Playlist zum Magazin vom 19.06.2015

Hudson Mohawke – Warriors  (feat. Ruckazoid & Devae)

Album: Lantern  (VÖ: 12.06.2015)

-12inch_3mm_sleeveSein Talent für außergewöhnlich kombinierte Beats machten Ross Burchard aus Glasgow vom Schlafzimmer -Tüftler zum neuen Superproducer. Sogar Kanye West erkannte seine Fähigkeiten und nahm ihn persönlich für sein Label G.O.O.D. unter Vertrag. Hud Mo, wie er oft einfach genannt wird, kann deshalb u.a. Zusammenarbeiten mit Drake, Pharrell Williams, John Legend und Björk vorweisen. Wenn man diesen Fakt weiß, versteht man auch schnell weshalb sein letztes Soloalbum „Butter“ mittlerweile schon 5 Jahre alt ist. Doch nun zeigt er mit „Lantern“ in geballter Power was er in der Zwischenzeit alles dazu gelernt hat, ganz nach dem Motto: mehr ist einfach mehr. Passend dazu ist der pompöse Track „Warriors“.
Good-to-Know: HUDSON MOHAWKE spielt am 21.06.15 im Mauerpark beim Fete de la Musique


Roosevelt – Hold On

Doppel-Single: Hold on/Night Moves (VÖ: 10.07.2015)

11351321_918263051570493_8171154652299033082_nDer 23-jährige Marius Lauber ist ein junger Künstler aus Köln der als Roosevelt seine Songs selbst schreibt und produziert. Zeitgleich ist er Schlagzeuger der Indie-Band Beat!Beat!Beat!. Die erste große Aufmerksamkeit solo bekam er 2011 durch die Single „Sea“, die er auf Youtube veröffentlichte. Mittlerweile ist er kein Geheimtip mehr und aus der elektronisches Szene weltweit kaum noch wegzudenken. Sein neustes Werk erschien, wie auch schon seine 2013 gefeierte EP „Elliot“, beim Londoner Label Greco Roman, welches von Hot Chip- Joe Goddard gegründet wurde und unter anderem Startschuss der Karriere von Acts wie Disclosure verantwortlich war. Mit seinem Mix aus Chill Wave und Italo Disco Pop geht er noch dieses Jahr auf Tour in den USA.
Good-To-Know: ROOSEVELT spielt auf dem Secrets Festival am 15.08.15


Parov Stelar feat. Graham Candy – The Sun (Klingande Remix)

Album: Album: The Demon Diaries (VÖ:01.05.2015)

Parov Stelar_ The SunParov Stelar aus dem österreichischen Linz gilt als der Pioniere des Elektroswing, über den nicht mehr viele Worte verlieren werden müssen. In seiner Heimat erlangte sein neuestes Album „The Demon Diaries“ sogar den ersten Platz der Charts. Hierzulande wurde er 2014 vor allem durch den TV-Song „All Night“ bekannt. Nun trifft man ihn auf diversen Festivals an, wie dem Hurricane oder Southside. Der Song „ The Sun“ mit Graham Candy wurde schon im Mai veröffentlicht, kommt jetzt aber noch einmal separat als Remix-Version auf den Markt. Dafür konnte er den Deep-House Meister Klingande aus Frankreich ins Boot holen.
Good-To-Know:
PAROV STELAR spielt auf dem Lollapalooza-Festival


Matt Simons – Catch and Release Deepend Remix

Album: Catch and Release (VÖ: 2014)

2_1.5414939795176_600I like to just draw on common themes that everyone relates to in their daily lives—feelings of unrest, feelings of movement — of new beginnings, wanting to start over“ sagt Matt Simmons über seine Songs. Und das kommt aus dem Munde von jemanden, der schon einiges erlebt hat. Aufgewachsen ist der Singer-Songwriter in Kalifornien und reiste laut seiner Homepage viel um die Welt. In den Niederlanden fühlte der Beatles-Fan sich am wohlsten, konnte dort schnell eine kleine Fangemeinde sammeln und seine Musik verbreiten. Mittlerweile hat er über 5 Millionen Klicks bei Soundcloud. Mit Catch and Release lässt er für uns nochmal seine kalifornische Leichtigkeit aufleben.


