Playlist zum Magazin vom 03.06.2016

MONAKR – Calling Out

Single/EP: Calling Out (Remixes) (Vö: 20.05.2016)

MonakrAls “Supergroup” bezeichnet man eine Kollaboration mehrerer bereits erfolgreicher Musiker aus unterschiedlichen Ecken. Und MONAKR ist wohl der Inbegriff dessen! Unter diesem Bandnamen tun sich Saam Hagshenas und Jonathan Marks vom Electro-Duo HEY CHAMP, Daniel Brunelle von der US-Pop-Band GEMINI CLUB und der Grammy-nominierte Singer/Songwriter MATTHEW SANTOS zusammen. Das klangliche Ergebnis ist – entsprechend der drei künstlerischen Einflüsse – eben eine unvergleichlich einnehmende Mischung aus Electro, Pop und Singer/Songwriter. Und genau so funktioniert auch die Single “Calling Out”: kraftvoll, tanzbar und melancholisch zugleich. Die gleichnamige EP erschien bereits im Februar. Kürzlich folgten vier clubgerechte, ebenso hörenswerte Remixes auf Platte.


BRODKA – My Name is Youth

Album/EP: Clashes (Vö: 06.05.2016)

BrodkaGerade mal 16 Jahre ist BRODKA, als sie die polnische Idol-Ausgabe gewinnt. Zehn Jahre später bringt sie ihr viertes Album Clashes heraus, das sich fernab jeglicher Pop-Konventionen bewegt, aber ein wenig nach LANA DEL RAY klingt. Aus der Reihe fällt  vor allem “My Name is Youth”, bei dem sie plötzlich auf Screaming Punk wechselt. Das mag den melancholischen Hörer zwar überraschen, ist aber mit ihrer Herkunft eng verbunden. Erzogen wurde sie von einer Familie aus dem polnischen Hochland, die der Minderheit der Goralen angehört und die traditionelle Musik pflegt, die eine ähnliche Energie wie der Punk-Rock besitzt.


CIARAN LAVERY – The Show

Album: Let Bad In (Vö: 27.05.2016)

Ciaran Lavary“Niemand will in Schubladen gesteckt werden”, gesteht CIARAN LAVERY, wenn es um sein Musikgerne geht. So wie seine Vorbilder TOM WAITS und BECK will er Genregrenzen ausloten. Und das gelingt ihm mit einer Mischung aus Soul, elektronischen Beats, Streicher-Arrangements und HipHop-Elementen, die der Singer und Songwriter in seinen Sound einfließen lässt. Aufgewachsen in einem kleinen Dorf in Irland, in dem jeder jeden kennt, lernte er die Ehrlichkeit der Menschen zueinander schätzen, die einen wichtigen Teil in seiner Musik einnimmt. Zu seinem heutigen Klang gelang der Musiker durch 80er Platten seiner Schwester.


OUM SHATT – Power to the Women of the Morning Shift

Album: Oum Shatt (Vö: 27.05.2016)

Oum ShattEntschlackter Rock’n’Roll plus verspielte Anleihen aus arabischen Harmonien – so ließe sich die Musik des Berliner Kollektivs um Jonas Poppe namens OUM SHATT wohl am besten beschreiben. Was erstmal nach anstrengenden Experimentalismus klingt, entpuppt sich auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum als eine merkwürdig einlullende, anziehende Kombination. Kein Wunder, dass sich die Kritiker gerade überschlagen, ist doch diese Verschmelzung zwischen der Musik des Okzidents und des Orients noch nie so zeitgemäß gewesen wie jetzt! Den Song “Power to the Women of the Morning Shift” haben sie zwar schon auf der gleichnamigen EP im Jahr 2013 veröffentlicht, jetzt aber anlässlich des Albums ein Musikvideo dazu gemacht – allerdings in einer “Arabic Version” des Songs. Was sonst?!


