Playlist zum Magazin vom 10.06.2016

JOSEPH – White Flag

Album: I’m Alone, No You’re Not (Vö: 26.08.2016)

JosephWenn Geschwister zusammen singen, dann ist das immer etwas ganz Besonderes. The Beach Boys, The Avett Brothers, Kings of Leon wären ein paar gute Beispiele. Nun kommen die drei Schwestern Allison, Meegan und Natalie Closner alias JOSEPH hinzu. Auf I’m Alone, No You’re Not befinden sich 11 Songs mit eben dieser Geschwistermagie. Übrigens – mit dem Bandnamen JOSEPH wollen sie sowohl ihrem Großvater Jo, als auch seinem Heimatort Joseph in Oregon, USA gedenken.
Der Song “White Flag” ist ein Mutmachsong: die anderen warnen, man soll doch leiser sein und nicht auffallen: “Your yelling’s getting loud/ Keep it down now, keep it down now”, doch die Mädels raten: “I’ll be an army, no you’re not gonna stop me gettin‘ through/ I’ll sing a marching song and stomp through the halls louder than you

GOOD-TO-KNOW: JOSEPH spielen am 22.07. in Berlin in de Kantine am Berghain


KÖRNER – Gänsehaut (Achtabahn Radio Version)

Album/EP: tba

KörnerSeine Musik bezeichnet KÖRNER selbst als Pop-Poesie. Was nach intellektuellem Pathos klingt, ist bei KÖRNER vielmehr ein freimütiges Plädoyer für Musik mit Köpfchen. Im Vordergrund stehen seine ausdrucksstarken Texte.
Nach zahlreichen Bandprojekten in seiner Jugend und dem Musikstudium an der Popakademie in Mannheim, verschlägt es ihn schließlich nach München. Dort entsteht 2015 mit dem Produzenten-Duo ACHTABAHN der Song „Marie P.“. Die Kollaboration lief so gut, dass sie nun auch seine aktuelle Solosingle “Gänsehaut” vom kommenden Album remixten – sehr fresh wie wir finden.


ST GEORGE – Runner

Album: Control (Vö: 13.05.2016)

St. GeorgeST GEORGE machen Pop mit internationalem Anspruch. In fünf Tracks thematisieren Sänger Georg Randel, Schlagzeuger Martin Brömsel und Keyboarder Volker Pöckel auf ihrer neuen EP Control, dass man sich selbst verwirklichen und seinen Träumen folgen sollte. Es geht auch um die Euphorie des Moments, Mobbing, Unsterblichkeit und die Macht der eigenen Verantwortlichkeit. Musiklalisch klingt das so: Synthie-Pop der Achtziger vereint sich mit Indie-Elektro der Neuzeit. Es entsteht Future-Retro-Pop. Da treffen glitzernde Synthies auf treibende Rhythmen, da knallt Schlagzeug auf schwebende Flächen.
Das Debüt von ST GEORGE kam vor vier Jahren heraus und hieß Uebermut (2012), damals war der Sänger Georg Randel noch allein unterwegs, 2013 stießen dann seine zwei Bandkollegen hinzu und 2015 gab es dann die gemeinsam produzierte Platte Goldwerth, auf der der Track ‘“Runner” auch schon zu hören war.


BANTAM LYONS – Something familiar

Album:  Melatonin Spree (Vö: 08.07.2016)

Bantam LyonsNewcomer-Tipp: Melatonin Spree ist das Debüt der jungen Franzosen BANTAM LYONS, die damit ein düster-melancholisches Indie-Album an den Tag legen, das sehr hörenswert ist. Man könne meinen, dass diese Band schon seit 25 Jahren aktiv sei, so leicht und routiniert hören sich die Songs an. Düster-melancholisch und mit viel Liebe zu großartigen Melodielinien und feinen Details. Aber erst vor zwei Jahren gründete sich das junge bretonische Quartett BANTAM LYONS und veröffentlichte zunächst zwei EPs, bevor es sich schließlich daran machte, das aktuelle Debüt-Album aufzunehmen.
Der Song “Something Familiar” macht Spaß, ist laut und lässt durch den Mittelteil, der große Spannung aufbaut und schließlich im Höhepunkt explodiert, fast schon Stadion-Rock-Feeling aufkommen. Top!


GOOD OLD WAR – Dark Days

Album: Broken into better Shape (Vö: 01.07.2016)

Good old WarGOOD OLD WAR ist mittlerweile zu einem Duo geschrumpft aus Keith Goodwin und Dan Schwartz. Vorher traten sie zusammen mit Drummer Tim Arnold auf, daher auch der Bandname Good(win) (Arn)Old (Sch)War(tz). Broken Into Better Shape reizt die musikalischen Grenzen der Band bis zum Limit aus. Erschöpft von einer zwei Jahre währenden Tour, entschied sich die Band Songs zu schreiben, die nicht daran gebunden sind, möglichst live perfekt umsetzbar zu sein. Sie schrieben mit verschiedenen Autoren, kollaborierten mit anderen Musikern und Produzenten. Das Resultat ist ein Album, auf das die Band nicht stolzer hätte sein können – ein üppiges Album, professionell aufgenommen, mit keinem einzigen Lückenfüller!


THE BLOOD ARM – What Kind Of Animal R U?

Album: Kick ‘em in the sunglasses (Vö: 12.02.2016)

TheBloodArmFort vom Sonnenschein Los Angeles‘ zog es THE BLOOD ARM vor vier Jahren ins düstere, doch künstlerisch befreite Berlin − jetzt sind sie zurück mit ihrem 5. Studioalbum und wollen wissen: “What Kind Of Animal R U?”
Aufgenommen in Berlin-Lichtenberg ist Kick ‚ em in the Sunglasses ein Album voll von innovativem Songwriting, intelligenten Lyrics und scharfsinnigem Storytelling, das sogar von einem Männerchor auf dem Track “Good Time Together” komplettiert wird. Es klingt wie der Soundtrack zum Manifest der Band: „Sex, RocknRoll and Literature!“.
Mit Drummer Sebastian Völkers und Bassist Ferdinand Kumpfmüller haben THE BLOOD ARM zwei neue deutsche Mitglieder und integrieren sich durch ihre Varietät völlig in die Berliner Kultur und Gesellschaft. Deutlich wird dies auch durch Songtitel wie “Schönhauser Allee” oder “Nachtbus 5AM”, die das Nachtleben der Hauptstadt illustrieren. Der Sound des Albums ist das psychotische Erleben des Großstadtdschungels getränkt in Misanthropie.

GOOD-TO-KNOW: THE BLOOD ARM spielen am 15.06 im Schokoladen