Und am Ende…

„Help“ | © Quinn Dombrowski „Help“ via flickr.com

…heilt man sich selber. Was man tun kann, wenn nichts mehr geht

Bei Psychotherapie denken viele Menschen noch an den Sigmund Freud- Verschnitt, der einen die ganze Zeit streng anschaut und an die braune Ledercouch auf der man liegen muss.


[white_box] [four_columns_one]


UNIDSCHUNGEL
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören:

[/two_columns_one] [four_columns_one_last]


VON Sophie
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]

Eins vorweg: man sitzt eigentlich eher, als dass man liegt.

Und die Psychotherapie hat inzwischen einen besseren Ruf weg, als noch vor ein paar Jahren: Betroffene trauen sich mit ihren Leiden in die Öffentlichkeit zu gehen und stehen häufig hinter ihrer Therapie. Bis man da ist, ist es allerdings ein, nicht immer einfacher, Weg.
Studenten, die Probleme haben, über die sie im Moment nicht alleine hinwegkommen, finden Ansprechpartner und Rat in der Psychologisch-Psychotherapeutischen Beratungsstelle.

Manchmal sitzen Probleme aber sehr tief und können daher nur mit professioneller Hilfe überwunden werden. Und dann heißt es: eine/n PsychotherpeutIn finden. Wer sich einen ersten Überblick verschaffen will, kann dafür die Seite therapie.de nutzen.

Wichtig zu beachten: nur die Begriffe „Psychologischer Psychotherapeut“ und „Psychotherapeut“ sind geschützte Titel!
Wer einen der begehrten Termine bei einem/r PsychotherepeutIn hat wird zuerst einmal das Prozedere kennenlernen. In fünf probatorischen Sitzungen lernen sich PatientIn und PsychotherepeutIn kennen und schauen, ob die Chemie zwischen Ihnen passt.

Eine Psychotherapie ist ein Einschnitt in das alltägliche Leben und zieht daher oft Veränderungen mit sich, die am Anfang ungewohnt sind. Daher ist es wichtig, dass sich Angehörige von psychisch Kranken bewusstmachen, dass eine Psychotherapie eine offizielle Krankenbehandlung ist und die Betroffenen sich schwierigen Themen stellen und diese in viel Ruhe mit sich selber aushandeln müssen. Das nähre Umfeld eines psychisch Kranken kann aber viel Bestärkung und Unterstützung geben, wenn die Probleme und Ängste überhandnehmen.
Denn das ist bei einer Therapie am wichtigsten: Man wird nicht geheilt; am Ende heilt man sich selber.


Weiterführende Links

Allgemeine Informationen auf therapie.de

Psychologisch-Psychotherapeutischen Beratungsstelle


[two_columns_one] [white_box]

Autorin:
Sophie

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last]

Mehr von:

[button link=“https://www.couchfm.de/radiomacher/steckbriefe/sophie-warmbrunn/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Sophie[/button] [button link=“http://www.couchfm.de/archiv/unidschungel/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Unidschungel[/button] [/two_columns_one_last]

[divider]