Neu in der Playlist KW 46

 
 

DIE MAUSIS – Everything Turns Grey

EP: Mausis (Vö 10.11.2017)

Die Mausis

DIE MAUSIS zeigen uns, dass eine Supergroup auch klein sein kann. Das Berliner Duo, bestehend aus Stella Sommer, bekannt von DIE HEITERKEIT und Max Gruber (DRANGSAL, DIE NERVEN) liefert uns mit “Everything Turns Grey”, sanft begleitet von Akustikgitarren, den perfekten Sound für den Herbst. Obwohl die Band zunächst sehr zart und ruhig klingt, glänzen DIE MAUSIS in jedem Fall auch durch ihren Wortwitz. So sind auf der gleichnamigen EP auch allerhand Lieder passend zum Namen der Band zu finden, wie “Mausis mögen keine Katzen”, “Was kann ein Mausi dafür” oder “Die Farbe Grau”. Diese zieht sich nicht nur durch die Songtitel, als auch durch den Sound von DIE MAUSIS.


SWUTSCHER – Drahtesel

Single: Drahtesel (Vö 23.10.2017)

Swutscher

“Liederlich lebender Mensch”, das bedeutet zumindest SWUTSCHER und ist auch gleichzeitig namensgebend für die Hamburger Band. So besingen diese auch ganz schrullig ein Fahrrad in ihrem Song “Drahtesel”, zu dem im Oktober auch ein Video veröffentlicht wurde. Das ganze hört sich dann an, als würden RIO REISER und DIE ZITRONEN Opas Lagerfeuergeschichten zu einem Schlagersong vertonen. Klingt vielleicht erstmal abgedreht, ist aber definitiv hörenswert! Musikalisches Schubladendenken, kann man bei SWUTSCHER eben direkt vergessen. Doch genau das lässt ihre Musik so sympathisch klingen.

Good-To-Know: SWUTSCHER treten am 13.12.17 im Monarch auf.


THE ETERNAL SPIRIT – Girls

Album: Talking (Vö 01.12.2017)

the eternal spirit

“Wir sind drei knackige, süße Typen, die Indierock machen”. So beschreiben sich THE ETERNAL SPIRIT zumindest selbst. Der Sound der Indierockband aus Bremen, wird somit auch nicht umsonst mit Bands wie VAMPIRE WEEKEND oder THE KOOKS verglichen. Am 03.11.2017 ist die Singleauskopplung “Girls” für ihr neues Album erschienen und holt uns nochmal den Sommer zurück, mit allem drum und dran. Am Badesee liegen, die Sonne brennt dir Sommersprossen ins Gesicht, dabei noch genüsslich am Eis schlecken und “Girls” hören. Wer also lust auf melodischen Sound und tanzbaren Indierock hat, ist mit THE ETERNAL SPIRIT definitiv auf dem richtigen Weg.

Good-To-Know: Am 05.12.17 kann man im AUSTER-Club zu THE ETERNAL SPIRIT live tanzen, bis der Schweiß von der Stirn tropft.


JEN CLOHER – Strong Woman

Single: Strong Woman (Vö 09.10.2017)

Jen Coher

Bereits im August hat JEN CLOHER, ihr gleichnamiges Album veröffentlicht, dass nicht umsonst ihren Namen trägt. Ohne Zurückhaltung singt sie hier von sehr persönlichen Themen, wie Einsamkeit, Isolation und Identität. So ist es auch nicht verwunderlich, dass es in der im Oktober veröffentlichten Single “Strong Woman”, auch um ein emotionales Thema geht. In diesem verarbeitet sie ihre Erfahrungen, die sie beim Erwachsenwerden als homosexuelle Frau in einem vom Katholizismus geprägten Dorf, gemacht hat. Selbstbewusst sendet sie am Ende des Liedes aber noch einen Appell an uns aus: “Be proud, stay strong/Go on” (zu deutsch: Sei stolz, bleib stark/ geh weiter). Genauso klingt “Strong Woman” auch, nach starkem peppigen Garagenrock, gepaart mit tiefsinnigen Songtexten.

Good-To-Know: JEN CLOHER ist am 22.02.18 live im Musik und Frieden zu sehen.


