Europäischer Geist auf die Ohren

Jung, politisch, engagiert – das Team vom Brüsseler Bahnhof. ©Brüsseler Bahnhof

Vom europäischen Geist beflügelt machen die Mädels und Jungs vom Brüsseler Bahnhof politische Bildung zum Hören. In ihrem Podcast erklären und diskutieren sie Wissenswertes und Aktuelles rund um die Europäische Union.

Im couchFM Gästezimmer spricht José mit ihnen über das Podcasten, Verantwortung und aktuelle Probleme der EU-Politik.


GÄSTEZIMMER


Aufklärungsarbeit aus dem WG-Zimmer

Wenn man dem Klischee Glauben schenkt, verbringen die meisten Studierenden ihre Zeit vor allem auf dem Sofa vor Netflix und verlassen nur das Haus, um beim Späti Bier nachzukaufen oder Mama die Wäsche vorbeizubringen. Nicht so das Team des Brüsseler Bahnhofs. Luisa und Moritz sind stellvertretend für die Redaktion zu Gast und erklären, wie sie sich als junge studierende für politische Themen einsetzen.

Der Brüsseler Bahnhof ist ein monatlich erscheinender Podcast, der im Zuge der Europawahl 2019 erstmals erschien. Ursprünglich sollte jungen Menschen eine vernünftige faktenbasierte Wahlentscheidung erleichtert werden. Spätere Folgen widmen sich aktuelleren Thematiken der EU-Politik, wobei teils hochrangige Gäste zu diesen interviewt werden. Dabei spielt die sich allmählich abzeichnende Existenzkrise der EU durchaus auch eine Rolle.


Liebe mit Hindernissen

Es ist eines der großen Themen unserer Generation. Hineingeboren ins visionäre Projekt „Europäische Union“ können sich die meisten von uns wohl keine Welt ohne Euro und frei passierbare Grenzen vorstellen. Doch nach einigen hoffnungsvollen Dekaden sieht die Bilanz eher mau aus. Brexit, Flüchtlingskrise und zuletzt Corona-Pandemie – mit jedem großen Problem scheinen sich die Mitgliedstaaten weiter voneinander zu entfernen.

Da wir nicht nur „Generation Europa“, sondern auch „Generation Scheidungskind“ sind, dürften die zusehends zerrütteten Beziehungen innerhalb der EU vielen von uns bereits bekannt vorkommen. Hier wird einer beim Flirt mit totalitären Staatsformen erwischt, dort erklärt eine mittels Austrittsverfahren die Beziehung für endgültig beendet. Was folgt ist die jahrelange ergebnislose Suche nach rechtlichen Kompromissen, die beide Seiten zermürbt und finanziell ruiniert zurücklässt. Kenne ich irgendwo her.

Warum es sich dennoch lohnt, für europäische Solidarität einzustehen und warum das Projekt EU noch nicht gescheitert ist, erklären mir Luisa und Moritz in unserem Gespräch. Für Luisa ist es vor allem das Vertrauen der Mitgliedsstaaten zueinander, dass akuter Verbesserung bedürfe: „Das ist definitiv eine der großen Aufgaben der nächsten Jahre“. Aber eben eine, die zu bewältigen ist. „Europes not dead“ oder so ähnlich.


Playlist der Sendung:

Die Playlist
Ode to Joy — European Union Anthem (Rock Version)
Madcon — Glow
France Gall — Ma vieille Europe
ABBA — Waterloo
Wolfskind & Bayuk — Overdose
Europe — The Final Countdown


Weiterführende Links:
Brüsseler Bahnhof – Webseite
Brüsseler Bahnhof – Instagram
Brüsseler Bahnhof – Spotify


Autor:

José

Sophia