Playlist zum Magazin vom 01.07.2016

OLSSON – Hold on feat. Mapei

Album: Hold on (Vö: 17.08.2016)

OlssonOLSSON, dass ist der Musiker Christian Olsson aus Stockholm. Als Gründungsmitglied der schwedischen Rockband Fibes Oh Fibes tourte er bereits erfolgreich durch verschiedene Länder und kooperierte dabei mit Künstlern wie Icona Pop, Kim Wilde und Lionel Richie. Seine Solokarriere verdankt OLSSON wohl eher einem Zufall. Bei einem New York Aufenthalt musst er etwas Zeit totschlagen und klickte sich einfach durch seinen Computer. Dabei entdeckte er den lange ruhenden Ordner “Solo-Projekt” und mit einem Klick befand er sich auf einem neuen musikalischen Abenteuer. Die Songskizzen setzte er musikalisch um und produzierte sie vor allem während des langen und dunklen schwedischen Winters. Heraus kam dabei die EP Hold On, mit der gleichnamigen Single. Ein Song der zum Durchhalten animieren soll, den Sinn und Zweck des Leben zu erkennen, wenn die Welt um einen herum droht, auseinander zu fallen.


BOSCO ROGERS – True Romance

Album: Post Exotic (Vö: 08.07.2016)

Bosco Rogers_True RomanceMit Post Exotic bringt das englische Duo BOSCO ROGERS sein erstes Studioalbum auf den Markt. Die beiden Musiker lernten sich in einer Londoner Bar kennen und waren sich sypathisch. Ein paar Getränke, sowie eine Partie Pool später, beendeten sie den Abend damit, dass sie Freundschaft schlossen. Gemeinsam gründeten die beiden Männer das Musikprojekt BOSCO ROGERS und entwickelten ihren ganz eigenen Sound, den sie selbst als „Flower punk from the dirty South“ bezeichnen.


DELORENTOS – Show me Love

Album: Night Becomes Light (Vö: 02.09.2016)

Delorentos_Show me LoveDiese Band besteht aus vier äußerst talentierten Singer-/Songwritern. Die vier Iren machen bereits seit 2005 gemeinsam Musik und dabei darf jeder mal als Sänger im Mittelpunkt stehen. Jedes Bandmitglied schreibt seine eigenen Songs und darf diese dann auch selbst einsingen. Bekannt sind DELORENTOS vor allem für die Lieder, welche sie in ihrem eigenen irischen Akzent zum Besten geben. In ihrer Heimat sind sie bereits sehr erfolgreich unterwegs, spielten zum Beispiel schon zusammen mit den ARCTIC MONKEYS.


BLONDAGE – Lucky Black Skirt

Album: Blondage (Vö: 16.09.2016)

BlondageHinter BLONDAGE steht das dänische Duo Esben Andersen und Pernille Smith-Sivertsen. Manchen mögen die Beiden noch als RANGLEKLODS bekannt sein, denn erst vor Kurzem benannten sie sich um. Der neue Name BLONDAGE setzt sich aus “blond” und “bondage” zusammen und ist eine Kombination aus Naivität und Träumerei, sowie Agression und Sinnlichkeit  sein. Der Bandname soll ein Neuanfang für das Duo sein, die sich nicht nur musikalisch, sondern auch namentlich weiter entwickeln möchte. Hören könnt ihr diese Neuentwicklung auf dem Feel Festival im Juli und im August auf dem Artlake Festival.


HANNA LEESS – My God knows how to cry

Album: Dirty Mouth Sweet Heart (Vö: 23.09.16)

Diese junge Frau ist ein echtes musikalisches Talent. Seit ihrem achten Lebensjahr spielt sie bereits Geige, es folgten Bass und Klavier, bevor sie ihr Herz an die Gitarre verlor. Doch zunächst studierte sie ganz brav Lehramt, bevor sie nach L.A. zog und drei Jahre lang Musik machte. Doch da sie nie lange an einem Ort sein kann, reiste sie anschließend durch Europa und ist aktuell in Berlin. Hier lernte HANNA LEESS ihren Schlagzeuger Tom Osander kennen, der bereits mit DAMIEN RICE erfolgreich Musik machte. Gemeinsam nahmen die Beiden auf einem mobilen Aufnahmegerät erste Songs im Proberaum auf. Und dieses Jahr spielt sie bereits als Support-Act auf einigen DAMIEN RICE-Konzerte.


