Playlist zum Magazin vom 07.08.2015

K.Flay – Can’t Sleep

Album: “Life as a dog” (VÖ: 21.08.2015)

Schon während ihres Psychologie- und Soziologie-Studiums zeichnete sich die leichte  Tendenz ab, dass die Amerikanerin K. Flay nach dem Abschluss wohl erstmal nicht in ihrer studierten Branche arbeiten würde. Stattdessen bereichert sie die Musikwelt seitdem als Rapperin und Produzentin. Im ersten Semester an der Uni hatte sie damals angefangen HipHop zu hören, diskutierte viel mit Freunden über die Rap-Songs, die im Radio liefen. K. Flay fand sie so simple und formal, dass sie schließlich zu der Erkenntnis kam, selbst sie können solche Songs schreiben. Und sie sollte Recht behalten. Zahlreiche Auftritte noch während der Unizeit und einigen Mixtapes später, bringt K. Flay jetzt am 21. August ihr Debütalbum “Life as a dog” heraus.

GOOD-TO-KNOW: K. Flay spielt am 31.10. in der Berghain Kantine


Graf Fidi – Ich mach das mit links

Album: Ich mach das mit links (VÖ: 04.09.2015)

Graf_FidiDie Fantastischen Vier überzeugten ihm vom Deutschrap. Anschließend brauchte es nur noch ein Schulreferat über HipHop inklusive einem Rap des Fanta-4-Klassikers “Sie ist weg” vor der gesamten Klasse. Ab diesem Tag schrieb Graf Fidi nach Schulschluss seine eigenen Texte. Im SO36 in Kreuzberg nimmt die Karriere einige Jahre später seinen Lauf. Er gewinnt bei einem Beatbox-Battle mit ein paar spontane Freestyle-Raps und bringt schließlich sein erstes und einige Monate später schon sein zweites Album raus. Mit Geschichten über das Leben, verpackt mit Wortwitz und Humor, behandelt er die Themen Behinderung, Barrierefreiheit und Inklusion, ohne dabei dem Zuhörer mit dem erhobenen Zeigefinger zu kommen. Dabei sagt Graf Fidi mit der ersten Singleauskopplung des gleichnamigen Albums über seine Musik: „Ich mach das mit links“.


Nick & June – Home Is Where The Heart Hurts

Album: “Home is where the heart hurts” (VÖ: 07.08.2015)

Nach dem hochgelobten Debütalbum „Flavour & Sin“, starten Nick & June im Sommer 2015 mit der ersten Single „Home is where the heart hurts“ vom neuen Album, das im Herbst 2015 erscheinen wird, durch. Der Song ist Teil des Soundtracks zu der Tragikomöde  „About a Girl“ mit Heike Makatsch und Jasna Fritzi Bauer (Kinostart: 06. August). Aber auch vor dem ersten Album konnte das Duo schon Erfolge verzeichnen, von denen andere nach vielen veröffentlichen Alben nur träumen: Das beweisen eine 16-tägige Supporttour mit Die Happy sowie über 150 Konzerte in den letzten zwei Jahren. Wenn das mal nicht vielversprechend klingt!


Kid Astray – Back to the Ordinary

Album: „Home Before The Dark“ (VÖ: 07.08.2015)

Nach den Singles „Still Chasing Nothing“ und „No Easy Way Out“ erscheint jetzt das Debütalbum „Home Before The Dark“ von Kid Astray. Gegründet wurde das Sextett vor gut 5 Jahren an der Osloer High School. Gefunden haben sich die sechs Musiker über ihren gemeinsamen Musikstil, der unter anderem, wie unschwer zu erkennen, von The Wombats beeinflusst wurde. Unter den zwölf produzierten Songs des Albums, gefällt uns vor allem „Back To The Ordinary“, und das nicht nur, weil er uns stark an die ganz großen Ohrwürmer von Phoenix erinnert. In den Lyrics beschreibt die Band eine ihrer besten Eigenschaften: Sie wollen sich nicht um jeden Preis von der Masse abheben oder in ein Korsett zwängen lassen. Weiter so!

GOOD-TO-KNOW: Kid Astray sind am 18.10.2015 im Huxley’s zu belauschen


All Time Low – Runaways

Album: “Future Hearts” (VÖ: 07.04.2015)

Sie zählen zu den Institutionen amerikanischen Punk-Rocks: All Time Low. 2003 haben sie sich gegründet und ihre Bandkarriere als Highschool-Projekt gestartet. Coverten die vier Jungs zu Beginn noch Songs von Blink-182 und Green Day, haben sie spätestens heute ihren ganz eigenen Sound gefunden und touren damit erfolgreich um die Welt, sowohl allein, als auch als Support für Bands wie You Me At Six. Nachdem All Time Low 2005 ihr Debütalbum veröffentlichten, erschien im April diesen Jahres ihr bereits sechstes Studioalbum namens “Future Hearts”.


