Brexit-Folgen…

…auf die Studenten

Der Brexit – Auch ein Thema für Studenten. | Quelle: VectorOpenStock

Am 23. Juni haben sich die Briten für den EU-Austritt entschieden. Der Erasmus-Koordinator an der Humboldt Universität erzählt, wie sich der Brexit auf die Studenten auswirken könnte.

[white_box] [four_columns_one]


UNIDSCHUNGEL
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören:

[/two_columns_one] [four_columns_one_last]

Elise Amchin


VON Elise
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]

Ganz Europa spricht – natürlich neben der EM – seit 2 Wochen fast nur über ein Thema: den Brexit. Großbritannien gehört zu den wichtigsten Austauschländern für deutsche Studenten. Das könnte sich aber bald ändern:

«Es ist zu zeitig um darüber zu spekulieren, man muss abwarten. Im nächsten Jahr ändert sich auf jeden Fall schon nichts. Die übrigen Entwicklungen werden davon abhängen, wie die weiteren Gespräche und Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union ausgehen », sagt Dr. Dietmar Buchmann, der als Regionalreferent an der Humboldt Universität zuständig für die Region Westeuropa ist.

Das europäische Austausch-Programm Erasmus ist nicht komplett abhängig von der Zugehörigkeit Großbritanniens zur EU. Gemäß Herr Buchmann könnte es passieren, dass die Briten vielleicht nach einer ähnlichen Lösung suchen wie die Schweizer. Die Schweiz nahm bis 2014 an dem Erasmus-Programm und Forscherabkommen teil. Als eine Konsequenz der Schweizer Volksinitiative gegen Masseneinwanderung von 2014 entschied Brüssel jedoch, die Schweiz von da an aus den Austauschprogrammen herauszunehmen. Die Schweiz sollte nun einzelne Austausch-Abkommen mit den ausländischen Universitäten abschließen. Die Austausch-Abkommen beinhalten jetzt, dass der Schweizer Staat nicht nur Schweizer Studenten, die im Ausland studieren, unterstützen, sondern auch die Austausch-Semester von ausländischen Studierenden in der Schweiz finanzieren muss.

Jetzt wird befürchtet, dass sich die EU an Großbritannien für den Brexit rächen will und Druck auf die universitäre Kooperation ausüben wird. Dem kann aber der Erasmus-Koordinator der Humboldt-Universität Dr. Buchmann keinen Glauben schenken: « Wer soll daran Interesse haben? Wir sind inzwischen eine so miteinander verwobene internationale, digitalisierte Welt, es geht einfach nicht. Man kann nicht ein Land unter eine Käseglocke stellen. Es hätte keine Vorteile für irgendeine Seite, also das halte ich für relativ unwahrscheinlich. »

Visumpflicht, keine Stipendien oder mehr Studentengebühren: Theoretisch ist jetzt alles möglich. Wenn ihr aber im nächsten Semester einen Austausch nach Großbritannien machen wollt, könnt ihr euch beruhigen: Es ist bereits sicher, dass sich für das nächste universitäre Jahr nichts ändern wird. In den nächsten Monaten und Jahren werden das Vereinigte Königreich und die EU diskutieren, neue Abkommen verhandeln, und die Situation klären.


[two_columns_one] [white_box]

Elise Amchin

Autorin:
Elise

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last]

Mehr von:

[button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/archiv/unidschungel/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Unidschungel[/button] [button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/steckbriefe/elise-amchin/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Elise[/button]

[/two_columns_one_last]

[divider]