STACIA x WUNDERWALD – Does us Good

Album: Does Us Good (Vö: 03.06.2016)

Staci x WunderwaldPop und R’n’B Gesang und Deep House Klänge. Alles in einem. Das sind STACIA und WUNDERWALD, zwei junge Künstler aus Augsburg. Sie sind bei Black Lemon Records unter Vertrag und haben pünktlich zum Sommer die passende Hintergrundmusik für euch. “Does us Good” heißt ihre neue Single, am 3. Juni veröffentlicht. STACIA ist Sängerin, ohne Zweifel darf sie sich so nennen, 2013 wurde sie bundeswesweit für ihren Gesang im Bereich Pop bei “Jugend musiziert”  ausgezeichnet. Wer singt, der schreibt meistens auch, wie STACIA. Ihre Songtexte bedienen mehrere Sprachen, wie Deutsch, Englisch und Spanisch.
Der andere Teil dieses Duos heißt WUNDERWALD. Er singt nicht, aber er ist auf fast allen anderen Wegen musikalisch unterwegs. Als Produzent von Deep House Musik und DJ spielt er unter anderem auch Gitarre und Schlagzeug.
Die beiden sind Band des Jahres 2016 der Kantine Augsburg geworden. Und vielleicht werden sie ja auch Band des Sommers, eures persönlichen Sommers.


RUTH KOLEVA – Better

Album: Ruth (Vö: 2013)

ruthkoleva2_large“KOLEVA Tone is so smooth. You can feel the intimacy and you want to listen more.” Diese Worte von Richard Bona, einem bekannten Jazz Gitarristen, bringen es auf den Punkt. RUTH KOLEVA ist irgendwie anders als andere; extravagant, intensiv und sanft drückt sie sich in ihrer Musik aus. Soul, Jazz, Pop und Indie vereint sie zu ihrem Eigenen.
Ihre Ausdrucksstärke hat die 25 Jährige vermutlich mitunter ihrer Erfahrung zu verdanken. Sie verbrachte ein Jahr auf der Hollywood Pop Academy und stand schon mit Bobby McFerrin, einem berühmten Jazz Sänger, zusammen vor der Menschenmasse.
Außerdem wurde die gebürtige Bulgarin die beste weibliche Stimme auf den Jazz Ain’t Jazz Awards in Japan.
Wer sein Reiseziel noch nicht festgelegt hat: RUTH KOLEVA tritt im September diesen Jahres in Tokyo im Cotton Club auf und im Januar 2017 in Sofia im Зала 1 NDK.


ALEXANDRA SAVIOR – Shades

Album: Shades (Vö:16.6.2016)

ALEXANDRA SAVIOR kommt aus Oregan und ist 21. Ihr Alter hört man ihr nicht an. “Shades” klingt nachdenklich und rau, dabei ist ihre Stimme so klar wie das karibische Meer. Ihre Musik klingt nach Nebel und dunkelrotem Lippenstift. Nicht nur die Töne, sondern auch die Texte sind nachdrücklich und tiefgründig: “ Wie wenn du nach deinen Schatten suchst, wühlend in deinem Portemonnaie und du findest sie in deinem Gesicht”, ein Auszug aus “Shades”.
Ihr Produzent ist Alex Turner von den Arctic Monkeys, mit dem sie auch zusammen ihre Songs verfasst.
Viele vergleichen sie mit Lana Del Rey. Letzten Sommer wurde ALEXANDRA entdeckt und ihr Lied “Risk” wurde in der zweiten Staffel der amerikanischen Serie “True Detectives” veröffentlicht.