Playlist zum Magazin vom 05.06.2015

LIFEHOUSE – Hurricane

Album/VÖ: Out Of The Wasteland (VÖ: 26.05.2015)

Lifehouse - Out Of The Wasteland

Die Alternative-Rockband aus Los Angeles hat bereits 3,7 Millionen Fans auf Facebook, war hierzulande bis zuletzt jedoch noch relativ unbekannt. Im Jahr 2000 erschien das erste Album der vierköpfigen Band, Ende Juni, ganze 15 Jahre später, kommt bereits das siebte Studioalbum der Jungs namens Out Of The Wasteland. Am 21. September sind Lifehouse im Kesselhaus in der Kulturbrauerei zu hören.


LEFTFIELD – Bilocation

Album/VÖ: Alternative Light Source (VÖ: 05.06.2015)

Leftfield - Alternative Light Source

Leftfield wurde schon 1989 von den beiden Briten Neil Barnes und Paul Daley gegründet. Ihre beiden bisherigen Alben gelten bis heute als Meilensteine elektronischer Musik. Diese haben den Sound des ganzen Genres mitgeprägt. Der Techno verdankt Leftfield sein Dasein auf Bühnen großer Konzerthallen und nicht zuletzt auch in den Charts. „Bilocation“ ist die erste offizielle Singleauskopplung aus dem neuen Album Alternative Light Source, das am 05.06.2015 erscheint.


BENDER & SCHILLINGER – It’s about time

Album/VÖ: It’s About Time (05.06.2015)

B_S_Album_Cover

Linda Bender und Chris Schillinger sind Bender & Schillinger, “willig und billig” (so die beiden einmal selbst). Doch so einiges haben die beiden trotzdem zu bieten, unter anderem 2 Stimmen und 22 Instrumente. “Singer-Songwriter plus” eben. Angefangen hat das ganze allerdings mit ca. 20 Instrumenten weniger. Linda hatte einen Auftritt, Chris saß im Publikum, dann eine nächtliche Jamsession am Rhein. 2010 dann der erste Bender & Schillinger Auftritt, das Publikum fand’s gut. Und damit das ganze nun auf Dauer zu zweit auch nicht langweilig wird, folgten auf Gitarre und Gesang, Bass, Schlagzeug, Cajon, Mundharmonika, Glockenspiel und und und, bis die Bender & Schillinger-Singer/Songwriter-Familie vollzählig war und der Umzug ins größere Proben-Heim anstand. Ein Plattenvertrag, das erste Album “und” und ein Aufruf auf einer Crowdfundingplattform. Über 7600€ machen nun die Veröffentlichung des neuen Albums möglich. Und wie der Titel verspricht: It’s all about time.


GO GO BERLIN – Electric Lives

Single/VÖ: Electric Lives (VÖ: 12.06.2015)

Go Go Berlin - Electric Lives

Go Go Berlin, die einigen vom letzt-jährigen Germany’s Next Topmodel Finale noch bekannt sein dürften, gelten als musikalischer Exportschlager aus Dänemark. Die Einflüsse von The Stokes, Kings Of Leon und Led Zeppelin sind in den Songs der fünf Jungs deutlich hörbar. Die Idee zu “Electric Lives” hatte Sänger Christian, als er eines Nachts nicht schlafen konnte und ihm plötzlich die Melodie in den Kopf kam. Diese summte er im Halbschlaf auf sein Handy, um sie am nächsten Morgen Drummer Christoph zeigen zu können. Das Resultat dieses nächtlichen Einfalls kann sich hören lassen: düstere Rockgitarrenriffs und Streicherarrangements setzen das Thema um die Schattenseiten des modernen Lebens bestens um. Aufgenommen wurde der Song übrigens in den berühmten Berliner Hansa Studios, in denen einst auch David Bowie, U2 und Depeche Mode an ihren Songs bastelten. Ihr neues Album namens Electric Feels folgt im August. Wir freuen uns schon auf viele weitere tolle Songs der Jungs!