HANNAH GEORGAS – Don’t Go

Album: For Evelyn (Vö: 24.06.2016)

Hannah GeorgiasIn Kanada ist sie bereits ein gefeierter Star. 2011 und 2013 erhielt die Rock-Popsängerin HANNAH GEORGAS bei den Juno Awards in der Kategorie “Song of the Year” und “Songwriter of the Year” eine Nominierung. Mit ihrem Langzeitporduzenten Graham Wals veröffentlicht sie nun ihr neues Album For Evelyn, aus dem der melancholische Song “Don’t Go” stammt. Darin verarbeitet sie die Sehnsucht nach ihrer Familie und besonders nach ihrer Großmutter, in der sie ein großes Vorbild sieht. Und obwohl der Text schwer wiegt, schafft sie eine Leichtigkeit durch dreampoppige Beats, die Lust auf mehr machen. Ab 9. Juni startet ihre Tour durch Nordamerika. Es bleibt zu hoffen, dass sie auch bald nach Europa kommt.


SCHÖNES THEMA & DAVID OWENS – Girl on the Balcony

Single:  Girl on the Balcony (Vö: 10.06.2016)

Schönes ThemaOb in U-Bahn-Höfen, in der Ringbahn oder in Fußgängerzonen – in Berlin wimmelt es an talentierten Straßenmusikern aus aller Welt. Mit dem Projekt SCHÖNES THEMA macht sich der Komponist und erfahrene Produzent Eddy Höfler nun auf die Suche nach den besten Songwritern und schönsten Stimmen, die sich auf den Straßen Berlins so ihre Brötchen verdienen. Und Thema ist genau das: die Erfahrung als Straßenkünstler in Berlin. Den Auftakt des Projekts macht die Single “Girl on the Balcony” in Kooperation mit dem irischen Singer/Songwriter DAVID OWENS. Dieses junge Talent kündigte vor gut drei Jahren seine feste Anstellung als Softwareingenieur, nur um mit einem Camper und seiner Gitarre ausgestattet quer durch Europa zu reisen und sich allein mit Auftritten auf der Straße über Wasser zu halten. Nun ist er erstmals auf Platte zu hören.

Good-to-know: Der Berliner Mauerpark ist eines der liebsten Auftrittsorte für DAVID OWENS  – wer Glück hat, kann ihn man da vielleicht mal erwischen!


ANNE HAIGHT – In The Darkness

Album: In the Darkness  (Vö: 03.06.2016)

Anne HaightANNE HAIGHT heißt die Sängerin aus Sachsen, die couchFM bereits im November 2014 zu einem Interview traf. Seit 2012 veröffentlichte sie einige Singles und arbeitete im Stillen an ihrem Soloalbum In the Darkness, für das sie sich ein ganzes Jahr im Studio ließ und das sie mit Hilfe von Crowdfunding finanzierte. Heraus kam melancholischer Indie-Pop mit elektronischen Elementen, indem sie die Vergänglichkeit der Dinge und der Liebe besingt. In dem Titelsong “In the Darkness” taucht sie ein in das Unterbewusste ihrer Träume und nimmt den Zuhörer mit in eine surreale Welt.


HONNE & IZZY BIZU – Someone That Loves You

Album: Warm On A Cold Night  (Vö: 22.07.2016)

HonneHONNE – das ist japanisch und heißt so viel wie “Wahre Gefühle hinter der öffentlichen Fassade”. Dahinter steckt ein avantgardistisches Electro-Soul-Duo aus London, das sich irgendwo zwischen den Junior Boys und James Blake bewegt. Bei dem einnehmenden Song “Someone That Loves You” haben sich die beiden mit IZZY BIZU, der Sängerin des Hits “White Tiger”, zusammengetan. Ein aktuelles Interview mit der britischen Newcomerin zum Lesen und Reinhören findet ihr hier.

Good-to-know: HONNE spielen auf dem Artlake Festival am 20.08.2016