, was die Bevölkerung in ihrer Dekadenz und in ihrem Schönheits- und Konsumwahn jedoch wenig stört. Die beiden Freunde, Martenstein und Peukert, der eine Wessi, der andere Ossi, schlagen sich in dieser Welt als Journalisten durch und versuchen einen Blick hinter die Kulissen zu gewinnen. In abwechselnder Perspektive schildern sie ihren Werdegang und ihre Erlebnisse seit 1989.

Die Namenswahl der Figuren ist dabei kein Zufall, denn diese sind stark an den realen Personen und Autoren des Buches angelehnt, womit sich die beiden auch gerne selber aufs Korn nehmen. Martenstein arbeitet für beide Seiten und ist sich für keinen Job zu schade, während der systemkritische Peukert einen DDR-Skandal nach dem anderen aufdeckt. Doch stoßen seine Enthüllungen meist auf taube Ohren.

Durch den ständigen Perspektivwechsel zwischen den Protagonisten bekommt der Roman eine sehr episodenhafte Struktur. Gerade Martensteins Passagen lassen den Kolumnisten hinter ihnen erkennen. Eine kohärente Handlung fehlt im Grunde, obwohl eine stärkere Verknüpfung der Ereignisse dem Roman gut getan hätte. Allerdings sind die einzelnen Episoden meist gelungen und regen teils auch zum Nachdenken an. Vor allem aber werden sie den Leser zum Lachen bringen.


Roman: „Schwarzes Gold aus Warnemünde“
Autoren: Harald Martenstein und Tom Peukert
Verlag: Aufbau Verlag
Gebunden mit Schutzumschlag, 256 Seiten
Preis: 19,95 €


Weiterführende Links:

Aufbau-Verlag


[two_columns_one] [white_box]

Autorin:
Sabrina

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last]

Mehr von:

[button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/archiv/kulturkompass/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Kulturkompass[/button]

[/two_columns_one_last]

[divider]