FABIAN RÖMER – Nur für uns

Album/VÖ: Kalenderblätter (22.05.2015)

Fabian-Roemer-Kalenderblaetter-Album-Cover

Mit Kalenderblätter ist nun bereits das sechste Album des Rappers aus Braunschweig erschienen. Die vierjährige Schaffenspause, die zwischen seinem fünften und sechsten Album liegt, scheint sich ausgezahlt zu haben. Denn er hat sich inzwischen nicht nur einen großen Bekanntheitskreis aufgebaut, sondern ist mit Kalenderblätter aktuell sogar in den deutschen Top 10 Album-Charts vertreten. Sein Debutalbum veröffentlichte Römer bereits mit zarten 14 Jahren. Bis zur Veröffentlichung seines aktuellen Albums trat er übrigens ausschließlich unter dem Pseudonym F.R. auf. Fabian Römer spielt am 24.09. im Lido.


VON WEGEN LIESBETH – Lang lebe die Störung im Betriebsablauf

Single: Lang Lebe die Störung im Betriebsablauf (26.06.2015)

Von wegen Lisbeth

Deutschland echauffiert sich über den Streik der GDL, die fünf Jungs von Von Wegen Lisbeth zelebrieren es: “Lang Lebe die Störung im Betriebsablauf”. Man kann sich nämlich sogar noch fortbewegen, wenn die letzten Räder stillstehen, wie sie uns in ihrem Video zur Single zeigen. Und »Wenn du so doll in den Apfel beißt, dass dir irgendwann der Faden reißt / Gib‘ doch endlich mal das Rennen auf / Und rufe / Lang lebe die Störung im Betriebsablauf!«. Generation Y jubelt. Von Wegen Lisbeth riecht nach Indie, schmeckt nach Casio Keyboards und im Abgang kratzen die Gitarren. Und Live sind sie die härtesten Konkurrenten deines örtlichen Turnvereins. Dazwischen Texte über Liebe, über Leben oder eben die Störung im Betriebsablauf.

GOOD-TO-KNOW: Für vorausplanende Fans, die Band spielt am 10.10. im Privatclub


FRAZEY FORD – Done

Album: Indian Oceans (09.01.2015)

Frazey Ford

Diese junge Frau hat die Grooves von Al Green, schrieb der Rolling Stone und das hat seinen Grund. Für “Indian Oceans” bekam Franzey Ford nämlich Unterstützung von niemand geringerem als Al Greens Hi Rhythm Section, den famösen Wegbereitern des Memphis-Sounds. „Wenn ich morgens ins Studio ging, war das wie ein Besuch in meinem eigenen Musikmuseum: als ginge man durch lebendige Geschichte“, erzählt Ford dem Rolling Stone. Den Kontakt stellte der Musik-Archäologe Robert Gordon her. Der sah wahrscheinlich das Potenzial in Fords erstem Solo Album aus dem Jahr 2010. Ford wollte eigentlich ein reguläres Werk mit eigener Band aufnehmen, denn solchen Soul-Größen eigene Songs zu überlassen mag durchaus einiges erfordern. Aber nun kam es eben so. Ford liefert den Folk, Hi Rythm Section den Soul und tada … “Indian Oceans”.


SOPHIE HUNGER – Love is not the answer

Album: Supermoon (24.04.2015)

sophie_hunger-supermoon_a

Ende April, genauer gesagt am 24. April erblickte das neue Album “Supermoon” von Sophie Hunger das Licht der Welt. Komisch, mag der ein oder andere Hardcore-Fan der Schweizerin gedacht haben, denn eigentlich hatte die Sängerin, Gitarristin, Pianistin und Komponistin vor sich erstmal aus der musikalischen Welt zurückzuziehen. Scheinbar sollte dem nicht so ganz sein. In ihrem Rückzugsort San Francisco kam die Inspiration vom Mond auf sie zugeschossen. Besser gesagt spricht der Mond im Opener-Track des Albums selbst, während er auf die Erde blickt. Und Im Video dazu schwebt die liebe Sophie in einem Beinahe-One-Take durch dessen Sphären. Ferne, Losziehen, Unterwegssein und Rückkehr. Darum soll es gehen. Eben genau wie Sophies vorübergehende Lossagung von der Musik und die überraschende Rückkehr.