Playlist zum Magazin vom 02.10.2015

Ellie Goulding – On My Mind

Album: Delirium (VÖ: 06.11.15)

Ellie-Goulding-Cover-zur-Single-On-my-mind_image_1200

Die britische Sängerin Ellie Goulding steht mit ihrem neuem Album in den Startlöchern. “Delirium” wird es heißen und “On My Mind” die erste Single-Veröffentlichung. Anders als auf ihren vorherigen Alben “Lights” und “Halycon” enthält “On My Minds” stärkere R’n’B- und Rap-Einflüsse und auch die Acoustic-Gitarre kommt stärker zum Tragen. Kleines Schmankerl für die Calvin Harris-Fans: Der Hit “Outside” befindet sich ebenfalls auf dem Album. Nach ihrem Brit-Award-Gewinnen 2010 und 2014 bleibt abzuwarten, wie das neue Album einschlägt und ob es wie seine Vorgänger-Alben “Lights” und “Halycon” Extended Versionen bekommt.

Video:


The Dø – Trustful Hands

Album: Shake Shook Shaken (VÖ: 29.09.14)

The Do - Trustful Hands

Liest man den Namen des Duos “The Dø” könnte man ihnen skandinavische Wurzeln unterstellen. Die beiden Elektro-Künstler – bestehend aus dem Komponisten und Multiinsturmentalisten Dan Levy und der Sängerin Olivia Merilahtia – stammen jedoch aus dem schönen Frankreich. “Shake Shook Shaken” ist bereits das dritte Studioalbum der beiden und erschien vor einem Jahr. “Trustful Hands” ist die zweite Singleauskopplung und zeigt einmal mehr, dass die beiden ein elektronisches Meisterwerk jenseits aller Genregrenzen geschaffen haben. Ihr endgültiger Durchbruch, grade zu rechten Zeit.


Balbina – Langsam Langsamer

Album: Über das Grübeln (VÖ: 23.04.15)

balbina_ueberdas_gruebeln

Balbina ist eine Grenzgängerin zwischen den Welten. Gebürtig aus Warschau, aufgewachsen in Berlin kam sie schon früh mit Musik in Berührung. Statt einer formellen Gesangsausbildung brachte sie sich selbst, die Kunst des Singens bei, indem sie Songs von Whitney Houston nachsang. Später kam sie vor allem mit Rapmusik in Berührung. Eine Erfahrung, der man auch heute noch ihre Textverliebtheit anmerkt. Ihr aktuelles Album “Über das Grübeln” strotzt nur so vor gewaltigen, lyrischen Texten, mit einer unglaublichen Klangtiefe. Ihr Debütalbum “Über das Grübeln” kam bereits Anfang 2015 heraus und sie nutzte die anschließende Zeit, um mit Herbert Grönemeyer auf Tour zu gehen. Wir sind gespannt, was nach dem Grübeln kommt.


UnterTagen – Echolot

Album:  EP Luft (VÖ: 02.10.15)

Wenn man die Philosophie hat, dass man nur gewinnen kann, wenn man das tut, was man wirklich liebt, dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Das zeigt sich auch bei der alternativen Rock-Band UnterTagen, deren erste EP “In dieser Stadt” 2010 erschienen ist. Die Band besteht aus vier Freunden, deren Ursprungsort Aschaffenburg ist. Nach drei EPs wird es jetzt eigentlich Zeit für das ihren ersten Longplayer. Und zum Zeitvertreibt bis dahin, kann man sich ihre Version des Tracks “Swag” von Moneyboy auf youtube anschauen.


Thief – Closer

Single:  Closer (VÖ: 17.10.15)

In seiner australischen Heimat ist PJ Wolf aka Thief bereits seit zwei Jahren ein gefragter Newcomer. Nahm er anfangs noch seine Gitarre in die Hand, um feinste Musik zu produzieren, ist er mittlerweile komplett auf seinen Synthesizer umgestiegen. Seine Musik sorgt mit ihrer besonderen Leichtigkeit schnell für gute Laune und versüßt uns die Zeit bis zum Erscheinen seines Debütalbums. Auf das gibt uns die Single “Closer” einen weiteren Vorgeschmack und steigert die Vorfreude.