MAECKES – Partykirche

EP: Partykirche (Vö 21.10.2017)

Maeckes

MAECKES kennt man vielleicht von DIE ORSONS, DIE KATASTROPHEN oder auch als Musikproduzent oder Regisseur diverser Musikvideos. Nachdem sein letztes Album 2016 veröffentlicht wurde, ist er jetzt für uns erstmal als Solo-Rapper wieder am Start. MAECKES, der auch für seine etwas melancholischen Texte bekannt ist, scheint mit “Partykirche” zunächst das komplette Gegenteil zu liefern. So wird man herzlich eingeladen dem puren Hedonismus zu frönen, auf die Knie zu gehen und die Bässe anzubeten. Hört man genauer auf den Songtext, werden die Partyjünger ebenso als etwas desillusionierte, fast orientierungslose Persönlichkeiten beschrieben. Aber ob so, oder so, “Partykirche” hat definitiv das Potential das Vaterunser des Partywochenendes zu werden.


XUL ZOLAR – Soft Drones

Album: Fear Talk (Vö 19.01.2018)

Xul Zolar

XUL ZOLAR sind aus Köln und machen seit 2011 Indie-Pop. Nächstes Jahr veröffentlichen sie dann endlich ihr Debütalbum Fear Talk, das auf dem von der Band gemeinsam mit ihrem Management neu gegründeten Label Asmara Records erscheint. Bereits jetzt wird die Single “Soft Drones” veröffentlicht: der wohl am modernsten klingende und beatlastigste Song des Albums, mit kraftvollen und fragilen Vocals von Sänger Ronald, die dem Track seine einzigartige Stimmung verleihen.
 

Good-To-Know: XUL ZOLAR spielen am 06.12 in der Kantine am Berghain als Support von WOMAN.


THE OTHER SHI – Rough

EP: Bodylotion (Vö 03.11.2017)

the other shi

Das japanische Kanji “Shi” hat viele Bedeutungen und das Hamburger Duo von THE OTHER SHI hat ebenso viele Facetten wie das asiatische Schriftzeichen. Daher also der Name. Ausgedacht haben sich den Namen die Multi-Artistin und Sängerin Alisa Tsybina und der Soundarchitekt und Theatermusikproduzent Gordian Gleiss. Zusammen machen sie aggressiv-melancholischen Synthpop. Ihre aktuelle EP Bodylotion ist ein kleines sonderbares Juwel und wird dringend zum Reinhören empfohlen.


ANIMAL NOISE – Fly

Single: Fly (Vö 10.11.2017)

Animal Noise

Das Trio ANIMAL NOISE aus England erinnert uns daran, warum wir in den 90ern dem Alternative Rock verfallen sind. Mit ihrer aktuellen Single „Fly“ kündigen sie ihr zweites Album an, welches im Frühjahr erscheinen soll. Der Song handelt, wie der Titel verrät, vom Fliegen – aber vom Fliegen in Träumen! Frei und abenteuerlich so soll der Sound dazu sein und wenn man sich in diesen Traum versetzt, ja, dann kann man damit wirklich abheben.


FIL BO RIVA – Head Sonata

Single: Head Sonata (Vö 07.11.2017)

Fil Bo Riva

Fil über den Song: „Der Titel „Head Sonata“ war anfangs nur als Platzhalter gedacht. Der Song entstand um die Gitarren-Riffs des Refrains und als die das erste Mal hörte, fing mein Kopf an zu kreisen und es gab mir sofort ein repetitives und psychedelisches Gefühl. Ein paar Minuten später hatte ich den Titel aufgeschrieben. Ich mochte einfach wie es klang. Diese zwei Worte übersetzten irgendwie meine Vorstellungen der Klangvielfalt des Songs…und da der Song die ersten paar Monate weder einen Text noch eine Melodie hatte, passte die Bedeutung des Wortes “Sonata” – also wortwörtlich ‚ein klingendes Stück‘ – perfekt zu diesem Song.”

Good-To-Know: FIL BO RIVA spielen am 18.05.2017 im Festsaal Kreuzberg.


DREIERPROPELLER – Weit Weg

Album: Wochenende (Vö 19.05.2017)

Dreierpropeller

DREIERPROPELLER ist ein Trio aus Leverkusen und macht deutschsprachigen Rap ohne großes Gehabe. Es gibt die Kombo seit Februar diesen Jahres und bereits im Mai haben sie ihr Debüt-Album Wochenende veröffentlicht. Das Album erzählt in 10 Songs den Ablauf eines ganz gewöhnlichen Wochenendes von Freitagnachmittag bis Montagmorgen. “Weit Weg” ist dabei der erste Song und beschreibt, dass man sich nach Feierabend einfach nur ganz weit weg an einen schönen Ort beamen möchte. Wenn ihr wissen wollt, wie das Wochenende weitergeht, einfach Track 2 – 10 der Platte anhören.