Playlist zum Magazin vom 03.07.2015

Rabaukendisko – Alibi

Rabaukendisko.jpegSeit 2011 machen die drei Jungs, die sich noch aus Schulzeiten kennen, unter dem Namen „Raubaukendisko“ zusammen Musik. Die Band pendelt zwischen Hamburg und Greifswald. Angefangen haben Christopher, Christoph und Christoph ganz anders, als man sie heute kennt – mit Indie. Ihr heutiger Sound erinnert etwas an Deichkind. Die Stories, die „Rabaukendisko“ in ihren Songs erzählen, haben jedoch viel zu viel Tiefgang, um mal eben nur nebenbei gehört zu werden. Die Jungs spielten bereits auf der Fusion, dem Deichbrand, etlichen anderen Festivals, und gewannen 2012 den Oxmox-Bandcontest.


Of Monsters and Men – Human

OMAMBeneath the Skin ist das zweite Studioalbum der 6-köpfigen Indie-Rock-Band aus Island. Die Band gründete sich 2007 als Quartett; erst drei Jahre später wurden sie mit dem Bassisten, sowie dem Keyboarder/Akkordeon-Spieler zu der Besetzung, unter der wir sie heute kennen. Im August 2011 begann ein Radiosender in Philadelphia den Song „Little Talks“ zu spielen und machte „Of Monsters and Men“ zunächst in den USA, anschließend auch weltweit bekannt. Seither ist ihr außergewöhnlicher Sound mit großem Wiedererkennungswert aus der aktuellen Popmusik nicht mehr wegzudenken.


Jack Savoretti – The Other Side of Love

jack-savoretti-written-in-the-scarsJack Savoretti ist ein britischer Singer/Songwriter mit italienischen Wurzeln. Er veröffentlichte sein Debüt “Between the Minds” bereits 2007. Vor vier Jahren fasste er den Entschluss, seinen Lebensunterhalt fortan nicht mehr mit Musik, sondern stattdessen mit etwas „Seriösem“ verdienen zu wollen. Doch diese Entscheidung führte dazu, dass er frei von allem Druck und Erwartungen des Showgeschäfts so viele Songs schrieb, wie noch nie zuvor. Er selbst bezeichnet die zu dieser Zeit entstandene Musik als seine „beste und persönlichste“. Für Written In The Scars änderte Jack Savoretti seine Herangehensweise beim Songwriting: er komponierte nun zuerst, legte besonderen Wert auf den Rhythmus bevor er sich mit dem textlichen Inhalt des jeweiligen Songs beschäftigte. Die Songs auf Savorettis aktuellem Album handeln meist von den Kämpfen und Herausforderungen des täglichen Lebens und wie man sie erfolgreich bewältigt. Der Song „The Other Side of Love“ lässt sich jedoch nicht in dieses Schema einordnen: der Song befasst sich mit der dunklen Seite der Liebe. Er beschriebt eine Missbrauchsbeziehung sowie einen Jungen, der Angst davor hat, sich zu outen. Gott sei Dank ist sein Plan, der Musik fortan fernzubleiben, gescheitert – die Musikbrache hätte eine wunderbare Stimme und einen genialen Songschreiber verloren!


I’m Not A Band – Cages

I'm not a BandOceans ist das dritte Album der beiden Berliner Simon Ortmeyer und Stephan Jung. Das Album setzt sich mit ernsten Themen wie Rassismus und Flüchtlingspolitik („Colours“) auseinander, jedoch stets im für „I’m Not A Band“ gewohnten elektrischen Clubsound. „Cages“ ist ein Appell an emotionale Isolation; es ist ein Aufruf, sich nicht aus Angst verletzt zu werden, zu verstecken, sondern sich auf sein Gegenüber einzulassen. Trotz des ernsten Inhalts klingt „Cages“ nach Sommer und Abenteuer und bringt auch den größten Bewegungsmuffel auf die Tanzfläche.


Heyrocco – Elsewhere

Elsewhere-HeyroccoDie drei Jungs aus South Carolina, USA, begannen vor fünf Jahren in der elterlichen Garage zu proben. Mit Teenage Movie Soundtrack bringen sie nun ihr Debütalbum auf den Markt. Nathan Jake Merli (Gesang und Gitarre), Chris Cool (Bass) und Tanner “Taco” Cooper (Drums) bezeichnen den Sound ihrer Single “Elsewhere” als “marriage of grungy angst and bubblegum pop”. Im vergangenen Jahr tourten sie erstmals durch Großbritannien. Es wird bestimmt nicht mehr lange dauern, bis sie ihre Songs auch in der deutschen Hauptstadt zum Besten geben.


Modest Mouse – Lampshades of Fire

lampshades-on-fireDie Indie-Rocker von Modest Mouse machen bereits seit 1993 gemeinsam Musik. Angefangen als Trio umfasst die Band mittlerweile 6 Mitglieder, die nicht nur für Gesang, Schlagzeug und Gitarre verantwortlich sind, sondern auch zu den Songs Violin, Kontrabass, Cello und Trompete beisteuern. 2004 hatten sie ihren ersten Durchbruch mit dem Platin-Album “Good News For People Who Love Bad News”, ihr Nachfolgeralbum “We Were Dead Before The Ship Even Sank” erreicht 2007 die Nummer Eins der Billboard-Charts. Im März 2015 veröffentlichten sie sechstes Studioalbum “Strangers To Ourselves”, dessen erste Singleauskopplung “Lampshades of Fire” ist.


Fedde Le Grand feat. Denny White – Cinematic

Fedde-Le-Grand-Cinematic-2015-1400x1400International ist Fedde Le Grand vor allem mit seinem Song “Put Your Hands Up 4 Detroit” bekannt. Während er diesen Sommer von Finnland bis nach Ibiza in Clubs und auf Festivals auflegt, liefert uns der Niederlände in Kollaboration mit Denny White eine solide Housenummer für laue Sommerabende.


Lost Frequencies feat. Janieck Devy – Reality

lost_frequencies_feat_janieck_devy-reality_sDer belgische DJ und Produzent Felix De Laet, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Lost Frequencies, lieferte im Juli 2014 einen der Sommerhits des Jahres. Obwohl er erst seit 2011 Songs produziert, schaffte er es mit dem Sample des Originalsongs von US-Countrysänger Easton Corbin seinen Durchbruch und erreichte auch in Deutschland Platz 1 der Charts. Jetzt legt er mit dem Song “Reality” nach und erreichte wieder den ersten Platz der belgischen Charts.