Neu in der Playlist KW 37


ALICE MERTON – Why So Serious

Album: MINT (Vö 18.01.2019)

TITEL

Nach ihrem Über-Hit “No Roots” kommt nun eine neue Single von ALICE MERTON, die mindestens genauso viel Hit-Potential hat. “Why So Serious” ist ziemlich geradeaus und erinnert uns daran, mal locker zu lassen und nicht alles so ernst zu nehmen. “Er ist das poppigste, was ich je aufgenommen habe, aber jedes Mal, wenn ich ihn höre, weiß ich, dass ich mein Leben gerade zu 100% genieße.“ Mit dem Song kündigt ALICE auch ihr erstes Album an, das auf den Name MINT hört und im Januar erscheint.



SVAVAR KNÚTUR – The Hurting

Album: Ahoy! Side A (Vö 14.09.2018)

TITEL

Der Isländer SVAVAR KNÚTUR (übrigens kein Künstlername, sondern seine echten Vornamen) ist bekannt für sein ausgiebiges Touren, das in auch an eher unbekannte Orte auf der Landkarte führt, wie demnächst z.B. nach Husum, Schwarzenberg oder Osterburken. Zum Hintergrund der Single “The Hurting” sagt er: „The Hurting is a song about that regular wave of pain, shame, self-hate and anxiety that comes over you in life, that horrible feeling that stems from a history of bullying and feeling like an outsider in your world. An unstoppable avalanche. It’s a story of accepting the hurt and living with it, but never letting it to rule over you. Anger, hurt and pain are normal parts of your life, and they will come, but not without a fight.“ Wundervoll verbildlicht ist dieses Gefühl auch im Video zum Song.

Good-to-Know: SVAVAR KNÚTUR spielt am 22.09.2018 im Lido.



MARTIN BALTSER – Call Me Wild

Album: The Wasteland Incident (Vö 21.09.2018)

TITEL

Wenn man “Call Me Wild” hört, könnte man kurz meinen, man lauscht einem Song von BON IVER, wenn der Däne MARTIN BALTSER einerseits aus tiefer Brust im Bariton und andererseits klar und gefühlvoll im Falsett singt. In seiner ersten Single singt BALTSER davon, sich von Erwartungshaltungen und Zwängen freizumachen; ein Gefühl, welches ihn als Jugendlichen viel beschäftigte. Sein Hauptinstrument ist die Akustikgitarre. Die anfänglichen Songskizzen arrangiert und produziert er dann im Studio eigenständig weiter und verleiht den Liedern teils fragile Gerüste, teils kraftvollen Ausdruck und elektronisch-zarte Gewänder. Wir waren sofort geflasht von diesem Album und legen auch The Wasteland Incident wärmstens ans Herz. Perfekt für den kommenden Herbst!



PHOSPHORESCENT – Christmas Down Under

Album: C’est la vie (Vö 05.10.2018)

TITEL

PHOSPHORESCENT oder besser gesagt Folkrock-Künstler Matthew Houck, rät auf C’est La Vie, das Leben trotz Schicksalsschlägen so zu nehmen, wie es kommt. Ein Lebensmotto, das er sich erschlossen hat, als er fast an einer Hirnhautentzündung gestorben wäre. Die neue Single „Christmas Down Under“ ist getreu dieser Einstellung ein positiver, ruhiger Track mit gefühlvoller Pedal-Steel-Gitarre. C’est la vie erscheint nach fünfjähriger Schaffenspause, in der Matthew sich verliebt hat, eine Familie gegründet, von New York nach Nashville gezogen ist und sich ein Studio selbst gebaut hat (und eben fast an Meningitis gestorben wäre). Diese tiefschürfenden Ereignisse hat er versucht in Songs zu übersetzen und so ist C’est la vie entstanden

Good-to-Know: PHOSPHORESCENT spielt am 20.10.2018 im Frannz Club.



OH PEP! – What’s The Deal With David?

Album: I Wasn’t Only Thinking About You (Vö 26.10.2018)

OH PEP

OH PEP! setzt sich zusammen aus Oh für Olivia Hally und Pep für Pepita Emmerichs. Die beiden Freundinnen lernten sich an einer Performing Arts Hochschule in Melbourne kennen und gründeten daraufhin ihre Band. Den Song “What’s The Deal With David?” schrieb Olivia für Pepita und er zeigt eine Unterhaltung zwischen den beiden über ihr Liebesleben.

