BSR-Kaufhaus NochMall: Die Zweite Chance für NichtMüll


Wohin mit zu entrümpelndem Zeug? 

  1. Auf die Straße? – Ohne Anmeldung teilweise verboten.
    2. Zum Recyclinghof? – Ohne die richtigen Transportmöglichkeiten schwer zu bewältigen
    3. Zum neuen BSR-Shop in Reinickendorf? – Für die eine oder den anderen AUCH zu weit.  

Aber: Im Secondhandshop NochMall soll Recycling und Nachhaltigkeit nicht nur kauf- sondern auch erlebbar werden. 

A wie Aufbewahrungsbox für Bananen

Ein antiker Ledersessel, eine Aufbewahrungsbox für Bananen (nagelneu), Messer und ein Gürtel. Das alles und noch viel mehr kommt direkt von den BSR-Recyclinghöfen in Reinickendorf und Zehlendorf. Was zu schade für den Müll ist, kommt also noch einMALL ins Kaufregal. 

Das Alleinstellungsmerkmal des Shops: Das Nachhaltigkeitskonzept. Es sollen Repair-Cafés, Recycle-Workshops und Diskussionsveranstaltungen Einzug halten. Das Ziel: Ressourceneinsparung und Abfallvermeidung. Gebrauchtes kann deshalb auch direkt im Kaufhaus abgegeben werden.

Z wie Zero-Waste-Stadt Berlin 2030


Das BSR-Tochter-Unternehmen mit 20 Angestellten, das übrigens ausschließlich kostendeckend operiert, ist Teil des Konzepts Zero Waste Modellstadt 2030. Von einer Stadt ohne Abfall ist Berlin allerdings noch weit entfernt. Allein 2017 sind über 65.000 Tonnen Sperrmüll angefallen – die Hälfte illegal und unangemeldet. Dabei macht Sperrmüll nur 4,7 % der Gesamt-Abfälle der Stadt aus. Die Entsorgungskosten stellt die BSR dem Land in Rechnung. Die Zusatz-Kosten belaufen sich auf etwa 4,5 Mio. Euro jährlich. 

Sperrmüll wird überwiegend zur grünen Energiegewinnung verbrannt. Damit scheiden die Objekte trotzdem aus dem Zyklus der Wiederverwertung aus – in einem Konsumsystem, in dem Kaufanreize für Neues gesetzt werden.

Ist ein kreativ gestaltetes Secondhand-Kaufhaus ein Anstoß für Nachhaltigkeit oder ein Tropfen auf dem heißen Stein? In einer weiteren vom Senat geförderten Umweltinitiative Re-Use Berlin soll im Herbst ein Pop-Up-Store für Gebrauchtwaren im Karstadt am Hermannplatz entstehen – ebenfalls mit Workshops. Im Gespräch mit den Besuchenden der NochMall wird klar: Mit Nachhaltigkeitskonzepten rennt man offene Türen ein.


BSR kann nicht nur Müllabfuhr (?)

Die Berliner Stadtreinigung will mehr sein als die Müllabfuhr. Das zeigt sie mit dem neusten Pilotprojekt. Es bleibt offen, ob das BSR-Kaufhaus wirklich zum Erlebnisort wird, ob seine Projekte nachhaltigen Konsum zumindest im Lokalen revolutionieren kann, und ob es dazu beitragen kann, dem Müll eine Abfuhr zu erteilen.

Weiterführende Links

Website vom Kaufhaus


Autor:

Martin