Cristobal and the Sea – Sunset Of Our Troubles

Album:Sugar Now (VÖ: -tba-)

cover_Cristobal_SOOT_smallCristobal and the Sea sind vier Wahllondoner, die ihre Wurzeln aus Spanien, Portugal, Großbritannien und Frankreich in ihrer Musik verschmelzen lassen. Sie selbst nennen es Lounge Pop und haben damit nicht ganz unrecht, denn sie vermitteln ein modernes Lebensgefühl von Freiheit, gemacht für Menschen welche vom Fernweh gepackt sind und ständig von Ort zu Ort ziehen wollen. Produziert wurde die neue Single, wie auch schon das Vorgängeralbum „Peach Bells“, von Animal Collective und Grizzly Bear Produzenten Rusty Santos in Portugal.
Good-To-Know: CRISTOBAL AND THE SEA spielen am 28.08.15 beim Popkultur-Festival im Berghain


Marsimoto – Illegalize it

Album: Ring der Nebelungen (VÖ:12.06.2015)

marsimoto-ring-der-nibelungenMarteria lässt mal wieder sein inneres grünes Alter Ego raus und zwar Marsimoto. Einfach eine grüne Maske und grünen Jumpsuit anziehen, ein bisschen Stimme verstellen und fertig. Um auf die richtige Stimmung zu kommen musste das neue Album natürlich in Kingston (Jamaika) produziert werden. Der Song “Illegalize it” thematisiert die Legalisierung von Cannabis, welche in Deutschland immer wieder diskutiert wird. Friedrichshain/Kruezberg wollen mit einem Pilotprojekt starten und in einem Laden kontrolliert verkaufen. Marsimoto ist der Meinung das Legalisierung Quatsch ist, denn dann könnten die ganzen Spießer kiffen. Cannabis-Meinung hin oder her. Der Song ist ein Knaller.
Good-To-Know: MARSIMOTO spielt am 19.12.15 in der Columbiahalle


Jamie xx – I Know there’s gonna be (Good Times)

Album: In Colour (VÖ: 29.05.2015)

Jamie-xx-In-ColourDer Gründungsvater von The xx ist nun auf Solopfaden unterwegs. Nach einem Remix-Album mit Gil-Scott Herron wurde nun das erste Soloalbum veröffentlicht. Liebe Fans, keine Angst, ein neues The xx-Album ist ebenfalls schon in Arbeit. Für das Soloalbum hat Jamie xx scheinbar 5 Jahre gebraucht, um es so fertig zu stellen wie er es wollte. Er wollte etwas Zeitloses schaffen und so entstand ein größtenteils instrumentales Album. Die Gesangsparts hat er sich von richtigen Hypes der Szene geholt, z.B. Romy und  Oliver Simons von The xx, Young Thug oder Popcaan, der neue Stern am Reggaehimmel. Doch wie passt jetzt Indiepop mit Rap und Reggae zusammen? Ausgezeichnet! Sommerhit von Franz aus der Musikredaktion. Vielleicht auch euer neuer Hit für den Sommer.
Good-To-Know: JAMIE XX spielt auf dem Melt-Festival vom 17.-19.7.2015 in Gräfenhainichen


Georgia – Move Systems

Album: Georgia (VÖ: 07.08.2015)

cover600x600Über diei 25-jährige Georgia kann man ein amüsante Geschichte erzählen wie sie gesignt wurde. Sie spielte ein Showcase in London gespielt, zu dem Laurence Bell , der Chef von Domino Records, eigentlich erst nicht hingehen wollte. Doch er kam,  sah sich ihre Show an  und nahm sie noch am gleichen Abend unter Vertrag. Und der Mann erkennt Talent, so haben u.a. Franz Ferdinand und die Artic Monkeys auf Domino Records ihren Durchbruch erlebt. Musik scheint Georgia im Blut zu liegen, denn schon ihr Vater war Mitglied bei der einflussreichen TripHop-Formation “Leftfield”. Sie klingt ein bisschen wie M.I.A., aber doch irgendwie ganz anders.