Good-to-Know: OH PEP! spielen am 09.11.2018 als Support von Middle Kids in der Kantine im Berghain.



AMANDA TENFJORD – No Thanks

Single: No Thanks (Vö 17.08.2018)

Amanda Tenfjord - No Thanks

Die 21-jährige AMANDA TENFJORD kommt lustigerweise auch noch aus dem kleinen Dörfchen Tennfjord im Westen Norwegens. Sie wohnt aber mittlerweile in Trondheim – ein upcoming Mecca für Popkünstler in Norwegen. In ihrem aktuellen Song sagt sie ‘Nein Danke’ an alle Leute, die nur ihre Zeit verschwenden und sie beschreibt, dass es besser ist manche Dinge einfach zu beenden, wenn sie nicht gut sind.



BABA SHRIMPS – Walk A Mile

Single: Walk A Mile (Vö 24.08.2018)

Baba Shrimps - Walk A Mile Cover

Ja, der Name klingt schon ein bisschen exotisch, aber es handelt sich dabei um eine Anlehnung an den Filmklassiker Forrest Gump. „Walk A Mile“ heißt die neue Single der Schweizer Popmusiker BABA SHRIMPS und im dazu veröffentlichten Video wird auf die bisher zurückgelegte Strecke auf der Road To Rome zurück geblickt. Denn so heißt nämlich auch ihr aktuelles Album und Rom ist auch das Endziel ihrer Tournee. Auf der Band-Webseite kann man auch den Kilometerstand ihrer bisherigen Reise nach Rom mitverfolgen.



DAS PARADIES – Dürfen Die Das

Allbum: Goldene Zukunft (Vö 24.08.2018)

TITEL

Florian Sievers aka DAS PARADIES wird in der Indie-Szene schon groß gefeiert, und das zurecht: sein Album Goldene Zukunft ist wirklich hörenswert. Ruhig und unaufgeregt und trotzdem nie langweilig. Kluge und treffende Texte, feine Melodien und einen ehrlichen bodenständigen Charme, den man manchmal im deutschsprachigen Pop vermisst. Wir sind Fans!

Good-to-Know: DAS PARADIES spielt am 03.12.2018 im Lido.



EMPRESS OF – When I’m With Him

Album: Us (Vö 09.10.2018)

TITEL

Bekanntheit erlangte die gebürtige Kalifornierin Lorely Rodriguez als sie 2012 begann, unter dem Titel „Colorminutes“ anonyme, jeweils einminütige Demos über Youtube zu veröffentlichen. Schon drei Jahre später hielt sie ihr Debütalbum Me in den Händen. Wie sein Titel schon vermuten lässt, gab das Album tiefe Einblicke Rodriguez‘ Innenwelt, verarbeitete ihre Emotionen mit derartiger Akribie, dass es ihr oft sogar schwerfiel, die Songs live zu performen. Auch ihr zweites Album Us ist nicht weniger persönlich – hat es EMPRESS OF doch zu 75 Prozent eigenständig produziert. Mit ihrer zarten, professionell ausgebildeten Stimme, verträumten Synthiesounds und tiefgehenden Lyrics in Englisch und Spanisch erzählt Rodriguez statt vom „Me“ nun vom „Us“. So auch in der ersten Singleauskopplung „When I’m With Him“, in der sie eine emotional unausgewogene Beziehung beschreibt. Eine Beziehung, in der er mehr möchte als sie. Eine Beziehung, in der sie sich regelmäßig mit einem anderen trifft, der ihr ein viel besseres Gefühl gibt.



DOE – Labour Like I Do

Album: Grow Into It (Vö 28.09.2018)

TITEL

Das Indie-Grunge-Trio DOE bringt im September ihr zweites Album Grow Into It heraus. Die Themen des Albums reichen von der Entscheidung, dass andere Leute dir zukünftig nicht mehr auf der Tasche liegen sollen („Labour Like I Do“, „Team Spirit“), bis hin zu der Erkenntnis, dass dein Lieblingsautor scheiße darin ist, Frauen in seinen Romanen vernünftig darzustellen („Even Fiction“). “Es ist ein Album über den Alterungsprozess und das Erwachsenwerden,“ erklärt Sängerin und Gitarristin Nicola Leel. „Ich wollte ein Album über das Älterwerden schreiben, das ein Widerspruch zu den übertriebenen, klischeehaften Männer-Bands ist, die über die Ablehnung des Erwachsenseins singen, für immer jung bleiben und sich ständig mit ihren Kumpels abschießen wollen.“