Playlist zum Magazin vom 27.11.2015

Talking To Sophie – Bright Lights

Album: Tales From CaliVada (VÖ: Sommer 2016)


Angefangen hat alles mit dem Nachspielen der ersten selbstgekauften Platte, die Songs des Jugendidols, mit Powerchords und quietschenden Soliversuchen (autodidaktisch natürlich). 2 Jahre später kam die erste Band – zugleich auch die letzte! Nach 5 Jahren, zwischen Pop/Rock und Acousticshows, ermüdenden Proben und tingeln durch die brandenburger Pampa, war Schluss! Allein ist der Sänger! Just da ergab sich TALKING TO SOPHIE, die Selbstverwirklichung in Ton und Bild! TALKING TO SOPHIE macht Klingklang, gepackt in Popstrukturen und verwirrendem Tongerangel! Live zu erleben gibt es „TALKING TO SOPHIE ab Februar 2016 in unterschiedlichsten Konstellationen, von Solo (mit Looper), über Acoustic-Dou bis hin zur 6-köpfigen Band.


Hatta Clapz– When We Were Down

Single: When We Were Down (VÖ: 20.11.2015)


Nach ihrer Debutsingle “Music School”, die als Club-Track auf einem harten Trap-Beat daherkam, zeigen HATTA CLAPZ mit ihrer zweiten Single “When we were down” gleich ihre stilistische Versatilität. Two styles, one energy! lautet das Motto von HATTA CLAPZ. Mit Singin Gold und Raphael kommen zwei Charaktere zusammen die unterschiedlicher nicht sein könnten. Bass music and jamaican vocals! Mit dieser Formel lassen sich HATTA CLAPZ beschreiben, wobei unentwegt die Variablen geändert werden und somit jeder Song ein eigenes Gesicht bekommt.

GOOD-TO-KNOW: HATTA CLAPZ spielen am 12.02.2016 im Columbia Theater


Me and my Drummer – Blue Splinter View

Album: Love Is A Fridge (VÖ: Februar 2016)


Als ME AND MY DRUMMER 2012 ihr Debütalbum veröffentlichen, legen Charlotte Brandi und Matze Pröllochs einen mehr als traumhaften Start hin, liefern mit „You’re A Runner“ einen widerborstigen Hit und spielen mehr als hundertfünfzig Konzerte quer durch Europa. Währenddessen kollaborieren sie mit ebenso außergewöhnlichen Künstlern wie Kat Frankie, Tale Of Us oder Breton, bevor sie sich sich schließlich zusammen mit Produzent Olaf Opal komplett auf die Arbeiten am zweiten Album konzentrieren. Die neuen ME AND MY DRUMMER sind bunter, eklektischer und tanzbarer geworden. Auf der ersten Single „Blue Splinter View“ schildert Sängerin Charlotte Brandi ergreifend das Scheitern einer Beziehung, die sich schleichend in eine Freundschaft verwandelt hat


Lapwings – Love Blinkers

Album: Frozen Time EP (VÖ: 04.12.2015)


Fernab des Mainstreams findet man die Berliner Band LAPWINGS, ein Duo bestehend aus Jeal (Vocals, Gitarre) und Natasha Jaffe (Cello). Ihr neues Album Frozen Time zeichnet sich durch einen organischen Sound aus, umsponnen von folkigen Cello-Komposition voll Melancholie und zeitloser Schönheit. Live werden sie von international renommierten Musikern unterstützt und erweitern so ständig ihr musikalisches Repertoire. Darunter taucht auch der Song “Love Blinkers” auf, eine frische und warme Popnummer mit grooviger Cello−Melodie, die sich anfühlt, als sei es gerade wieder Sommer.

GOOD-TO-KNOW: LAPWINGS spielen am 17.12.2015 im Kaffee Burger


Paper Kites – Electric Indigo

Album: twelvefour


Electric Indigo’ klingt nach einem von den 80ern durchtränktem Jam, der spätnächtlich aufgenommen wurde, was genau den Kern des Albums trifft. Sam Bentley, der Sänger und Songschreiber von PAPER KITES, die erste Single ihres Albums twelvefour. Geschrieben wurde „Electric Indigo“, wie auch alle anderen Songs des Albums, zwischen Mitternacht und vier Uhr morgens, der Zeit also, in der Künstler angeblich am kreativsten sind. „Man ist immer ein wenig melancholischer zu dieser Zeit“, erklärt Sam Bentley, „aber wenn ich das Album zusammenfassen sollte, dann geht es darum, was passiert, wenn Liebe und Selbstsucht aufeinanderprallen.“

GOOD-TO-KNOW: PAPER KITES spielen am 29.01. im Musik & Frieden


Correatown – Eyes to the Sky

Album: Embrace the Fuzzy Unknown (VÖ: 27.11.2015)


Drei Jahre sind vergangen, seitdem CORREATOWN ihr hochgelobtes Dream-Pop-Album Pleiades veröffentlichte und damit nicht nur ihre Klangwelten, sondern auch ihr Publikum erweiterte. Angela Correas Fanbase ist seit ihrem 2009 erschienenen Debütalbum Spark. Burn. Fade. beständig gewachsen. Der Opener “Eyes To The Sky” aus ihrem neuen Album Embrace the Fuzzy Unknown – eine berauschende Ode, Freunden wie Liebhabern zu verfallen – vermengt analoge Synthies mit polyrhythmischen Handclaps und dunklen, sirupartigen Gitarrenklängen.


Stereo Total – Heroes

Album: Yéyé Existentialiste (VÖ: 25.12.2015)


STEREO TOTAL ist ein französisch-deutsches Duo aus Berlin. Seit bereits zwanzig Jahren existieren die Françoise van Hove als Françoise Cactus und der Gitarrist Hartmut Ziegler als Brezel Göring in der Konstellation. In ihrem neuen Album Yéyé Existentialiste blicken die beiden auf ihre Karriere zurück, aus dem auch das Cover des Bowie Klassikers “Heroes” stammt. Ihre Musik lässt sich wie eine Mischung aus Pop Electronique, 60er French Pop vereint mit trashigem Punk Rock und Disco beschreiben. Sie selbst bezeichnen ihren Sound als „günstig und kitschig, aber immer noch cool und chic“.


[two_columns_one] [white_box]


Nancy


Autorinnen:
Tanya
und
Nancy

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last]

Mehr von:

[button link=“https://www.couchfm.de/radiomacher/steckbriefe/nancy-simon/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Nancy[/button] [button link=“https://www.couchfm.de/archiv/playlist/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Playlist[/button]

[/two_columns_one_last]

[divider]