Fit in Berlin:

TRAMPOLINSPRINGEN

Abschiedsfoto nach dem Interview mit Betriebsleiterin Marleen und Trainer Dennis | © Dennis Dzeik

„The Real Way Of Getting High“

Dem ein oder anderen wird das bekannt vorkommen: Es ist mal wieder Zeit für die wöchentliche Portion Fitness, aber es fallen einem mehr Ausreden ein, nicht hinzugehen, als sich zum Training aufzuraffen. Zeit, einmal den SPRUNG ins kalte Wasser zu wagen und etwas völlig Neues in Sachen Fitness auszuprobieren…


[white_box] [four_columns_one]


KULTUR-
KOMPASS
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören:

[/two_columns_one] [four_columns_one_last]


VON Jessy Lee
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]

…zum Beispiel: Trampolinspringen! Denn das bedeutet viel mehr, als nur der kontinuierliche Wechsel von schwindelerregender Schwerelosigkeit und Schwerkraft, woran die meisten vermutlich nur noch vage Kindheitserinnerungen knüpfen. Dabei ist das Trampolin praktisch der ultimative Fitnesspartner: Während einerseits bis zu vierhundert Muskeln zugleich während des Trampolinspringens beansprucht werden und so jedes Kaloriechen verjagen, trainiert man beim Hüpfen seine Ausdauer und Kraft noch oben drauf. Und den Spaß dabei gibt’s extra dazu.

Kein Wunder, dass Trampolinhallen gerade groß im Trend sind. Der Sprungraum in Tempelhof gehört da allerdings noch zu den Neulingen unter den ‘Jump-Hotspots‘. Neu ist auch das Konzept, mit dem der Sprungraum an den Start geht. So kam für die im März eröffnete Trampolinhalle zum Beispiel ein Sporthallen-Feeling auf keinen Fall in Frage. Immerhin soll man gern dorthin kommen und nicht an den schweißtreibenden Sportunterricht in der Schule erinnert werden. Stattdessen entschied man sich also für ein dunkel gehaltenes Ambiente, dass den Besucher jederzeit in ‘Party-Stimmung’ versetzt.

Trampolinspringen meets Dodgeball | © Marleen Munkelberg
Trampolinspringen meets Dodgeball | © Marleen Munkelberg

Eine weitere Besonderheit sind die Trainer des Sprungraums, die selbst aus allen möglichen Bereichen – von der Artistik bis hin zum Cheerleading – stammen und so die Besucher individuell betreuen können. Da ist es ganz egal, ob man sich als blutiger Anfänger gerade an seinem ersten Salto probieren oder als langjähriger Profi den dreifachen Flick-Flack perfektionieren möchte. Auch wenn mal ein Spieler für das nächste Dodgeball-Match fehlt, sind die Trainer stets zur Stelle. Apropos Dodgeball: Das ist nur eine der Ballsportarten, die im Sprungraum mit dem Trampolinspringen verbunden werden. Auch Volleyball- oder Basketballbegeisterte können sich hier ihrer Lieblingsbeschäftigung widmen – nur eben auf einem ganz anderen (Höhen-)Level.

Wer jetzt noch einen letzten Grund benötigt, um sich nach Tempelhof zu schwingen, wird spätestens bei einem der Mottos des Sprungraums überzeugt sein. Das verspricht nämlich den „Real Way Of Getting High“ – und das ganz ohne Nebenwirkungen. Obwohl…Suchtgefahr ist nicht auszuschließen.


Weiterführende Links

Webseite von Sprungraum


[two_columns_one] [white_box]

Autorin:
Jessy Lee

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last]

Mehr von:

[button link=“https://www.couchfm.de/radiomacher/steckbriefe/jessy-lee-noll/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Jessy Lee[/button] [button link=“https://www.couchfm.de/archiv/kulturkompass/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Kulturkompass[/button]

[/two_columns_one_last]

[divider]