Kunst aus der Zukunft

CTM 2018
Videostill aus der Arbeit „Eyes in the Sky“ von der Videokünstlerin Frédérick Belzile. | © Frédérick Belzile

Uncanny Valleys of a Possible Future beim CTM

Im Rahmen des CTM zeigt der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien außergewöhnliche Medienkunst

Jetzt anhören:

Kulturkompass Logo

KULTURKOMPASS

Ist das die Kriegserklärung einer außerirdischen Spezies? Die ersten Geräusche der Ausstellung hören sich an wie schmerzverzerrte Schreie aus einer anderen Welt. Dabei handelt es sich um ein verfremdetes Streitgespräche zwischen zwei Vokalist*Innen. Die Installation des polnischen Künstlerpaares Zorka Wollny und Andrzej Wasilewski erzeugt durch eine Teslaspule Wechselspannung und transformiert so die akustischen Signale in visuelle Stromblitze. Dadurch soll politische Ungleichheit hör- und sichtbar gemacht werden. Das passt gut zum Motto des diesjährigen CTM Festivals: Turmoil bedeutet übersetzt Unruhe, Gewühl oder Tumult.

Vor allem die akustische Unruhe, die Geräusche, stehen hier bei allen Arbeiten im Mittelpunkt . Schließlich ist das CTM ein Festival für experimentelle und elektronische Musik. Da macht es Sinn, dass viele Künstler*Innen Klang- und Videoarbeiten miteinander verbinden. Mal in Form von immersiven Raumerfahrungen mit dolby-surround sound, mal als virtuelle Realität oder ganz klassisch auf der Leinwand. Eine weitere Verbindung der einzelnen Arbeiten findet sich in den inhaltlichen Aspekten. Sie alle beschäftigen sich mit der Zukunft und weisen eine futuristische Ästhetik auf. Die Künstlerin Frédérick Belziles entwirft in ihrer Arbeit „Eyes in the Sky“ postapokalyptische Fantasien einer künstlichen Intelligenz. Die Medienkünstlerin Anne de Fries überwältigt die Zuschauer*in mit verfremdeten Videoaufnahmen von Hardstyle Konzerten. Dabei erforscht sie, welchen EInfluss Musik auf die Gemeinschaftsbildung hat.

Insgesamt eine spannende und sehenswerte Ausstellung, die unsere Gedanken in ferne Galaxien schweifen lässt, doch vor allem ein sinnliches Erlebnis ist. Dank des multisensorischen Aufbaus steht hier, wie oft in der Kunst, das Erlebnis über dem Verstehen.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 2. April und ist täglich von 11-20 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

CTM Bild2
couchFM-Reporterin Maike bei der Arbeit | © couchFM
CTM Bild3
© couchFM

Autoren:

Maike

Maike

Serafin

& Serafin