Bahngeräusche

u-bahn-geräusche

Berlins Unterwelt abgehört

„Bahngeräusche“ ist das Motto der aktuellen Hörkunst, und wer springt bei diesem Wort nicht gleich aus seiner Ruhe auf den Bahnsteig. Man steht morgens auf und steckt zwischen den Takten, zwischen die Gleise eingesetzt, und lässt das Rauschen der S-Bahnen, die Betriebsverzögerungen, unbarmherzige Türen, das Kreischen der Gleise in den U-Bahntrassen – man lässt das mit sich machen. Selbst die besonnenste Person wird mal unruhig, und welcher Pendler – welcher Student – sagt sich nicht auch warten zu können, wenn nur noch Heckscheiben des letzten Wagons vorbeiziehen. Die Hörkunst greift die Rufe der Züge auf, deren Halten und Anfahren die Entschleunigung und Beschleunigung vorwegnimmt.

[white_box] [four_columns_one]


HÖRKUNST
[/four_columns_one] [two_columns_one]

Jetzt anhören:
[/two_columns_one] [four_columns_one_last]


VON Nils
[/four_columns_one_last] [divider] [/white_box]
[two_columns_one] [white_box]

Autor:
Nils

[/white_box] [/two_columns_one] [two_columns_one_last]

Mehr von:

[button link=“http://www.couchfm.de/radiomacher/archiv/hoerkunst/“ color=“black“ size=“xlarge“]> Hörkunst[/button]

[/two_columns_one_last]

[divider]