Nussy – My Heroin

Single: My Heroin (VÖ: 10.06.2015)

Hinter dem Künstlerpseudonym Nussy verbirgt sich die 27-Jährige Australierin Dani Smarrelli, die nicht nur optisch als jüngere Version von Robyn sein könnte. Auch musikalisch bewegt sie sich in ähnlichen Gefilden: Moderner (Electro-)Pop, der von einer zart-weichen Stimme begleitet wird. Nussy hat bereits als Kind angefangen Klavierunterricht zu nehmen, sang später in Chören und war während ihres Studiums Frontfrau zahlreicher Bands. Heute geht sie das Musik-Ding allerdings alleine an und erzählt in ihrem aktuellen Song “My Heroin” das Drama, das hinter jeder Beziehung steckt, die einen fast zerbrechen lässt, von der man jedoch nicht loskommt.


VAUU – Bevor ich geh

Album: Heile Welt (VÖ: 25.09.2015)

Besser spät als nie… dachte sich VAUU, gebürtig Vincent Bauck, waschechter Berliner, Autodidakt und eben auch Spätzünder in Sachen Musik. Erst jetzt mit 28 Jahren und nach einiger Zeit der musikalischen Selbstfindungsphase ist er angekommen – angekommen bei seinem ganz eigenen Stil: Es ist Urban-Pop, der auf Rock und Rap trifft. Es ist positive Melancholie, die Rap in Poesie verwandelt. Was im letzten Jahr mit einer Debüt-EP begann, findet nun mit dem im September erscheinenden Debüt-Album “Heile Welt” seinen ersten Höhepunkt. “Bevor ich geh” ist die erste Single daraus und eine “überzeichnete Schlussmach-Szenerie mit einer ordentlichen Portion Augenzwinkern” zwischen Resignation und Aufbruch.


Kalle Mattson – Avalanche

EP: “Avalanche EP” (VÖ: 02.10.2015)

Kalle MattsonDer Song „Avalanche“ von der “Avalanche EP” von Kalle Mattson ist mit der Hilfe von einigen Musikgrößen entstanden: Er wurde produziert von Colin Munroe (Sky Ferreira, Kendrick Lamar), gemischt von Alex Aldi (Passion Pit) und gemastert von Marcus Paquin (The National, Local Natives). Der vielversprechende Sound ist nicht der erste Erfolg des Kanadiers. Denn bereits sein letztes Album „Someday, The Moon Will Be Gold“ wurde in seiner Heimat hoch gelobt und sammelte zahlreiche Preise ein. Der Erfolg machte Mattson zu einem der wichtigsten Newcomer im Folk-Bereich. Mit seiner neuen “Avalanche EP” hat sich Mattson aber nun vom Folk verabschiedet: Aus dem ruhigen Melancholiker ist ganz schnell ein erwachsener und gestandener Pop-Künstler geworden – finden wir super!

GOOD-TO-KNOW: Am 18.09.2015 spielt Kalle Mattson bei dem Event “DREI JAHRE TRICKSER” in der Kantine am Berghain. Im November dann tourt er durch Deutschland und schaut am 25.11.2015 auch in Berlin im Monarch vorbei.


James Gruntz – Heart Keeps Dancing

Album: Belvedere (VÖ: September 2015)

“Pop mit einmal drüber schlafen” – so bezeichnet James Gruntz, Sänger, Komponist und Poduzent aus der Schweiz, seine Musik selbst. Und wenn er das so sagt, dann wird das so auch stimmen – der Mann ist immerhin vom Fach und studierter Musiker. Zwar hätte er zwischenzeitlich seinen Bachelor an der Jazzschule in Basel fast nicht geschafft (die Musiktheorie lag ihm nicht), doch wer mit so viel Leidenschaft und Willen bei der eigenen Musik und der Sache an sich ist, der erreicht sein Ziel trotzdem. Und so gab’s für James Gruntz nicht nur den Bachelorabschluss, sondern auch eine funktionierende Karriere als Musiker noch dazu. Mit seinem “Post-Pop” – Musik zwischen Soul, Pop und Folk – ist er in seiner Heimat schon seit einer Weile ziemlich erfolgreich unterwegs. Nächstes Ziel: Deutschland!