Musikgenre: Techno

Tresor Berlin | Quelle: Tresor Berlin
Tresor Berlin | Quelle: Tresor Berlin

Die Musik der Zukunft Gegenwart

Ob Berlin, Ibiza oder New York – Techno gehört zur weltweiten Clublandschaft wie grimmige Türsteher und überteuerte Getränke. Für die einen ist es nur “Bum Bum”, für viele andere die Essenz des Nachtlebens.

[white_box] [four_columns_one] icon_BIG_Musiknerds


MUSIKNERDS
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören:

[/two_columns_one] [four_columns_one_last]


VON Aljoscha
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]

Berlin, Sonntagmorgen – 5:30 Uhr – irgendwo zwischen Treptow und Mitte. Ein dunkles Kellergewölbe. Stroboskopblitze erhellen den Raum und lassen nur schemenhaft die Menschenmassen erahnen. Es ist heiß, stickig, laut. Die tanzende Menge saugt die Energie der Musik auf, verarbeitet sie und gibt sie weiter. In Form von Bewegung. Eine unscheinbare Person steht am Ende der Tanzfläche, zwei Plattenspieler vor ihr. Konzentriert dreht sie an Reglern, drückt auf Knöpfe. Bass raus, Bass rein. Die Tanzfläche kocht.

Szenewechsel: Düsseldorf. Wir schreiben das Jahr 1970. Zwei junge Männer gründen das Musikprojekt “Kraftwerk” und ahnen nicht, dass ihre Musik später ein ganzes Genre prägen soll. Mithilfe von elektronischen Instrumenten erschaffen sie Klänge, die irgendwo zwischen metallischem Knallen und organischem Blubbern liegen. Die Stimmen sind verzehrt – “Wir sind die Roboter”. Futurismus pur.

Im weit entfernten Detroit hört der musikbegeisterte Juan Atkins eben jene Sounds aus Düsseldorf und fühlt sich inspiriert. Er verlagert seinen Fokus von Gitarre, Bass und Schlagzeug auf das Musizieren mit Synthesizer und Keyboard. Zusammen mit seinem Kollegen Richard Davis veröffentlicht er 1984 unter dem Namen Cybotron die Single “Techno City”. Der Detroit Techno war geboren.

Cybotron - Techno City | Quelle: discogs.com
Cybotron – Techno City | Quelle: discogs.com

In den späten 80er und frühen 90er Jahren erobert der Techno die Welt und entwickelt sich von der Untergrund Bewegung zum Massenphänomen. Mega-Raves in Belgien, Techno Partys in Brasilien, die Love Parade in Deutschland: Techno begeistert und bewegt die Menschen. Und mittlerweile ist es nicht mehr nur die Musik, die die Leute in ihren Bann zieht. Um den Techno entwickelt sich eine ganz eigene Philosophie: Friede, Toleranz und ein gewisses Quäntchen Hedonismus machen die Partys zu bunten Veranstaltungen, auf denen sich jeder wohlfühlen soll.

Loveparade, Berlin, 1999 | Quelle: Berliner Zeitung
Loveparade, Berlin, 1999 | Quelle: Berliner Zeitung

Techno findet nach wie vor in dunklen Kellern statt. Doch auch im Wald, am Strand und auf der Straße hat er seinen Platz gefunden. Also, ob mit Sonnencreme oder Mückenspray im Gepäck: Put on your dancing shoes and rave on!


[two_columns_one] [white_box]

Autor:
Aljoscha

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last] Mehr von:
[button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/steckbriefe/aljoscha-prange/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Aljoscha[/button] [button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/archiv/musiknerds/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Musiknerds[/button] [/two_columns_one_last] [divider]