Interview: Paul Smith

Sympathischer Hutträger

Sind wir hier richtig? Das war sie erste Frage, die wir uns gestellt haben, als wir, couchFM Reporterinnen Manon und Nancy, in einer kleinen Prenzlberger-Seitenstraße gelandet sind. Und dort soll ER wirklich sein? Und ja, tatsächlich, in einem kleinen Hinterzimmer wartete er: PAUL SMITH. Ein kleiner Traum wird für uns wahr. Jahrelang tanzten wir auf Indie-Parties und Festivals zu den Songs von Maxïmo Park. Sofort werden schöne Erinnerungen wach.

Das Erste, was auffällt, ist neben Paul Smiths entspanntem Lachen und dem weißen Hemd mit kleinen witzigen Federn natürlich sein Hut sein Haupterkennungsmerkmal. Und wenn man ihn fragt, wie viele Hüte er eigentlich besitzt, kann er es gar nicht so genau sagen und fängt an zu zählen “one, two, three…”. Es sollen gar nicht so viele sein, wie man vielleicht erwarten könnte. Ein paar für die Bühne und ein paar für die Freizeit.
[white_box] [four_columns_one]


Musiknerds
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören:

[/two_columns_one] [four_columns_one_last]


VON Manon


und Nancy
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]

Seinen eigenen Musik-Style bezeichnet er laut Facebook als “Twisted Lyrical Pop”. Wir haben uns aufklären lassen, was das eigentlich heißen soll: “The lyrics are big important to me. They’re not poetry or anything like that, but I do like them to have some depth. But I also like them to be simple, which is pop. I want to appeal to people, I like songs you can sing along too and have great melodies. But yes, there needs to be a twist, there needs to be something different. Otherwise what separates me out from the mainstream? I could have said alternative rock, alternative pop.” Er mag einfach verschiedene Typen von Musik von Taylor Swift bis Wu-Tang-Clan, das ist für ihn der “twist”.

Album: Paul Smith and The Intimations – Contradictions

Nach dem ersten Soloalbum “Margins” erscheint nun zwei Jahre später sein zweites Album “Contradictions”. Diesmal wollte er es nicht nur qualitativ besser machen, sondern alles ein bisschen intimer haben und hat sich seine Freunde, die ihn schon bei der ersten Solotour unterstützen, als The Intimations dazu geholt.
“The album is quite upbeat and catchy” mit ein – zwei ruhigeren Songs, die vermutlich von Maxïmo Park Fans weniger angehört werden könnten. Aber das stört Paul Smith nicht, denn er wollte einfach etwas anderes machen mit “long guitar solos”, die er dieses Mal selbst einspielt,  was ihm bei Maxïmo Park bisher verwährt geblieben ist. Dafür konnte er mit Maxïmo Park auf großer Bühne einen beeindruckenden Körpereinsatz zeigen, um wirklich jeden im Publikum zu erreichen.

Paul Smith mit couchFM Reporterinnen Manon und Nancy

Wer nicht genug von Paul Smith bekommen kann, hat in Berlin gleich zweimal die Chance ihn live zu erleben. Einmal mit The Intimations am 18.09.15 im BiNuu und am 07.12.15. im Kesselhaus zum 10.Geburtstag von Maximo Park.

Weiterführende Links:


[two_columns_one] [white_box]

Autorinnen:

Manon

und Nancy

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last]

Mehr von:

[button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/archiv/musiknerds/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Musiknerds[/button]

[button link=“https://wp.me/P556vh-1En“ color=“black“ size=“xlarge“]> Manon[/button]

[button link=“https://www.couchfm.de/radiomacher/steckbriefe/nancy-simon/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Nancy[/button]

[/two_columns_one_last]

[divider]