Playlist zum Magazin vom 21.08.2015

Mo Kenney – Telephones

Album: In My Dreams (VÖ: 04.09.2015)

Die Kanadierin MO KENNEY schaffte es mit ihrem neuen Album “In My Dreams” in ihrem Heimatland auf diverse Jahresbestenlisten und konnte auch schon ECMA Award gewinnen. Wie auch schon ihr Debüt, ist “In My Dreams” sehr erfrischend und abwechslungsreich. „Es ist klingt definitiv größer und auch textlich sehe ich einen textlichen Unterschied“, sagt Kenney. Der in Kanada als Rock-Ikone geltende Joel Plaskett produzierte mit ihr die Platte und nahm sie in sein Label New Scotland Records auf. Sie hält sich nicht zurück, wenn sie ihre Emotionen mit präziser Genauigkeit erkundet und das mit keiner Art von Selbstmitleid: „Ich zensiere mich nicht, wenn ich schreibe“, erklärt sie, „Ich schreibe alles auf, was auch immer mir in den Kopf kommt.

Good-to-know: MO KENNEY spielt am 04.10. 2015 im Privatclub Berlin


Lucille Crew – Weight

Album: Restless Mind/Exhausted Body (EP) (VÖ: 21.08.2015)

LUCILLE CREW kommen aus Künstlerszene von der belebten Stadt Tel Aviv. Angeführt wir die 8-köpfige Band von MC Rebel Sun aus Baltimore, Gitarrist und Produzent Isgav „Izzy“ Dotan aus Argentinien und der israelischen Sängerin Gal de Paz . Sie mixen brodelnde Hip-Hop Beats, mit Bläsern und eine großen Portion Soul.
Der erste Song hat gesellschaftskritische Noten zu Rassismus, Sklaverei und Kapitalismus zusammen, verpackt in schnittigen Texten durch New Yorker Gast-MC SnowFlake Black.


Matteo Capreoli – Das Beste

Album: Zuhause (VÖ: 28.08.2015)

Er stammt aus dem Süden Deutschlands, hat italienische Wurzeln, schenkte Hamburg als Wunschheimatstadt sein Herz und fühlt sich trozdem oder gerade deshalb überall zuhause. Getreu nach diesem Motto betitelte Matteo Capreoli sein Debütalbum auf dem er mit einer tiefgründigen Leichtigkeit von der Liebe und dem Leben singt. couchFM hat den Lockenkopf übrigens pünktlich zur Veröffentlichung seines Debütalbums zum Interview getroffen. Wie sein Roadrtip nach Rom verlief, was seine bisherigen Highlights des Festivalsommers 2015 waren und alles, was ihr über seine Haare wissen müsst, könnt ihr hier nachhören.

Good to know: Am 12.10.2015 kann man das Energiebündel mit seiner Band live im Privatclub bestaunen.


Wild Ones – Dim The Lights

Album: Heartwave EP (VÖ: 14.08.2015)

Die 6-köpfige Electro-Pop-Band aus Portland ist nach ihrem Debütalbum “Keep It Safe” aus dem Jahr 2013 nun zurück mit neuer EP! In ihrer neuen EP geht es um das Überschreiten der Schwelle zur Erwachsenenwelt. “Dim The Lights” hat den perfekten Synthy-Sound, um an einem Sommerabend mit dem Auto durch die Stadt zu fahren und dabei den Arm aus dem heruntergelassenen Fenster hängen zu lassen.


The Capitols – Akropolis

Album: Mexico (VÖ: 18.09.2015)

Wenn sich 4 Menschen jeden Tag in einem winzigen Raum ohne Fenster in einem modrigen Keller treffen, um ihren Wahnsinn auszuleben, dann sind das entweder 4 Freaks oder The Capitols. Gegründet 2011, erschuf die Band, bestehend aus Matt Kovac, Jan Salgovic, Johann Blake und Sami Salman, eine neue Welle der Live-Musik in ihrer Heimatstadt.The Capitols brechen mit den Regeln des gewöhnlichen Alternative Rock. Uptempo ohne Assoziationsmöglichkeit- Gitarren-Manie, Blockflöte, exzessive Gesangseskapaden und hochvirtuose Instrumentals sind ihre Waffen im Kampf gegen das formatierte Leben, verletzende Langweile, die scharfkantige Realität welche die vier mit Songs wie „Akropolis“ besiegen werden. Voodoo spüren und Musik als Magie zu benützen, gegen alles was unterdrückt, das ist die Essenz.


Roses and Revolutions – Start Over

Album: Torch EP(VÖ: 14.07.2015)

Matt Merritt hat Alyssa Coco bei der 7. Staffel von American Idol gesehen und ihr einfach geschrieben. So schnell entstand die Gründung des Indie-Pop-Duos Roses and Revolutions. Angefangen haben sie im klassischen Singer/Songwriter-Bereich, sind aber mittlerweile im klassischen Pop angekommen. Geschrieben haben sie ihre neue EP, als sie zusammen im Auto saßen und für Konzerte in ganz Amerika unterwegs waren. Zum Song START OVER sagen sie: “The song is about wanting to hit that reset button. It’s about those times in our lives where we would give anything to snap our fingers, erase the past, and start fresh.”


Editors – Life Is A Fear

Album: In Dream (VÖ: 02.10.2015)

Die großen EDITORS melden sich zurück. Mit “In Dream” erscheint ihr mittlerweile fünftes Studioalbum. Laut Aussage von Frontmann Tom Smith zeigen die neuen Arbeiten der EDITORS, dass Musik sowohl poppig, als auch experimentell sein kann. Unter dem Stichwort „E5“ hielt sie ihre Fans mit Fotos oder kleinen Videos über soziale Netzwerke auf dem Laufenden.Im April 2015 veranstaltete die Band mit ihren Fans auf diese Weise eine Art Schnitzeljagd im Netz: Es wurde angekündigt, ein Titel des neuen Albums sei auf einer CD “out there“ versteckt worden. Ein Fan fand drei Tage später den Song “No Harm“ als Hidden Track auf einem aktuellen PIAS-Sampler.

Good-to-know: EDITORS spielen am 09.11.2015 in der Columbiahalle


Steven A. Clark – Can´t Have

Album: The Lonely Roller (VÖ: 18.09.2015)

Der Albumtitel steht dabei nicht nur für das persönliche Songwriting, sondern ebenso für die stilistische Vielfalt von STEVEN A. CLARK  Er fühlt sich in keinem Genre so richtig zu Hause, vermischt seine R’n’B-Wurzeln mit einer Schwäche für Funkgitarren und Synthies – und besticht am Ende vor allem jedoch durch seine kräftige Soulstimme, mit der er auch bei einem Gospelchor anfangen könnte. In “Can´t Have” verarbeitet er eine große Dosis Herzschmerz die trotzdem sehr groovig beleibt.