Neu in der Playlist KW 18

 
 

LOUISE THIOLON – Souris – Moi

Album: N’obéir qu’à la terre (Vö 24.03.2019)

TITEL

Ukulele meets Posaune und klingt mit LOUISE THIOLON honig-warmer Stimme so, wie der Zucker auf Crème Brûlée schmeckt. Nach ihrer ersten erfolgreichen EP im letzten Jahr hat sie sich warmgespielt und veröffentlicht jetzt mit N’obéir qu’à la terre ihr erstes Album in voller Länge. Mit einem Albumtitel, der vorschlägt, nur der Erde zu gehorchen, wechseln sich darin ihr zarter akustischer Gesang mit Passagen von fast orchestraler Opulenz ab.


FRANCO – Money Over Matter

EP: Franco EP (Vö 16.04.2019)

TITEL

Unser Song zum Finanz-Tief des Monatsendes. Mit ihrem Electronic-Indie und Rn’B-Vibe komponieren Leigh Ryan und Natalie Slade den wohl charmantesten, weil musikalischen Weg um über Geld zu sprechen. Benannt nach einem Möbelladen ihrer Heimat Melbourne, präsentieren FRANCO in ihrer ersten EP die Arbeit der letzten 6 Monate. Was dabei rauskommt, wenn man ein halbes Jahr nach dem Motto ‘Music Over Matter’ lebt, hört man ihren neuen Songs definitiv an: Ryan’s Percussions formen mit Natalie Slade’s Soul-inspiriertem Gesang ein musikalisches Tagebuch des gegenseitigen Kennenlernens.


COMPANY INK – The Flip

Single: The Flip (Vö 12.04.2019)

TITEL

Straight Outta Trondheim wollen Axel Moller-Olsen und Daragh Wearen Murphy den scharfen Schnitt des Nordsee-Punks auch in alle anderen Weltmeere tragen. Nur weil man gerne “fuck” in seinen Lyrics verwendet und über verlorene Unschuld singt, ist man zwar noch lange keine Punk, aber bis nach Berlin hat es zumindest schonmal ein hymnischer Pop-Rock Track geschafft, der die Debüt-EP im kommenden Sommer ankündigt, und das Gefühl einfängt, endlich durch die nicht mehr eiskalte Nacht zu tanzen. (Und heimlich headbangen wir auch ein bisschen dazu).


DONNA MISSAL – Girl

Album: This Time (Vö 26.04.2019)

TITEL

“When women hate on other women everybody loses.” Wie schön sich ein schleppender Soul-Groove anfühlt, wenn er von einer so starken Rock-Stimme wie der von DONNA MISSAL getragen wird, zeigt sich bereits in den ersten dunstigen Klängen dieses Songs. Und weil man von ihrer Stimmgewalt nach diesen knapp 4 Minuten noch lange nicht genug hat, gibt es dazu auch gleich ein ganzes Debüt-Album. Donna streift darin mit ihren 28 Jahren ein Selbstbild der Schwäche ab, dass laut ihren Angaben viele Frauen und auch sie selber lange zurückgehalten hat. Elf Songs kondensieren dieses Gefühl, also ran an die Lautsprecher, hören und DONNA MISSAL glauben, wenn sie davon singt, gegen alle Ängste und Selbstzweifel seine eigenen Regeln zu definieren.


FUJIYA & MIYAGI – Flashback

Album: Flashback (Vö 31.05.2019)

TITEL

Wie in jedem Sommer, in dem das Leben wieder mit Radler auf Balkonien und FKK am Plötzensee lockt, sieht man sich täglich mit der Sehnsucht nach vergangenen, mit weniger Lehrveranstaltungen belasteten Zeiten konfrontiert. Diese Sehnsucht nach einer Vergangenheit ohne Verantwortungen halten David Best und Steve Lewis in ihrem Song “Flashback” fest, der sich außerdem bravourös als Disco-Kracher eignet, wenn die Wahl dann doch mal wieder auf Outdoorbereich statt Audimax gefallen ist (Ups!).