Neu in der Playlist KW 24

TREVOR SENSOR – High Beams

Album: Andy Warhol’s Dream (VÖ 16.06.2017)

Trevor Sensor

TREVOR SENSOR nahm sein Debütalbum Andy Warhol’s Dream in Chicago auf. Der Name spielt auf Andy Warhol’s Prophezeiung an, dass in der Zukunft jeder seine 15 Minuten Fame haben will und man dabei aber Ruhm und Berühmtheit verwechselt. Dieses Thema greift er auch in dem Song “High Beams” auf: Der Wunsch berühmt zu werden und im TV zu sein, vor allem von Leuten, die in eher desolaten Gegenden aufgewachsen sind, aus denen niemals Celebrities herstammen.


SON LUX – Dangerous

EP: Remedy (VÖ 12.05.2017)

Son Lux

Anfangs als Solo-Projekt des Sängers und Multi-Instrumentalisten Ryan Lott gestartet ist SON LUX mittlerweile eine Band aus drei Mitgliedern: Rafiq Bhatia, Ian Chang und Ryan Lott.
Die Band hat bisher 4 Alben und 4 EPs herausgebracht, zuletzt die aktuelle EP Remedy. Die vier Songs auf der EP sind ein Resultat der US- Wahlen im vergangenen November. Die Lead-Single “Dangerous” beschreibt die Angst und Ungewissheit die Trumps inkompetentes Regime verbreitet. Die Einnahmen der EP werden dem Southern Poverty Law Center gespendet, einer non-profit Organisation, die sich gegen Hass und Intoleranz stellt und sich für Gerechtigkeit einsetzt.


CURRENT SWELL – You Got It Easy

Album: When To Talk And When To Listen (VÖ 12.05.2017)

Current Swell

CURRENT SWELLS drittes Album wurde in einem Zeitraum von vier Wochen in Nashville und Vancouver produziert. Es lief aber nicht ganz reibungslos ab: Die erste Session in den bekannten Blackbird Studios in Nashville brach der Produzent Jacquire King relativ schnell ab und sagte der Band, sie solle zurückkommen, wenn sie etwas zu sagen hätte. Begründung: CURRENT SWELL waren zwar laut, hatten aber nichts zu sagen.
Ein sehr intensives bandinternes Meeting zeigte relativ schnell auf, woran die Band krankte. Am folgenden Tag kehrten die vier Freunde zurück und waren bereit. „Er sagte, wir hätten es endlich geschafft, den Funken überspringen zu lassen, den er in den ersten Demos gehört hatte“.

Good-To-Know: CURRENT SWELL spielen am 19.09. im Columbia Theater als Support für Dispatch


RAY BLK – Doing Me

Single: Doing Me (VÖ 09.06.2017)

RAY BLK

RAY BLK ist die 1993 in Nigeria geborene Rita Ekwere, die in Süd-London aufwuchs. Sie hat im Januar BBC’s Sound of 2017 gewonnen, und war damit die erste ungesignte Künstlerin, die diesen Titel bekommen hat. Ihr Künstlernachname BLK steht für Building Living Knowing, ihre drei wichtigsten Werte im Leben. Der Song “Doing Me” handelt davon einfach man selbst zu sein und sich auch dementsprechend zu stylen, und nicht auf die Kommentare und Urteile von anderen zu hören.


DENAI MOORE – Trickle

Album: We Used To Bloom (VÖ 16.06.2017)

Denai Moore

Bereits mit ihrer Debüt-EP Faudade von 2013 machte die Londoner Künstlerin DENAI MOORE auf sich aufmerksam und viele Künstler wie Plan B, SBTRKT oder Mura Masa wollten mit ihr kollaborieren. Trotzdem – oder gerade deshalb – waren die darauffolgenden Jahre eine Phase intensiven und zeitweilig schmerzvollen Wachstums für Moore, eine Erfahrung, die sie auf ihrem neuen Album We Used To Bloom mit schonungsloser Offenheit dokumentiert.


ANDREAS DORAU – Liebe ergibt keinen Sinn

Album: Die Liebe und der Ärger der Anderen (VÖ 7.7.2016)

Andreas Dorau

ANDREAS DORAU nimmt noch einmal Anlauf. Mit seinem 10. Studioalbum versucht er das, was ihm bisher noch nicht geglückt ist: einen Einstieg in die Albumcharts. Und obwohl er schon seit über 30 Jahren im Geschäft ist, wirkt ANDREAS DORAU so aktiv und spritzig wie nie zuvor. Und noch immer sind seine Texte geprägt von einem kindlichen, gleichzeitig aber scharf analysierenden und sezierenden Blick auf die Gesellschaft. Denn die Wahrheit muss nicht immer kompliziert sein.


ALL WE ARE – Human

Album: Sunny Hills (09.06.2017)

All We Are

Die Dichte an guten Bands die aus England stammen ist enorm hoch. Dabei müssen die Musiker nicht mal von der Insel kommen. Es reicht, wenn sie dort studieren. So wie die Mitglieder von ALL WE ARE, die sich in Liverpool an der Kunsthochschule kennengelernt haben, eigentlich aber aus Brasilien, Norwegen und Irland stammen. Die Musik ist ebenso vielfätig. Bass-Linien wie aus den 80ern werden selbstverständlich mit Post-Punk und Psychedelic vermischt. Zumindest musikalisch war England schon immer ein Schmelztiegel und wird dies auch hoffentlich nach dem Brexit noch bleiben.


BIG THIEF – Shark Smile

Album: Capacity (9.6.2017)

Big Thief

Das Album Capacity wurde in einem verschneiten Dorf im Norden New Yorks aufgenommen. Das hört man den Songs auch an. Die Stimme der Sängerin Adrianne Lenker kommt einem so nahe, wie man es sich nur im Winter vorstellen kann. Ihre Texte handeln von verschiedenen weiblichen Charakteren, sprechen einen jedoch direkt an.


ALOIS – Flowers

Album/VÖ: Mints / 29.09.2017

Alois

Wer an tiefgründige Musik denkt, der denkt meist eher an getragene, melancholische Lieder. Der guten Laune wird oft eine Oberflächlichkeit und gewisse Plattheit nachgesagt. Die Band ALOIS interessiert das nicht. Sie schaffen, was nicht vielen gelingt: Musik zu machen, die einen zum Träumen anregt, zugleich jedoch einen Blick hinter die bloße Oberfläche der Existenz gewährt. Denn ihre Musik ist vielschichtig und bei jedem Hören lässt sich Neues entdecken, sofern man sich darauf einlässt.


HELGEN – Das Rätsel

Album: Halb oder gar nicht (4.8.2017)

Helgen

Wer auf deutsch singt, der muss einen Drahtseilakt bewältigen: Zu schnell driften deutsche Texte entweder ins Schlagereske oder ins Prätentiöse ab. Der Hamburger Band HELGEN gelingt dieses Kunststück mühelos. Kluge Texte, aber nicht von oben herab, gut verpackt in eine bunte Indiepop-Tüte. Dass sie mit dieser Musik auch schon Vorband von DIE HÖCHSTE EISENBAHN waren sollte hier keinen verwundern. Hoffen wir, dass wir von diesen Jungs auch in Zukunft noch hören werden.