Dinozuwachs in Berlin

Fische und andere im Wasser lebende Tiere standen auf der Speisekarte des Spinosaurus | Foto: Jessy Lee Noll
Fische und andere im Wasser lebende Tiere standen auf der Speisekarte des Spinosaurus | Foto: Jessy Lee Noll

T-Rex Tristan bekommt Konkurrenz vom Spinosaurus

Seit Februar ist das Museum für Naturkunde um ein paar Reißzähne reicher: Spinosaurus aegyptiacus – so lautet die wissenschaftliche Bezeichnung des brandneuen Dinos, der sich für sechs Monate in den von zahlreichen Besuchern gefüllten Hallen des Museums bestaunen lässt.

[white_box] [four_columns_one]


KULTUR-
KOMPASS
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören:

[/two_columns_one] [four_columns_one_last]


VON Jessy Lee
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]

Er ist 15 Meter lang und bringt beachtliche 6,8 Tonnen Lebendgewicht auf die Waage – zumindest tat er das vor über 90 Millionen Jahren: der Spinosaurus. Rund ein Jahrhundert ist es her, dass Archäologen erstmals bei Ausgrabungen in Marokko und Ägypten auf Skelettfragmente des mächtigen Raubsauriers gestoßen sind. Seitdem hat der Spinosaurus mit dem charakteristischen Segel auf dem Rücken Paläontologen vor große Herausforderungen hinsichtlich der Erforschung seines Lebensraums und potenziellen Aussehens gestellt.

Ein vollständiges Skelett wurde bisher nämlich nie gefunden, sodass fehlende Teile des Skelettes aufwändig rekonstruiert werden mussten. Zusätzlich erschwert wurden die Untersuchungen, nachdem während eines Bombardements im zweiten Weltkrieg bereits gefundene Fossilien zerstört wurden. Vor einigen Jahren brachte eine Expedition jedoch neue Erkenntnisse. Erkenntnisse, dank derer nun das weltweit erste Skelettmodell des Spinosaurus erstellt werden konnte!

Ein Maul so groß wie der Mensch - ein Größenvergleich | Foto: Jessy Lee Noll
Ein Maul so groß wie der Mensch – ein Größenvergleich | Foto: Jessy Lee Noll

Dem ein oder anderen Dino-Fan wird der Spinosaurus übrigens aus Steven Spielbergs Jurassic Park bekannt vorkommen. Im dritten Teil des Dino-Klassikers bekommt der gefürchtete Saurier nämlich seine erste Hauptrolle, während der Tyrannosaurus Rex als großer Star der ersten Teile regelrecht blass dagegen aussieht. Dass Jurassic Park mit seiner Darstellung des Spinosaurus das Publikum jedoch gleich zweifach in die Irre führt, wissen vermutlich die wenigsten. Denn erstens lebten T-Rex und Spinosaurus nicht zur gleichen Zeit: Schlappe 20 Millionen Jahre liegen zwischen den Lebzeiten der Urzeitgiganten. Zweitens war der Spinosaurus weder ein reines Landraubtier, noch lief er auf zwei Beinen. Letzteres weist darauf hin, dass sich die Filmemacher hier noch an älteren Rekonstruktionen der Paläontologen orientiert haben. Mittlerweile weiß man, dass sich der Spinosaurus sowohl an Land als auch im Wasser wohlfühlte und auf vier Beinen unterwegs war.

Wer nun ganz heiß darauf ist, ihn einmal ‚hautnah‘ zu erleben, hat noch bis zum 12.06.2016 die Chance dazu. Bis dahin lässt sich der Spinosaurus im Rahmen der Wanderausstellung im Naturkundemuseum bewundern.


Weiterführende Links

Naturkundemuseum Berlin

Spinosaurus-Ausstellung


[two_columns_one] [white_box]

Autorin:
Jessy Lee

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last]

Mehr von:

[button link=“https://www.couchfm.de/radiomacher/steckbriefe/jessy-lee-noll/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Jessy Lee[/button] [button link=“https://www.couchfm.de/archiv/kulturkompass/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Kulturkompass[/button]

[/two_columns_one_last]

[divider]