Video:


Jesse Malin – Outsiders

Album: Outsiders (VÖ: 09.10.15)

Bei Jesse Malin handelt es sich um einen amerikanischen Rock-Music-Artist, der das erste Mal im Alter von 12 Jahren als Frontmann der Hardcore-Band “Heart Attack” auftrat. viele Jahre später macht er zwar immer noch Musik, jetzt aber ohne Band und als Solokünstler. Nachdem 2000 seine erste Solo-EP “169” erschien, steht er jetzt mit seinem 7. Studioalbum in den Startlöchern. Von diesem folgt jetzt die erste Single, gleichzeitig auch Titeltrack des Albums: Outsiders.


Yoav – Dopamine

Album:  EP Dopamine (VÖ: 13.11.2015)

Wer seinen Sommer nochmal Revue passieren lassen möchte, findet mit dem Song “Dopamine” von Yoav den perfekten Soundtrack dafür. Der chillige Sonnen-Sommerabend-Sound des israelisch-südafrikansichen Singer-Songwriters bringt die Sonne Südafrikas direkt in den kalten europäischen Herbst. Yoav ist allerdings auch ein alter Hase im Geschäft. 2008 erschien sein vielbeachtetes Debütalbum “Charmed and Strange” und die anschließende Tour führte ihn durch Europa, Kanada und nach Nordamerika – als Vorband der Musikgröße Tori Amos. Jetzt veröffentlich Yoav seine EP “Dopamine” auch in Deutschland.

Video:


Fard – Sehnsucht

Album: Ego (VÖ: 09.10.15)

Gebürtig aus dem Iran und aufgewachsen in Gladbeck, einer Stadt, die nicht grade als Rap-Hochburg verschrien ist. Dennoch kommt aus der Stadt im Ruhrgebiet ein Rapper, der nicht nur mit seinem Erfolg bei “Feuer über Deutschland 2” sondern auch mit seiner Battle-Aufforderung an Kay One auf sich aufmerksam macht: Fard. Der Rapper dessen Interesse an Rap mit 10 Jahren geweckt wurde, veröffentlichte bereits 2010 sein Debütalbum “Alter-Ego”. Jetzt liegt in den Plattenläden sein viertes Solo-Album “Ego” und die Single “Sehnsucht” überzeugt mit seiner elektronischen Melodie und durch Fard’s hervorragenden, kritischen Lyrics, die mehr zu bieten haben, als das Standard “Dicke Hose Gepose” einiger anderer Rapper.

Video:


Co-Pilgrim – You Come Over You Go

Album: Slows To Go (VÖ: 16.10.15)

Großbritannien ist ein schwieriges Pflaster für Indie-Pop-Bands. Auf der einen Seite ist der UK-Markt immer offen für neue, hippe Bands, aber auf der anderen Seite gibt es auch eine Menge neue, hippe Bands, die an der Tür kratzen. Eine Band, die weniger kratzt, als vielmehr konsequent Musik macht, sind die Co-Pilgrim aus Winchester/Oxford. Die fünfköpfige Band existiert bereits seit 10 Jahren und ist so produktiv, dass “Slows To Go” bereits das dritte Studioalbum innerhalb von zwei Jahren ist. Ihr Frontmann Mike Gale toppt diese Produktivität sogar noch: In 2015 brachte er nebenbei noch zwei Solo-Platten auf den Markt. Das dabei die Qualität der Musik nicht leiden muss, zeigt ihr überaus gelungenes Album “Slows To Go”, das ihnen hoffentlich auch auf dem deutschen Musikmarkt einiges an Aufmerksamkeit bescheren wird.