Sturm und Zwang

Spur der Steine ©DEFA-Stiftung/Klaus D. Schwarz

Mehr als nur „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“

Am ersten Dezember 2015 startete im Zeughaus, dem Haus eigenem Kino des Deutschen Historischen Museums, die Filmreihe Sturm und Zwang. In ihr werden ganz besondere Filme gezeigt: DEFA – Filme, die im Zuge des Kahlschlagsplenums der SED verboten wurden. Die DEFA Deutsche Film Aktiengesellschaft war die einzige Filmproduktionsfirma der DDR. Sie stand unter der Agenda DDR eigene Filme „linientreu“ umzusetzen. Der heute bekannteste DEFA -Film ist wohl Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Doch die DEFA hatte noch viel mehr zu bieten als nur die Märchenfilme.

[white_box] [four_columns_one]


KULTUR-
KOMPASS
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören:
[/two_columns_one] [four_columns_one_last]

VON REBECCA W
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]

Nach dem Mauerbau 1961 kam es in der DDR zu starken kulturpolitischen Repressionen und Zensuren. So wurden auf dem 11. Plenums des ZKs der SED 1965 nicht nur Bücher, Theater – und Musikstücke verboten, sondern auch Filmproduktionen der DEFA. Unter diesen Filmen Das Kaninchen bin ich von Kurt Maetzig, Der Frühling braucht Zeit, Wenn ich groß bin lieber Adam und Spur der Steine von Frank Beyer. Auch der Film Fräulein Schmetterling, eine Kooperation zwischen dem Regisseur Kurt Barthel und dem Schriftstellerehepaar Christa und Gerhard Wolf, zählt zu den damals verbotenen Filmen. Durch seine mit versteckter Kamera aufgenommen Alltagsszenen des Berliner Stadtlebens und seine verzögerte Rekonstruktion ist die Aufführung dieses Films am Samstag den 12. Dezember um 21 Uhr ein besonderes Highlight der Reihe Sturm und Zwang.

Fräulein Schmetterling ©DEFA-Stiftung/Eckardt Hartkopf, Rolf-Eckardt Rambow

Bis 1989 lagen die damals verbotenen Filme in den Archiven vergraben. Nach der Wende wurden sie aus den Archiven ausgegraben, rekonstruiert und wiederaufgeführt. Heute – 50 Jahre nach dem damaligen Kahlschlagsplenum- werden die damals verbotenen Filme nun noch einmal auf die große Leinwand gebracht. Durch ihre Digitalisierung verbessert sich nicht nur die Qualität dieser alten Schätzchen, sie werden gleichzeitig auch für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Filmreihe des Zeughauses Sturm und Zwang zeigt alle damals verbotenen Filme und andere DEFA Produktionen die im Kontext der repressiven sechziger Jahre der DDR entstanden sind. Falls ihr euch von dem Charme dieser alten DDR Filme selber überzeugen wollt, die Filmreihe läuft noch bis zum 20. Dezember jeden Abend im Zeughauskino.

Fräulein Schmetterling ©DEFA-Stiftung/Eckardt Hartkopf, Rolf-Eckardt Rambow

FREIKARTEN ZU GEWINNEN

Ihr könnt 2×2 Freikarten für einen der im Zeughaus gezeigten DEFA Filme gewinnen! Wie? Hör dir den Beitrag an und sag uns einfach was sich der Mann mit der Frau gemeinsam angucken möchte! Teilnahmeschluss ist der 17.12.2015. Die Gewinner_innen haben die Wahl zwischen:

DER KLEINE PRINZ (Freitag, 18.12.)
DENK BLOß NICHT, ICH HEULE (Samstag, 19.12.)
JAHRGANG 45 (Samstag, 19.12.)
DER VERLORENE ENGEL (Sonntag, 20.12.)
JOHANNES KEPLER (Sonntag, 20.12.)
DAS MÄDCHEN AUF DEM BRETT (Sonntag, 20.12.)

Schreibt uns bis zum 17.12.2015 eine Mail an info@couchfm.org mit der Antwort auf die Frage, eurem Namen und dem Wunschfilm.


Weitere Informationen

Zeughauskino Filme

DEFA-Stiftung


[two_columns_one] [white_box]

Autorin:

Rebecca W

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last]

Mehr von:

[button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/archiv/kulturkompass/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Kulturkompass[/button]

[/two_columns_one_last]

[divider]