Das Schwulen-Zentrum in Neukölln

Fotograf: Guido Woller/SchwuZ

Party and politics – Das Schwulen-Zentrum in Neukölln.

KULTURKOMPASS

Jetzt anhören:


Die 70er waren eine turbulente Zeit – besonders für Menschen außerhalb der sexuellen Norm.
All die Menschen, die man heute unter dem Akronym “LGBTQIA*” zusammenfasst, begannen sich, wie etwa bei den legendären Stonewall-Protesten in New York, aufzulehnen gegen die Gewalt und Diskriminierung, die Ihnen von Staat und Gesellschaft zuteil wurde.

In Berlin gründete sich schon zwei Jahre nach Stonewall die Homosexuelle Aktion Westberlin, kurz HAW.
Die Gruppe kämpfte mit aktivistischen Strategien für die Abschaffung des Artikels §175, der homosexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen in Deutschland unter Strafe stellte.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich aus dem Kreis der Aktivisten ein alternatives Kulturzentrum und Club, der als erster seiner Art in West-Berlin genau den Menschen einen Ort zum tanzen gab, die sonst oft unerwünscht waren. Das Schwulen-Zentrum, kurz SchwuZ, war geboren. Unser Redakteur Björn war für euch da und hat mit Besucher*innen und Organisator*innen gesprochen.


Autor:

DelilahBjörn