Neu in der Playlist KW 27

VONA – Gib Mir Dein Lächeln

Album: Alles was ich hab (VÖ 11.08.2017)

Vona

Der Halbitaliener aus Tübingen veröffentlicht mit “Gib mir dein Lächeln” die zweite Single aus seinem Debütalbum Alles was ich hab. Schon seit jungen Jahren spielte die Musik eine große Rolle in seinem Leben. Als er 10 Jahre alt wird, bekommt er von seiner Großmutter eine Gitarre zum Geburtstag geschenkt und fängt an zu spielen. Nach dem Abi kauft er sich dann zusammen mit Freunden einen alten VW Bus und tourt für drei Monate als Straßenmusiker quer durch Europa. Zurück in Deutschland steht für ihn fest was er machen will: Musik. Wir sagen: gerne mehr!

Good-To-Know: VONA spielt am 25.11 im Musik und Frieden


PHOEBE BRIDGERS – Smoke Signals

Album: tba

Phoebe Bridgers

PHOEBE BRIDGERS schreibt Songs seit sie elf Jahre alt ist, verbrachte ihre Teenagerzeit mit Open Mic-Abenden und als Straßenmusikerin in ihrer Heimatstadt LA, bevor sie ihre erste Single 2015 mit Ryan Adams in dessen Studio in LA aufnahm und über sein Label Pax-Am veröffentlichte. Ihr Debütalbum erscheint noch dieses Jahr. Die erste Singleauskopplung „Smoke Signals“ ist gleichzeitig trauriges Liebeslied und Abschiedskuss an ein generell unheilvolles Jahr 2016. Trotz des melancholischen Inhalts ist der Song wunderschön zum Anhören und Schwelgen.


DYLYN – American Nightmare

Single: American Nightmare (VÖ 30.06.2017)

Dylyn

DYLYNS bürgerlicher Name ist Gwendolyn Lewis und die junge Dame hat ein paar interessante Hobbys: Sie verbringt einen großen Teil ihrer Freizeit auf dem Eis beim Hockey spielen, beim Star Trek schauen (sie besitzt jede Episode auf VHS Kassette) oder als halbprofessionelle Gamerin, wenn sie ihre Gegner vernichtet! Ende Juni veröffentlichte sie ihre äußerst tanzbare und fetzige Singe “American Nightmare”. In dem Song geht es darum, seinen eigenen Weg zu finden, nach seinen eigenen Regeln zu spielen und gängige Normen abzulehnen. DYLYN dazu: „Wir müssen nicht heiraten, ein Haus kaufen und Kinder kriegen, wenn wir nicht wollen. Wir können, falls wir uns dafür entscheiden, aber es ist nicht unsere einzige Option! Der amerikanische Traum dreht sich darum, sein Glück zu finden, in welcher Form auch immer es sich zeigt.“


MISE EN SCENE – Young Leo

Album: Still Life on Fire (VÖ 30.06.2017)

Mise en Scene

In Gimli, einem kanadischen Kaff am Ufer des Lake Winnipeg, treffen sich Stefanie Blondal Johnson und Jodi Dunlop das erste Mal. Beide studieren an der Kunsthochschule mit Schwerpunkt Film und Malerei. „Erst haben wir zusammen gemalt, dann musiziert und kurzerhand eine Band gegründet“, erzählt Blondal Johnson. Dunlop spielt schon ihr halbes Leben lang Schlagzeug, kennt sich mit Jazz aus, ist aber auch Mitglied einer Punkband! Blondal Johnson dagegen ist die totale Autodidaktin. Mit 20 bringt sie sich erst das Gitarre spielen bei, dann das Songwriting. 2012 erscheint ihr Debüt Desire’s Despair, jetzt ist ihr zweites Album Still Life on Fire draußen.


FORKUPINES – By The Sea

Album: Here, Away From (VÖ 29.09.2017)

Forkupines

Mit dem Alternative-Emo Trio FORKUPINES gibt es endlich eine neue, richtig gute Band aus Braunschweig. „By The Sea“ ist die erste Single aus dem Debütalbum Here, Away From, das im September erscheint und schon mal ordentlich vorlegt.
Die Band beschreibt ihre Musik selbst als post-punk-hardcore-emo-pop und ja, das alles kann man auch in ihrer Single “By The Sea” entdecken. Ein eingängiger melodiöser Refrain mit ordentlich Wumms plus theatralische Breaks laden zum Mitrocken ein und machen ordentlich Laune auf mehr!

Good-To-Know: FORKUPINES spielen am 14.10 im Werk9 in Berlin


STARLEY – Touch Me

Single: Touch Me (VÖ 09.06.2017)

Starley

STARLEY lebt in Sydney. Mit ihrer Debütsingle „Call On Me“ schaffte sie den Durchbruch. Mittlerweile hat sie allein für die Single Doppelplatin in Australien erhalten. Sie ist nicht nur Sängerin, sondern auch noch Songwriterin.
Ihre neue Single „Touch Me“ ist an den 90er Neo-Soul Klassiker “Tell Me” von Groove Theory angelehnt.
Starley hat eine warme Stimme, die einen mit in ihren Bann zieht, lässt die Füße nicht locker und fordert einen zum Tanzen auf.


GUNDELACH – Garden

Single: Garden (VÖ 02.06.2017)

Gundelach

GUNDELACH nimmt uns in seinem Track „Garden“ mit in die Reise in die 90er. Die Nummer ist ein Vorgeschmack auf sein Album.
GUNDELACH kam schon mit jungen Jahren zur Musik, aber eigentlich wollte er mal Schauspieler werden, als ihn die Schauspielschule jedoch nicht aufnahm, entschloss er doch Musiker zu werden.
Als DJ fing GUNDELACH richtig an in die Öffentlichkeit zu treten, doch dann bemerkte er, dass ihm was fehlte. Er wollte nicht immer von anderen Musik auflegen, sondern seine eigene Musik produzieren.


NOGA EREZ – Noisy

Album: Off the Radar (VÖ 02.06.2017)

Noga Erez

NOGA EREZ macht nicht nur einfach so Musik, um Musik zu machen, sondern hat auch eine Botschaft in ihren Texten. Sie stammt aus Tel Aviv und genau deshalb möchte sie Menschen eine Stimme geben, die es leid sind von Gewalt und Terror umgeben zu sein und sich nach Frieden sehnen, versehen mit einem rauen kratzigen Accessoire.
Ihre raue kratzige Stimme wird von Hip Hop und Future R&B begleitet. Alles passt einfach.


SAN HOLO feat. JAMES VINCENT MCMORROW – The Future

Single: The Future (VÖ 30.06.2017)

San Holo

SAN HOLO ist ein holländischer DJ, Komponist, Musikproduzent. Er hat Musikproduktion studiert und hat 2012 einen erfolgreichen Abschluss seines Studiums hingelegt.
Future wird von JAMES VINCENT MCMORROWs Kopfstimme begleitet und lässt den Zuhörer in dieser elektro-pop Nummer dahinschweben.


SUE THE NIGHT – From The Mire

Album: Wanderland (VÖ 27.10.2017)

Sue The Night

Das am 27.10. erscheinende zweite Album der mit bürgerlichen Namen heißenden Musikerin Suus de Groot wird Wanderland heißen und zeigt ihre künstlerische Besonderheit: Träumerische Melodien, eine kräftige Stimme und künstlerische Frische verbindet die niederländischen Musikerin SUE THE NIGHT mit dem besonderen Gefühl für Ohrwürmer und spannenden Arrangements. “From The Mire” ist ihre erste Single daraus.